Der Plan fürs Leben
19
Nov

Der Plan fürs Leben

Im Alltagsstress vergessen wir oft zu allererst, auf uns selbst zu achten – der Jahreskalender "Ein guter Plan" soll das ändern.

Kommentare
"Ein guter Plan" ist ein Mix aus Jahreskalender, Ratgeber und Selbsthilfebuch

Hallo, hier schreibt heute Ivas Freundin Wilma! Schon seit Jahren diktieren Begriffe wie "volle Flexibilität", "Anpassungsfähigkeit" und "überdurchschnittliche Motivation" die Berufswelt und machen mir manchmal Angst und Bange. Sich endlich mal entspannen, kurz entschleunigen – ja, bitte! Aber sogar das scheint noch mit Anstrengung verbunden zu sein, mit einer Reise ins 500 Kilometer entfernte Luxusspa zum Beispiel. Oder einer Kombi-Kur aus Massagen und grünen Smoothies, für die insgesamt ein halbes Monatsgehalt drauf gehen kann. In der Gedankenwelt von Jan Lenarz und Milena Glimbovski – er Gründer einer nachhaltigen Extremsportmarke, sie Gründerin eines Supermarkts ohne Einwegverpackungen – dürften das alles nur Konsumpflaster sein. Sie setzen an einem anderen Punkt an: Selbstreflexion für mehr Selbstbestimmtheit. Ein von ihnen entwickelter und entworfener Jahreskalender mit dem hoffnungsfrohen Titel "Ein guter Plan" soll uns wieder in die Spur bringen.

Ein Blick auf die tägliche "Achtsamkeits-Ampel" soll helfen, sich zukünftig besser im Blick zu haben

Wie mit einem klassischen Kalender lassen sich auch mit ihrem ca. 250 Seiten starken Modell aus Papier, gebunden in graues oder schwarzes Leinen und mit Goldprägung, berufliche und private Verabredungen und To-Dos erfassen. Darüber hinaus hat jeder Tag aber auch seine eigene "Achtsamkeits-Ampel", auf der man markiert, wie hoch an dem jeweiligen Tag das Stresspensum war, wie gesund man sich ernährt hat oder wie es einem gerade insgesamt so geht. Ein Ergebnis davon könnte sein, immer gleiche Muster zu entlarven – und dann tatsächlich etwas daran zu ändern. Parallel geben Gastautoren in Sachtexten Hilfestellungen zu den Themenkomplexen Achtsamkeit, Stressvermeidung, Selbstliebe und Glück. Klingt super, oder?

"Der Lebensplaner hilft dir rauszufinden was du wirklich willst und unterstützt dich täglich dabei, deine Träume zu verwirklichen", heißt es in der Pressemitteilung von Jan und Milena. "Du lernst, dass die Welt nicht plötzlich untergeht, wenn du eine Deadline verpasst, die Steuerklärung vergisst oder deinen Job hinschmeißt." Gleichzeitig warnen sie, dass dahinter auch Arbeit steckt: "'Ein guter Plan' ist kein Wohlfühl-Buch. Es ist eine Bauanleitung für ein radikal-achtsames Leben".

Milena Glimbovski und Jan Lenarz haben es sich zum Ziel gesetzt, das bewusste, selbstbestimmte Leben wieder in den Fokus zu rücken

Trotzdem, oder gerade deshalb, überzeugten die beiden mit ihrem Konzept nicht nur mich, sondern auch eine Menge anderer Menschen. Wollten sie über die Crowdfunding-Seite Startnext.com ursprünglich nur 15.000 Euro für die Umsetzung Ihres Projekts sammeln, hatten sie nach nicht einmal der Hälfte der ursprünglich anberaumten Laufzeit schon eine Summe von (wirklich wahr!) rund 82.000 Euro beisammen. Als Folge verkürzten sie die Aktion und limierten ihre Kalender auf 4.000 Stück – es sei nur eine bestimmte Menge an Papier und Leinen vorbestellt gewesen. Mehr könnten nicht produziert werden. Schade irgendwie.   Für alle, die dieses Mal nicht mehr zugreifen konnten, besteht auf EinguterPlan.de die Möglichkeit, sich per Newsletter informieren zu lassen, sobald das Modell für 2017 in Arbeit ist.


© Fotos: PR