Willkommen im Buchclub!
30
Aug

Willkommen im Buchclub!

Gewinne den neuen Paul Auster Roman "4 3 2 1"

Mit 14 gehörte ich zu den Teenies, die lieber Zeit mit Büchern als mit anderen Menschen verbrachten. In der Woche schaffte ich drei bis fünf Wälzer – wenn man selbst auf dem Fußweg zum Bus liest, ist das kein Problem. Heute döse ich regelmäßig mit dem Laptop auf dem Schoß weg, statt jeden Abend ein paar Seiten umzuschlagen. Das soll sich ändern: Ich will endlich wieder mehr lesen! Damit das klappt, brauche ich Verbündete. Solche, die mir persönliche Lesetipps geben. Die sich mit mir über die gelesenen Geschichten austauschen. Die das Ganze zu einer Gemeinschaftsaktion machen. Ich brauche einen Buchclub!

Vielleicht kennt ihr das Prinzip noch von euren Eltern oder Großeltern. Bei einem Lesezirkel oder Buchclub wählt die jeweilige Leitung – oder auch ein Mitglied – ein Werk aus, das dann alle Mitglieder lesen. Im Anschluss oder auch schon nach einzelnen Leseetappen diskutieren sie über den Text. Dass dieses Modell alles andere als angestaubt ist, beweisen Prominente, die im Netz eigene Buchclubs gegründet haben. Mit ihren Lektüretipps scharen sie Zehntausende von Mitleser*innen um sich, die über Landesgrenzen hinaus Lieblingspassagen zitieren, ein Romanende kritisch hinterfragen, vor allem aber die gleiche Leidenschaft pflegen – das Lesen. Diesen sozialen Effekt finde ich toll. Bei drei dieser Promi-Lesezirkel habe ich mich deshalb mal etwas genauer umgeschaut:

Between two books

Wer organisiert's? Florence Welch, Sängerin der Band Florence + The Machine

Was wird gelesen? Um den Mitgliedern ihres Buchclubs möglichst viel Abwechslung zu bieten, holt sich die Sängerin immer wieder prominente Mitstreiter*innen ins Boot. Neben Nick Cave, der Jonathan Safran Foers wunderbar absurden Familienroman "Hier bin ich" empfahl, legte Mode-Bloggerin Tavi Gevinson Florences Leserinnen mit "Too Much and Not the Mood" die Essays der angesagten kanadischen Schriftstellerin Durga Chew-Bose ans Herz.

Wo kann ich mitmachen? Über Instagram hält Florence Welch ihre Mitglieder auf dem Laufenden. Eine wachsende Übersicht über all ihre Empfehlungen samt erster Seiten zum Reinlesen (leider nur auf Englisch) bekommt ihr über Bookshelf.

Belletrist

Wer organisiert's? Emma Roberts, Schauspielerin, und Karah Preiss

Was wird gelesen? Alles, was Emma und ihre Freundin begeistert! Das sind häufig Geschichten von spannenden Frauen über spannende Frauen, zum Beispiel die Neuauflage des Romans "Sex and Rage" von Eve Babitz. In den 60er-Jahren war sie das It-Girl von Los Angeles. Greta Garbo oder Charlie Chaplin zählten damals zu den Freunden der Familie, Frank Zappa oder Salvador Dalí zum engeren eigenen Bekanntenkreis. In "Sex and Rage" erzählt Eve mitreißend von der Selbstfindungsreise eines Surfergirls.

Wo kann ich mitmachen? Über die Website Belletrist.com. Dort bieten Emma und Karah neben ihren Lektüretipps auch redaktionelle Stücke rund um die vorgeschlagenen Werke. Wer sich mit einer gültigen E-Mail-Adresse anmeldet, bekommt regelmäßige Newsletter der beiden.

Our shared shelf

Wer organisiert's? Emma Watson, Schauspielerin

Was wird gelesen? Emmas Herzensangelegenheiten sind Empowerment und Feminismus. Entsprechend fallen ihre Lesetipps aus. Für 2017 hatte die Schauspielerin unter anderem "Der Report der Magd" auf der Lese-Agenda. Autorin Margaret Atwood zeichnet darin das beklemmende Bild einer Gesellschaft, die Frauen nach einer nuklearen Katastrophe alle Rechte abspricht. Ihre einzige Pflicht ist von da an das Gebären von Kindern. Wer in Emmas Buchclub mitmischt, ist zum Mitdenken aufgefordert. Lesen und Diskutieren werden bei ihr zum politischen Akt. Das finde ich super.

Wo kann ich mitmachen? Über die Website Goodreads.com. Dort dem Club von Emma Watson beitreten und los geht's! Über Instagram teilt die Schauspielerin außerdem eure Fotos, wenn ihr den Hashtag #oursharedself setzt.

Gewinnt ein Buch!

Inspiriert von all den Lesefüchsen im Netz habe ich mir (vielleicht ein bisschen überengagiert) direkt ein 1.246 Seiten starkes, neues Buch gegönnt. Ich wollte eine Geschichte, in der ich mich mal wieder so richtig vergraben kann. Und die habe ich bekommen. Deshalb hier meine ganz persönliche IVA-Empfehlung an euch, die ihr 5x bei Facebook gewinnen könnt:

Paul Auster: "4 3 2 1" Buchcover

Buchtipp

Wie vorherbestimmt ist unser Leben? Welche Macht hat der Zufall? In "4 3 2 1" nähert sich Paul Auster diesen philosophischen Fragen an, indem er seinen Hauptprotagonisten Archie Ferguson von einem speziellen Ereignis an vier verschiedene Biografien leben lässt. Eine große Erzählung, die einem als Leser*in schlaflose Nächte bereitet. Vor Spannung.

Paul Auster: "4 3 2 1", 29,95 Euro über den Rowohlt Verlag.


© Fotos: Belletrist; Our shared self; Between the books; liderina/Adobe Stock