Ein unglaubliches Vorbild!
31
Mai

Ein unglaubliches Vorbild!

"Ich kenne keinen Hass", sagt Erna de Vries, 94, Holocaust-Überlebende.

Liebe

In der letzten Woche bin ich in Münster gewesen, um mir die Geschichte einer unglaubliche Frau anzuhören. Erna de Vries (geborene Korn) ist heute 94 Jahre alt - und hat als junges Mädchen ihre Mutter begleitet, als diese nach Auschwitz deportiert wurde. Die Tochter eines Protestanten und einer Jüdin wollte ihre Mutter in diesem schlimmen Moment nicht alleine lassen, hat gehofft, ihr irgendwie helfen zu können. Sie konnte es nicht: Die Nazis haben Jeannette Korn umgebracht - und nur durch unglaubliches Glück und die Hilfe ihrer Mitgefangenen hat Tochter Erna überlebt. 

Seit 1998 besucht Erna de Vries Schulen und erzählt jungen Deutschen ihre Geschichte - in der Hoffnung, dass sich so etwas nie wieder wiederholt. Im Schloss in Münster ist sie schon häufiger gewesen. Vor ein paar Jahren haben zehn Münsteraner Studentinnen und Studenten sich mit der selbstbewussten Dame angefreundet und einen Dokufilm über sie gedreht. Dieser Film, der frei im Netz angesehen werden kann, wurde nun wieder vorgeführt. Und Frau de Vries hat Fragen beantwortet, die vielen der über 1000 Zuhörer die Tränen in die Augen getrieben haben. Am meisten ist mir aber ihr Appell im Gedächtnis geblieben, nicht dem Hass nachzugeben. Eine Einstellung, die ich angesichts der Grausamkeiten, die man ihr angetan hat, einfach unglaublich finde. 

"Ich habe keinen Hass. Wenn man Hass in sich hat, zerstört der einen selber. Ich habe das Leben gern, es ist ein Geschenk."

Ich glaube, wir können unglaublich viel von dieser starken Frau lernen. Wer mehr über Erna de Vries erfahren will, kann hier klicken. Oder ihr schaut euch hier den Film an.

Eure IVA


© Fotos: Jens Wiesner; Weitblick Münster e.V.