Zwei Rezepte gegen Bauchweh
21
Mär

Zwei Rezepte gegen Bauchweh

Auch bei mehreren Unverträglichkeiten auf einmal lässt sich lecker kochen.

Stellt euch vor, ihr plant einen Dinnerabend mit Freund*innen. Die eine verträgt kein glutenhaltiges Getreide. Der andere bekommt von Milchprodukten Bauchschmerzen aus der Hölle. Und die Dritte hat ein Problem mit Fruktose. Was bleibt dann überhaupt an Lebensmitteln übrig, die im Topf landen dürfen und auf dem Teller auch noch einigermaßen nett aussehen?! Ich gestehe: Einen ganz so harten Fall hatte ich noch nicht. Da viele in meinem Freundeskreis Veganer*innen sind oder wegen einer Intoleranz bei Sahne, Butter und Co. böse Probleme bekommen, koche ich allerdings fast immer ohne Milchprodukte. Wenn ich gleichzeitig auch noch auf alles mit Gluten – wie in üblicherweise angebotenen Nudeln oder Brot – UND alles mit Fruktose verzichten müsste ... PUH!

Dass es auf jeden Fall funktionieren kann, wissen Deniz Ficicioglu und Felix Bork. Beide schlagen sich in ihrem eigenen Leben mit Lebensmittelunverträglichkeiten herum und sind deshalb Profis, wenn es darum geht Verzicht am Herd zu üben. Obwohl das so nicht ganz korrekt formuliert ist – geht es bei ihnen doch weniger um kasteienden Verzicht als einen Zuwachs an Erfindungsgabe beim Kochen. Zwei Rezepte aus ihrem Kochbuch "Und was isst du dann?" darf ich hier mit euch teilen. Besonders lecker fand ich übrigens die Zimtquinoa – dafür köchelt ihr die Körner mit einer Zimtstange etwa zehn Minuten im Topf und lasst sie dann noch mal zehn Minuten ziehen. 

Rezept: Karotten-Tagliatelle und Avocado-Hanf-Creme

Für 2 Portionen

Für die Avocado-Hanf-Creme

  • 1/2 Avocado
  • 1/2 Hand frischer Koriander
  • 4 EL Hanfsamen
  • 2 EL Nährhefe
  • 1/2 Zitrone, Saft
  • 2 EL Knoblauchöl
  • Chili nach Geschmack
  • Salz + Pfeffer

Für die Tagliatelle

1. Alle Zutaten für die Avocado-Hanf-Creme in eine Küchenmaschine geben. So lange pürieren, bis sie cremig ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Die Karotten mit einem Sparschäler in breite Tagliatelle hobeln. Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen, und die Karottennudeln 3 Minuten lang darin andünsten. Reissirup darüber geben, gut vermischen und eine weitere Minute garen.

3. Nudeln mit der Avocado-Hanf-Creme vermengen und sofort servieren.

Rezept: Kumpir – glänzendes Ferkelchen

Für 2 Portionen

  • 1 Fenchelknolle
  • 1 Limette, Saft + Abrieb
  • 4 EL Olivenöl
  • 1/4 TL Meersalz
  • Chiliflocken, optional
  • 2 Süßkartoffeln
  • Olivenöl zum Bestreichen
  • 2 TL vegane Butter
  • 1 Tasse rote Zimtquinoa
  • Avocado
  • ungesüßter Sojajoghurt

1. Bereite die Zimtquinoa zu. Dazu köchelt ihr die Körner mit einer Zimtstange etwa zehn Minuten im Topf und lasst sie dann noch mal zehn Minuten ziehen. Rote Quinoa ist besonders schön knusprig.

2. Fenchel waschen, in sehr feine Scheiben schneiden oder mit der Mandoline hobeln. Mit dem Zitronenabrieb und -saft, Olivenöl, Meersalz und Chiliflocken in einer Schüssel vermengen und beiseitestellen.

3. Den Ofen auf 220° C Ober-/Unterhitze vorheizen.

4. Die Süßkartoffeln waschen, mit einem Küchenpapier trocken tupfen und etwas Olivenöl einpinseln. Rundherum mit einem Messer einstechen. Für 40–50 Minuten backen. Stich mit einem Messer in die Kartoffel, um festzustellen, ob sie gar ist. Wenn das Messer geschmeidig hindurchgeht wie durch Butter, ist die Kartoffel gar.

5. Die Süßkartoffeln längs einschneiden. Je Kartoffel 1 TL vegane Butter dazugeben. Mit einer Gabel zwei Drittel der Süßkartoffeln und Butter miteinander vermanschen. Kumpir mit Quinoa, Fenchelsalat und Avocadospalten füllen. Nach Geschmack einen Klecks Sojajoghurt dazugeben und servieren.

Buchcover: Und was isst du denn?

Buchtipp

Wie ist das eigentlich, wen man gluten-, laktose- und fruktosehaltige Nahrungsmittel für einen flachfallen? Das Autoren- und Illustratorenteam aus Deniz Ficicioglu und Felix Bork kennen das Problem. Statt mit hochgezogenen Augenbrauen, begegnen sie ihren Unverträglichkeiten jedoch mit Kreativität am Herd – und noch mehr Humor. So erfährt man neben den Rezepten auf unterhaltsame Art alles, was man über Intoleranzen wissen muss.

Felix Bork, Deniz Ficicioglu: "Und was isst du dann? Ein Kochbuch über Leckerstes. Glutenfrei, pflanzlich, zuckerlos", 25 € über den Bastei Lübbe Verlag.

Happy cooking! Eure IVA


© Fotos: Bastei Lübbe Verlag