City-Trip: Helsinki

Tradition trifft auf Moderne: In Helsinki vereinen sich die Kultur Finnlands und stolze Bauwerke mit frischen Designansätzen, einer großen Portion Kreativität und moderner Architektur.

Von Birte Mußmann

Helsinki liegt im Süden des Landes - direkt am Meer. Zwar handelt es sich um die größte Stadt Finnlands, aber trotzdem ist die Großstadt eher klein und übersichtlich. Im Sommer sind die Tage fast endlos lang. Das Leben findet in der finnischen Hauptstadt auf der Straße statt: Impro-Theater, Open-Air-Konzerte, lange Partynächte und Streetfood an jeder Ecke. Bei schönem Wetter laden die zahlreichen Inseln im Umkreis tagsüber zu kleinen Bootsausflügen ein - beispielsweise nach Pihlajasaari, wo die Einheimischen gerne ihre Freizeit am Strand oder im Grünen verbringen. Viele Schiffe legen auch in Seurasaari an. Auf der Insel gibt es ein Freilichtmuseum, in dem man mehr über die finnische Kultur und die traditionelle Lebensweise erfahren kann. Was man sonst noch so in Helsinki erleben kann, erfahren Sie hier.

Shopping

Die zentral gelegene Esplanada - auch liebevoll "Espa" genannt - und die angrenzenden Straßen eignen sich super für eine ausgiebige Shopping-Tour. Auf der Flaniermeile findet man zum Beispiel einen Store des Design-Labels iittala und der Modemarke Marimekko. Das traditionsreiche Fazer-Café ist ebenfalls in dem Viertel zu Hause. Schokolade mit Pfefferminzkern, Salmiakki oder handgefertigte Pralinen: Hier findet man bestimmt ein süßes Mitbringsel für Daheimgebliebene. Zu den Helsinki-Klassikern gehört natürlich auch ein Rundgang durch das gut sortierte Traditionskaufhaus Stockmann. Übrigens mit Champagner-Bar ausgestattet. Kleiner Tipp für Beauty-Queens: In der Kosmetikabteilung findet man tolle Naturprodukte aus Skandinavien!

Fazer: Kluuvikatu 3, 00100 Helsinki, Finnland

Marimekko: Mikaelsgatan 1, 00100 Helsingfors, Finnland

iittala: Pohjoisesplanadi 25, 00100 Helsinki, Finnland

Stockmann: Aleksanterinkatu 52, 00100 Helsinki, Finnland

Im Designmuseum zu sehen: die Block Lamp von Harri Koskinen
Für Designfans

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Skandinavien in Sachen Design einiges zu bieten hat. Auch Helsinki verteidigt den gut gestalteten Ruf eindrucksvoll. Im Design District findet man viele kleine Lädchen und Boutiquen von jungen Kreativen, aber auch alteingesessene Meister ihrer Zunft. Hier kann man sich die Nasen an den Schaufenstern platt drücken und außergewöhnlichen Schmuck, hippe Klamotten, bezaubernde Papeterie sowie coole Wohnaccessoires bestaunen.

Wer sich einen Überblick über finnische Designkünste machen möchte, sollte dem hiesigen Designmuseum einen Besuch abstatten. In den Räumlichkeiten warten wechselnde Ausstellungen auf die Gäste. Für Freunde der zeitgenössischen Kunst führt absolut kein Weg am Kiasma vorbei – allein die postmoderne Architektur des Gebäudes nach einem Entwurf des Amerikaners Steven Holl ist sehenswert. Die Ausstellung natürlich aus.

Design District: www.designdistrict.fi/en, #ddhelsinki

Designmuseum: designmuseo, Högbergsgatan 23, 00130 Helsinki, www.designmuseum.fi/en, #designmuseo

Kiasma: Mannerheimplatsen 2, 00100 Helsinki, www.kiasma.fi, #kiasma

Kirchen

Sakrale Bauwerke gibt es in Helsinki in Hülle und Fülle. Durch die bewegte Historie der Stadt und die damit verbundenen unterschiedlichen kulturellen Einflüsse, sind auch die Kirchen durch unterschiedliche Glaubensrichtungen geprägt. Sowohl Schweden als auch Russland beeinflussten die Stadtgeschichte. Natürlich sollte man sich unbedingt den Dom auf dem Senatsplatz anschauen. Dort thront das Wahrzeichen mit seinen strahlend weißen Mauern auf einem Sockel erhaben über die umliegenden Dächer. Die Besonderheit der klassizistischen Kathedrale mit der hohen Kuppel und den korinthischen Säulen ist sein Innenleben: schlicht und trotzdem beeindruckend. Die aus roten Ziegelsteinen gebauten Uspenski-Kathedrale bildet gestalterisch das genaue Gegenteil. Der Innenraum ist mit bunten Mosaiken und viel Gold verziert.

Zu den Dingen, die man sich in Helsinki unbedingt anschauen sollte, gehört ganz klar die Felsenkirche. Sie wurde in Granitfelsen gebaut – oder besser gesagt: gesprengt. Über das Loch wurde eine Kupferkuppel mit 180 Fenstern gesetzt. Die Kirche, die von den Brüdern Timo und Tuomo Suomalainen anno 1969 im expressionistischen Stil realisiert wurde, ist berühmt für ihre ausgezeichnete Akustik. Ein weitere Highlight: die Kapelle der Stille auf dem Narinkka-Platz. Eine Ruheoase aus Holz im außergewöhnlichen Design mitten im Trubel der geschäftigen Innenstadt.

Helsingin tuomiokirkko (Dom): Unionsgatan 29,00170 Helsingfors, Finnland

Temppeliaukion kirkko (Felsenkirche): Lutherinkatu 3, Helsinki, Finnland

Uspenski Kathedrale: Kanavakatu 1, 00160 Helsinki, Finnland

Kamppi Chapel (Kapelle der Stille): Simonsgatan 7,00100 Helsingfors, Finnland

Der Dom: klassizistische Kathedrale mit hoher Kuppel und korinthischen Säulen
Essen & Trinken

Nicht weit von der Esplanada entfernt findet man mit Blick auf das Hafenbecken die alte Markthalle der Stadt. Das von Architekt Gustav Nyström entworfenen Gebäude steht dort schon seit 1888. Hier kann man nicht nur frische Lebensmittel und typisch finnische Köstlichkeiten kaufen, sondern sie auch direkt verspeisen. Kleine Bistros und Cafés laden zum Verweilen und Schlemmen ein. Hier kann man sich entweder eine Zimtschnecke mit Cappuccino schmecken lassen - oder beispielsweise eine vorzügliche Lachscremesuppe. Unser Liebling: das "Story" in der Mitte der Halle. Tipp: Am Mittag und nachmittags herrscht meist sehr viel Betrieb. Wer keine Lust auf die Rush Hour hat, sollte die Markthalle direkt morgens ansteuern.

Vanha kauppahalli (Alte Markthalle): Eteläranta, 00130 Helsinki, www.vanhakauppahalli.fi

Lust auf richtig guten Kaffee? Dann ab ins Café Kokko. In dem gemütlichen Coffee Shop werden dazu leckere Raw Cakes serviert. Yammy! Ein richtig gutes Restaurant muss man in Helsinki ebenfalls nicht lange suchen. Die Liste reicht von finnischen Spezialitäten über experimentelle Küche bis hin zu internationalen Leckerbissen. Nicht immer ganz günstig, aber immer lecker. Wer schon immer mal wissen wollte, wie finnische Tapas aussehen ist im juuri goldrichtig - hier sind die sogenannten "Sapas" die Spezialität des Hauses. Wenn´s dann doch mal der Italiener um die Ecke sein soll, ist das Ristorante Gastone die richtige Adresse. Typisch wie in Bella Italia bestellt man hier am besten mehrere Gänge - dabei sollten Pasta und das hausgemachte Eis nicht fehlen. Ziemlich nobel geht es im Ravintola Savoy zu. Das berühmte finnische Architekten-Paar Alvar und Aino Alto hat beim Interieur seine Handschrift hinterlassen. Serviert wird in dem Rooftop-Restaurant mit phänomenalem Blick über die Stadt saisonal geprägte Küche. Wichtig - unbedingt einen Tisch reservieren! Übrigens: Sonntags haben viele Restaurants geschlossen.

Café Kokko: Kalevankatu 31 A, 00100 Helsinki, www.cafekokko.com

Juuri: Högbergsgatan 27, 00130 Helsingfors, www.juuri.fi

Ristorante Gastone: Högbergsgatan 45, 00130 Helsingfors, http://www.gastone.fi

Ravintola Savoy: Eteläesplanadi 14, 00130 Helsinki, http://www.ravintolasavoy.fi

Für Sportfans

1952 wurden in Helsinki die Olympischen Sommerspiele ausgetragen. Das alte Stadion steht immer noch tapfer an Ort und Stelle. Die weißen Mauern und der Turm, auf dem das olympische Feuer entfacht wurde, gehören zu den typischen Erkennungsmerkmalen. Am Fuße des Parkplatzes dreht Nationalheld Paavo Nurmi seine Runden. Dem finnischen Leichtathleten wurde ein wohlverdientes Denkmal gesetzt - in Form einer Bronzestatue. Er gewann beachtliche neun Gold- und drei Silbermedaillen bei Olympischen Spielen im Zeitraum von 1920 bis 1928. Neben dem Stadion befindet sich ein Museum, in dem man sowohl die Olympische Geschichte als auch die finnischen Sportstars studieren kann. Achtung: Seit Dezember 2015 finden Renovierungsarbeiten am Stadion statt. Daher am besten vorab informieren, wieweit diese vorangeschritten sind und ob Besichtigungen möglich sind.

Olypiastadion: Paavo Nurmen tie 1, 00250 Helsinki, www.stadion.fi

Olympisch: Paavo Nurmi gewann von 1920 bis 1928 neun Gold- und drei Silbermedaillen.

Extra-Tipp: Am 21. Februar ist wieder Restaurant Day! Dann verwandelt sich die ganze Stadt in eine Schlemmermeile. Jeder kann an diesem Tag sein privates Pop-up-Restaurant oder ein temporäres Café eröffnen. Das Ganze findet vier Mal im Jahr statt. Mehr Infos hier: www.restaurantday.org/de

Weitere Infos über die Stadt: http://www.visithelsinki.fi/de


© Fotos: Birte Mußmann


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen