Entspannte Tage
26
Sep

Entspannte Tage

5 Yoga-Übungen gegen Periodenschmerzen

Wenn sich ein Ziehen im Unterleib bemerkbar macht, der Rücken schmerzt und die Haut verrückt spielt, dann sind die ganz besonderen Tage wieder da. Dann möchte man sich manchmal am liebsten mit Wärmflasche und einer Schmerztablette auf der Couch verkriechen. Dabei braucht es oft gar keine chemischen Mittel, um gegen die unliebsamen Begleiterscheinungen während der Menstruation anzukämpfen: Sport entspannt die Muskeln und hilft gegen lästige Krämpfe. Deshalb kommen hier fünf Yoga-Übungen, die ihr problemlos auf der heimischen Yoga-Matte nachmachen könnt – keine Sorge, wir meinen natürlich keine schweißtreibende Power-Yoga-Einheit, sondern sanfte Übungen, die den Unterleib entkrampfen. 

Marjaryasana (Katze)

Die Katzenhaltung ist besonders zur Steigerung der Flexibilität sehr beliebt. Während der Periode entspannt sie durch sanfte Dehnung den Rücken und lindert Müdigkeit. Zunächst begibst du dich in den Fersensitz, die Hände liegen locker auf den Beinen. Beim Ausatmen bewegst du dich mit gerader Wirbelsäule nach vorne, sodass du in den Vierfüßlerstand kommst. Beim Einatmen ziehst du den Bauchnabel sanft nach innen und kippst das Becken nach vorne, der Rücken wird durchgedrückt. Atme fünf Mal ein und aus, bevor du deine Wirbelsäule wieder streckst. Diese Übung kannst du bis zu zehn Mal wiederholen. 

Dhanurasana (Bogen)

Der Bogen ist eine Übung für die Beweglichen unter euch, aber keine Sorge – der Selbsttest zeigt: Auch ohne Bauchmuskeln ist diese Position zu bewerkstelligen. Zu Beginn legst du dich mit dem Bauch nach unten flach auf die Matte, die Arme liegen locker neben dem Körper. Beim Einatmen hebst du dann die Arme über den Rücken und umfasst deine angewinkelten Beine mit beiden Händen. Nach zehn bis fünfzehn Atmungen kannst du die Position langsam lösen und den Körper entspannen.

Balasana (Kind)

Die Kindhaltung ist eine der entspannendsten Yoga-Übungen überhaupt. Durch die geschützte Position des Bauches und die gleichmäßige Atmung wird die obere Bauchdecke massiert und auch Schmerzen im unteren Rückenbereich können gelindert werden. Du startest kniend und atmest einige Male tief in den Bauch, bevor du dich langsam, Wirbel für Wirbel, nach vorne rollst. Die Arme streckst du gerade über den Kopf, bis deine Stirn und die Handflächen die Matte berühren. Nach 20 Mal Ein- und Ausatmen setzt du dich langsam wieder hoch auf die Fersen und fährst mit der nächsten Übung fort.

Buddha Konasana (Sitzender Schmetterling)

Leider sind Verstopfung und Blähungen keine Seltenheit während der Periode. Da kann der sitzende Schmetterling helfen. Er regt nicht nur die Verdauung an, sondern entspannt auch die Eierstöcke – und ganz nebenbei dehnst du die Beine mit. Du startest sitzend mit ausgestreckten Beinen. Während des gleichmäßigen Ein- und Ausatmen ziehst du deine Beine zum Körper und legst die Fußsohlen aneinander. Wenn du dich zusätzlich noch etwas dehnen möchtest, kannst du die Füße umfassen und dich nach vorne beugen.

Savasana (Totenstellung)

Zum Schluss gibt es unsere liebste Yoga-Übung: Die Totenstellung. Sie wirkt sehr beruhigend auf den Körper und baut Stresshormone ab. Lege dich flach auf deine Yoga-Matte, die Arme locker an den Seiten und die Handflächen nach oben gerichtet. In dieser Position kannst du fünf bis sieben Minuten verharren. Tipp: Falls du Rückenschmerzen hast, hilft ein flaches Kissen oder eine dünne Decke unter den Oberschenkeln zur Entlastung. 

Viel Spaß beim Ausprobieren – und das Atmen nicht vergessen :)

Eure LAVIVA


Fotos: AdobeStock/fizkes (3); AdobeStock/stanislav_uvarov (3)