Eine Schüssel Urlaub
16
Jul

Eine Schüssel Urlaub

Poke Bowl: So könnt ihr das hawaiianische Trend-Gericht zu Hause nachkochen.

Was ist Poke?

Poke stammt aus Hawaii und ist eine Art Sushi, das in einer Bowl serviert wird. Wortwörtlich bedeutet es „in kleine Stücke schneiden“. Eine Poke Bowl besteht aus einer beliebigen Anzahl von Zutaten, darunter traditionell Fisch oder Meeresfrüchte, Reis und saisonales Gemüse. Alle Zutaten werden mariniert und mit japanisch oder hawaiisch inspirierten Soßen und Würzmitteln verfeinert. Wir haben zwei Rezepte zum Nachkochen für euch!

REZEPT: KLASSISCHES AHI-POKE

Dies ist die Mutter aller Poke-Gerichte. Das Geheimnis ist der Ahi oder Gelbflossenthunfisch in Sashimi-Qualität, der das Rezept dominiert, ohne von zu vielen anderen Aromen überlagert zu werden. Wenn Ahi in dieser Qualität nicht verfügbar ist, hat dein Fischhändler sicher einen anderen Thunfisch, der roh gegessen werden kann.

Zutaten (für 4 PORTIONEN als Hauptspeise)

  • 250 g Sushi-Reis
  • 500 g Ahi-Filet in Sashimi-Qualität
  • 2 EL Shoyu (Sojasoße)
  • 1 TL Sesamöl
  • 3 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer, gerieben

ZUM SERVIEREN

  • 2 EL eingelegter Ingwer
  • 2 rote Chilischoten, in Ringe geschnitten
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 1 Avocado, in Scheiben geschnitten
  • 1 EL Edamame-Bohnen
  • 2 EL Tobiko (Fischrogen)
  • 2 EL Wakame-Algen
  • 1 EL Macadamianusskerne
  • 2 EL frittierte Schalotten (s. u.)
  • Ananas-Chili-Salsa (s. u.)
  • 1 Spritzer Sriracha-Soße
  • gemischte Sesamsamen
  • essbare Blüten als Dekoration

ZUBEREITUNG

  1. Den Sushi-Reis zubereiten. Den Thunfisch in kleine Würfel schneiden und in einer Schüssel mit Shoyu, Sesamöl, Frühlingszwiebeln und Ingwer vermengen. Mind. 15 Min. ziehen lassen.
  2. Den Reis auf Schalen verteilen. Den marinierten Thunfisch zugeben und die Bowl mit einer Auswahl an Toppings garnieren. Sriracha-Mayonnaise (s. u.), Wasabi-Creme (s. u.) oder Sriracha-Soße pur darüber geben.

Sossen & Beilagen

SRIRACHA-MAYONNAISE

EL Sriracha-Soße, 3 EL Mayonnaise, 2 EL griechischen Joghurt und den Saft von 1 Limette in einer Schüssel verrühren.

WASABI-CREME

125 g saure Sahne, 3 EL Crème fraîche, 2 TL Wasabi-Paste, 1 TL helle Sojasoße und den frisch gepressten Saft von 1 Zitrone verrühren und mind. 1 Std. ziehen lassen.

ANANAS-CHILI-SALSA

1 mittelgroße Ananas (das Fruchtfleisch gewürfelt), 1 ½ Zwiebeln (fein gehackt), 2 rote Chilischoten (fein gehackt), frisch gepresster Saft von 1 Limette vermischen und mit Salz würzen.

FRITTIERTE SCHALOTTEN

  1. 4 Schalotten (in feine Ringe geschnitten), Pflanzenöl zum Braten, 3 EL Mehl
  2. Die Schalotten 5 Min. bei mittlerer Hitze in einer Pfanne mit etwas Öl anschwitzen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit etwas Mehl bestäuben. Zurück in die Pfanne geben und bei hoher Temperatur in 1 Min. goldbraun und knusprig braten.

Rezept: AUBERGINEN-POKE MIT MÖHRENSALAT

Es gibt zahlreiche Verbindungen zwischen hawaiischer und japanischer Kochkultur. Dieses Poke-Rezept ist an das japanische Gericht Nasu Dengaku angelehnt. Es ist weniger typisch für die hawaiische Küche, aber das Ergebnis ist ein schönes Fusion-Gericht, das für sich spricht.

Zutaten (für 4 PORTIONEN als Vorspeise)

  • 250 g Sushi-Reis
  • 125 g Demerara- oder Turbinado-Zucker
  • 900 g Auberginen, in 2 cm große Würfel geschnitten
  • 4 Schalotten, in Ringe geschnitten
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 ½ TL grüne Pfefferkörner, zerstoßen
  • 75 ml Sojasoße
  • 1 Handvoll Grünkohl, gehackt
  • 1 Handvoll Koriandergrün, gehackt
  • 1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • gemischte Sesamsamen zum Bestreuen
  • essbare Blüten zum Dekorieren nachWunsch

FÜR DEN MÖHRENSALAT

  • 3 Frühlingszwiebeln, diagonal in lange Ringe geschnitten
  • 200 g Möhren, fein gerieben
  • 1 EL Demerara- oder Turbinado-Zucker
  • ¼ TL Salz
  • 1 EL kochendes Wasser
  • frisch gepresster Saft von 1 großen Limette
  • 1 TL Reisessig

Zubereitung

  1. Für den Möhrensalat Frühlingszwiebeln und geriebene Möhren vermengen. Zucker und Salz in einem Schälchen im kochenden Wasser auflösen. Limettensaft und Essig einrühren und das Dressing mit der Möhren-Frühlingszwiebel-Mischung vermengen. Beiseite stellen.
  2. Den Sushi-Reis zubereiten.
  3. Den Zucker in einem großen Wok bei hoher Temperatur ca. 5 Min. karamellisieren, dabei den Wok leicht schwenken. Wenn der Zucker an den Rändern bernsteinfarben wird und nach Karamell riecht, den Wok noch einmal schwenken, danach Auberginen und Schalotten zufügen und 2 Min. köcheln lassen. Dann die Hitze reduzieren, Knoblauch und grünen Pfeffer zufügen und 2 Min. rösten. Die Sojasoße zugeben, alles locker mit Alufolie abdecken und ca. 7 Min. köcheln lassen, bis die Soße eindickt.
  4. Zum Servieren Möhrensalat, Auberginenmischung, Grünkohl und Reis auf Schalen verteilen und mit Koriander, Frühlingszwiebel und Sesam bestreuen. Nach Belieben mit Blüten dekorieren.

Viel Freude beim Nachkochen wünscht euch das LAVIVA-Team!

Buchtipp

Dieses Buch widmet sich den verschiedenen Poke-Strömungen, die man innerhalb und außerhalb Hawaiis finden kann. Da gibt es die traditionelle hawaiische Küche, die der gegenwärtigen Poke-Szene auf den Inseln zugrunde liegt. Eine weitere Richtung ist die Pacific Rim Cuisine oder Hawaiian Fusion. Darüber hinaus stellt James Porter Poke-Rezepte aus anderen Teilen der Welt vor, in denen sich die hawaiischen Originale völlig unterschiedlich entwickelt haben.


Fotos: Mowie Kay/ Hölker Verlag