Rezept: Zimthörnchen für ein perfektes Wochenende
19
Feb

Rezept: Zimthörnchen für ein perfektes Wochenende

Lieblingsbloggerin MädchenMitHerz verrät IVA Ihr Rezept für die absolut leckersten Zimthörnchen

Küche

Zimt Hörnchen für alle!

Für ca. 12 Hörnchen

Hefeteig nach Grundrezept*

  • 100 g Margarine
  • 3-4 EL Zucker
  • 2 TL Zimt (oder mehr, nach Geschmack!)
  1. Wenn der vorbereiteten Hefeteig lange genug geruht und das Volumen sich verdoppelt hat, wird ein Rechteck aus gerollt. Etwa 60 - 80 cm lang und 1 bis 2 cm dick.
  2. Die Margarine mischt man mit dem Zucker und dem Zimt und streicht die Masse dann auf das Teigrechteck. 
  3. Nun schneidet man von der einen langen Seite schräg zu der anderen langen Seite, sodass ein Dreieck entsteht. Das wir wiederholt, bis man am Ende des Teigrechtecks angekommen ist.
  4. Dann werden die einzelnen Dreiecke von der breiten Seite zur Spitze hin auf gerollt und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. "Biegten" Sie sie in etwa in Form, sodass die typische Hörnchenoptik entsteht. Zwischen den einzelnen Hörnchen sollte genügend Platz gelassen werden, sie gehen beim Backen noch weiter auf.
  5. Pro Backblech finden ungefähr 6 Hörnchen Platz. 
  6. Im Backofen bei 175°C (Umluft) ca. 20 Minuten backen. Die Backzeit kann je nach Backofen variieren, deswegen sollt man ein Auge auf die Hörnchen werfen! Sie sollten leicht gebräunt sein und innen nicht zu weich.  
  7. Wer mag, bestäubt die Hörnchen im heißen Zustand mit Puderzucker.

MädechenmitHerz: sagt: Lecker, sag ich euch! Sehr, sehr lecker! Und natürlich: Hüftgold-Alarm!

*Hefeteig

Das original Hefteteigrezept mit Bildanleitung finden Sie im Blog MaedchenMitHerz.de und zwar hier.

Zutaten

  • 500 g Mehl
  • (MädchenmitHerz mag helles Dinkelmehl sehr gern, natürlich kann auch normales Weizenmehl verwenden)
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 Eier
  • 1 Eigelb
  • 220 ml Milch
  • 65 g Margarine
  • 3 EL Zucker
  • 1 ‘große’ Prise Salz (also einfach etwas mehr, als eine Prise
  1. Mehl, Zucker und Salz in eine Schüssel. Dann drückt man mit einem Esslöffel eine Mulde in den Mehlberg und bröselt die Hefe hinein.
  2. Die Milch wird in der Mikrowelle kurz erwärmt (30 Sekunden reichen, mit dem Finger testen, ob wirklich die gesamte Milch lauwarm ist – wer keine Mikrowelle hat, erhitzt die Milch kurz auf dem Herd, nicht kochen!) und zu den trockenen Zutaten geschüttet. Dann die Eier, das Eigelb und die Margarine hinzugeben.
  3. Jetzt kommt das Spannendste: der Teig muss geknetet werden. Das kann entweder mit dem Knethaken am Handmixer passieren (niedrige Stufe) oder per Hand. MaedchenMitHerz.de hat seit Kurzem eine tolle Küchenmaschine, die das Kneten für sie übernimmt.

    "Allerdings habe ich vorher auch einfach selbst den Teig mit der Hand geknetet. Ihr müsst etwas geduldig sein, das Kneten sollte nach ca. 10 Minuten erfolgreich abgeschlossen werden können. Der Teig sollte geschmeidig sein und nicht kleben. Wenn er zu nass ist, knetet einfach etwas Mehl unter. Ist er zu trocken, schüttet ihr noch etwas Milch hinzu."

  4. Was jetzt folgt, ist das Entspannende am Hefeteigzaubern. Denn so ein Hefeteig ist wie ein lieber Hausbewohner: eigentlich muss man sich gar nicht groß um ihn kümmern und kann ihn einfach in Ruhe lassen, dann ist er glücklich! Mit einem Tuch bedeckt und an einem warmen Ort gehen lassen, bis er ungefähr das Doppelte an Volumen erreicht hat. Das dauert zwischen 30 Minuten und 1 Stunde, ich lasse ihn immer ca. 45 Minuten gehen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

    Man kann den Teig übrigens ganz klassisch auf die Heizung stellen, oder auf das Fensterbrett über der Heizung. Oder Sie heizt den Backofen für 5 Minuten auf 50°C vor, stellt dann die Beheizung wieder ab und schiebt den Hefeteig nach weiteren 5 Minuten in das warme Ofenrohr. (Ich finde das immer schwierig, weil ich nicht weiß, ob der Teig dann schon backen will.)

45 Minuten später

Guckt euch das an, sieht er nicht schön aus, der Teig?! Vor dem Verarbeiten wird unser Freund, der Hefeteig, noch einmal sorgfältig und mit viel Liebe durchgeknetet. Nicht zu fest, damit er nicht völlig in sich zusammenschmirgelt.