Viva Las Vegas! Ein Leitfaden für Einsteiger

Künstlich, schrill und irgendwie nicht von dieser Welt: Das ist Las Vegas. Wir zeigen Ihnen, wo Sie in Las Vegas übernachten, spielen und shoppen können.

Welcome to Las Vegas - die faszinierende Glitzerstadt lädt nicht nur zum Spielen ein

Und jetzt: Festhalten, bitte! Diese Stadt lässt einen nicht gemächlich ankommen – diese Stadt wirft sich ihren Besuchern entgegen, sobald man aus dem Flugzeug steigt. Dieses Glitzern! Dieses Leuchten! Dieses Strahlen! Von Weitem sieht Las Vegas aus wie ein Diamant in der Wüste – ist man aber erst mal auf dem Strip, kann es mit seinen gigantischen Videoleinwänden und blinkenden Neontafeln ganz schön schwindelig machen. Und natürlich kommen einem sofort all die Lieder und Filmmomente in den Sinn, von "Viva Las Vegas!" bis zu "Ocean’s Eleven", während man spätestens beim ersten Drink an der Kasinobar ahnt: Die mussten da überhaupt nichts erfinden in Hollywood – Las Vegas ist tatsächlich so. Und egal, wo man schon gewesen ist auf seinen Reisen: So etwas wie Vegas hat man noch nicht gesehen.

1. Wann und wie fliege ich am besten nach Las Vegas?

Las Vegas ist ein typisches Ganzjahres-Reiseziel, hier ist immer gleich viel los. Die Stadt liegt allerdings mitten in der Wüste, deswegen sind die Sommermonate meist unerträglich heiß. Am angenehmsten ist es im Winter mit frühlingshaft milden Temperaturen (nur nachts kann es bitterkalt sein). Mit Condor fliegt man donnerstags und sonntags direkt von Frankfurt/Main nach Vegas (www.condor.com), bei allen anderen Airlines muss man umsteigen.

2. Erste Orientierung: Wo ist was?

Die Schlagader von Las Vegas ist der Strip, der offiziell Las Vegas Boulevard heißt, aber von niemandem so genannt wird (Einheimische zucken meist hilflos mit den Schultern, wenn man sie danach fragt) – an ihm liegen 90 Prozent aller Hotels und Kasinos, die man von Fotos kennt. Downtown Las Vegas ist der alte Teil der Stadt – die Hotels und Kasinos hier stammen aus jener Zeit, in der ein Disput am Roulettetisch gern mit dem Verweis auf die 950 Gramm Eisen am Gürtel gelöst wurde; natürlich sind sie seitdem aber etliche Male renoviert worden. Dann gibt es noch das Off-Strip Vegas – damit werden die Straßenzüge rechts und links des Vegas Boulevards bezeichnet.

3. Soll man in Las Vegas einen Mietwagen buchen?

Entlang des Strips kann man mit einer Schwebebahn, dem Skytrain, fahren. Ein Auto ist bei den großen Distanzen aber schon praktisch, vor allem für Trips in die Shopping-Malls oder für Tagesausflüge. Hotels abseits des Strips sind in der Regel günstiger, da sind die Kosten für einen Mietwagen schnell wieder drin. Allerdings sollte man sich hüten, nach 17 Uhr auf den Strip zu fahren, wenn man nicht permanent im Stau stehen und angetrunkenen Passanten ausweichen möchte. Die Mietwagenpreise in Las Vegas gehören übrigens zu den günstigsten in den USA (über www.holidayautos.de).

4. Wie finde ich ein günstiges Hotel?

Diese Sphinx hält vor dem "Luxor" am Las Vegas Strip Hof. Das Hotel in Form einer Pyramide ist mit knapp 4500 Suiten das fünftgrößte der Welt

Zimmer, die heute für 60 Dollar zu haben sind, können morgen schon 240 Dollar kosten und übermorgen 45 Dollar. Erklärungen für dieses Auf und Ab? Es gibt sie nicht – jedenfalls keine, die man als normaler Tourist versteht. Wer kann, sollte seinen Ankunftstag auf einen Sonntag oder Montag legen und spätestens Freitag wieder auschecken. Zurzeit kann man krisenbedingte Schnäppchen landen: Zimmer im brandneuen Mega-Resort "Aria" am Strip gibt es bereits ab 120 Euro, ein Doppel im "Golden Nugget" (Downtown) kostet ca. 32 Euro. Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet das "Orleans" (Off-Strip) für ca. 43 Euro. Tipp: Vergleichen Sie die Preise von Hotelsuchmaschinen immer mit den Special Offers auf der hoteleigenen Internetseite!

5. Was macht man am ersten Tag in Las Vegas?

Das ist einfach: Lassen Sie die Stadt auf sich wirken. Am eindrucksvollsten ist der Strip nach Einbruch der Dunkelheit, wenn er mit seinen Leuchtreklamen die Sterne vom Himmel holt. Wenn Sie genug gestaunt haben, sind die Bars der Kasinos ein guter Ort für den Gutenachtdrink. Mehr lässt der Jetlag sowieso nicht zu …

6. Wo sind die Sehenswürdigkeiten in Las Vegas?

Acht der zehn größten Hotels der Welt stehen am Strip. Diese Giganten haben je zwischen 4000 und 7000 Zimmer, Kasinos, Shopping-Malls und Restaurants. Früher musste ein Neubau unter einem Motto stehen, deswegen gibt es u. a. eine Burg (das "Excalibur") und ein Hotel, das wie ein Dorf am Comer See aussieht (das "Bellagio"). Neue Häuser wie das "Encore" oder das "Aria" setzen mehr auf Stil als auf optisches Brimborium.

7. Muss ich mich fürs Kasino besonders anziehen?

Nein – man kann auch mit Shorts und Flipflops am Roulette- oder Blackjack-Tisch Platz nehmen. Aber Achtung: Je nach Jahreszeit sind die Temperaturunterschiede zwischen drinnen und draußen gigantisch. Und: Will man nach dem Gewinn des Jackpots auf den Hotelfotos nicht was hermachen?

8. Wie werde ich reich?

Las Vegas lebt davon, dass seine Besucher ihr Geld verzocken. Insofern braucht es eine große Portion Glück, um hier wirklich mehr als eine Handvoll Dollar zu gewinnen. Die statistisch besten Chancen hat man beim Blackjack, die geringsten an den Slot Machines (Einarmige Banditen). Die sind nur super, wenn man einen Abend im Kasino verbringen will, ohne viel zu riskieren – viele schlucken 10- oder sogar 1-Cent-Münzen.

9. Und wenn ich alles verspielt habe?

Geht in Las Vegas vieles mit sehr wenig Geld! Drinks zum Beispiel werden im Kasino kostenlos serviert (wenn die Bedienung einen Dollar Trinkgeld bekommt, ist sie sehr schnell für die nächste Bestellung zurück). Fast alle Hotels haben Attraktionen, die keinen Eintritt kosten – die (großartige!) Wasserfontänen-Show vor dem "Bellagio", die Piratenschlacht vor dem "Treasure Island" oder die Zirkusakrobatik im "Circus, Circus".

10. Wo kann man am besten essen?

Typisch für Las Vegas sind die Büfetts, die jedes Kasinohotel morgens, mittags und abends anbietet – alle mit riesiger "all you can eat"-Auswahl. Gelobt werden die Angebote im "Palms", im "Orleans" und im "Rio". Auf www.vegas-online.de/buffets kann man nachsehen, was wo kostet und wo es gut ist. Bevor ein falscher Eindruck entsteht: Es gibt viele absolute Spitzenrestaurants in Las Vegas. Sehr viele.

11. Kann man in Las Vegas gut einkaufen?

Na klar, der Dollarkurs ist supergünstig! Zum Beispiel im "Las Vegas Outlet Center", an dem man auf dem Weg vom Flughafen vorbeikommt. Noch besser sind die "Premium Outlets" nordöstlich des Strips (875 South Grand Central Parkway). Die "Fashion Show Mal" am Strip ist nicht zu verfehlen: Sie sieht wie ein versehentlich hier gelandetes Ufo aus. 

12. Gibt es außerhalb der Stadt auch noch was zu sehen? 

Las Vegas ist ein prima Ausgangspunkt für Tagestrips, zum Beispiel in die rote Felsenwelt des Red Rock Canyon oder in den Valley of Fire State Park, der seinen Namen vom Farbspektakel kurz vor Sonnenuntergang hat (natürlich glühen die Felsen auch nach Sonnenaufgang – bloß schläft dann jeder). Wer mehr Zeit hat, gelangt in zwei Stunden ins Death Valley, in drei zum Joshua Tree National Park und in fünf zum Grand Canyon.

13. Wo kann ich heiraten?

Trauungen kann man bei fast allen Hochzeitskapellen im 
Voraus online buchen – eine der größten ist die "A Little White Wedding Chapel" (www.alittlewhitechapel.com). Informationen über alle Voraussetzungen zum Heiraten in Las Vegas gibt es unter www.vegas4you.de/heiraten.htm.

14. Wie kann ich mich auf die Reise vorbereiten?

Hilfreich ist die offizielle Seite der Stadt, www.visitlasvegas.com, aber auch www.vegas.com, ein Portal für alles – u. a. mit tollen Hotelangeboten. Weitere wichtige Auskünfte gibt die Las Vegas Convention & Visitor Authority (Tel. 089/23 66 21 30).


Text: Stefan Nink, Bildnachweise: Fotolia, Istockphoto


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen