Wasser marsch
12
Mai

Wasser marsch

Der Badeanzug der einem zum Schwimmen bringt. Oder: Wie es endlich klappt mit der Regelmäßigkeit

Sport

Ich bin (k)ein Schwimmmuffel. Es gibt am Schwimmen nichts auszusetzten: Schwimmen entlastet Gelenke. Schwimmen trainiert die Muskulatur. Schwimmen beugt Haltungsschäden vor. Schwimmen verbrennt ordentlich Kalorien. Schwimmen ist gut für das Gewebe. Schwimmen ist ein Sport für Jedermann.  

Aber bis man im weichen Wasser seine Bahnen zieht, muss viel passieren: Sachen packen, also eventuell frische Wechselklamotten, Duschzeug, Beautykram, Haargedöns, vorher die Beine endlich wieder rasieren, oder wenigstens die Axeln und hinfahren, ausziehen... Viel Angriffsfläche für einen stinkenden Schweinehund.

Motivation

Ein Trick muss her, der mich so Motiviert, dass ich die Anstrengungen nicht mehr scheue. Eine Freundin, die eine wahre Sportkanone ist und auf für den Triatlon trainiert, erzählte, das sie es lieben würde, in ihren Badeanzug zu steigen. Was für ein Badeanzug soll das bitte sein? Ihre Antwort überraschte mich, denn die Marke Speedoo ist mir tatsächlich geläufig. Sie erinnerte mich an Badekappen, Seepferdchen, und diese sportliche Klassenkameradin auf deren Name ich nicht mehr komme.

Speedoo gibt es immer noch und sie produzieren Badeanzüge zur sportlichen Ertüchtigung.  Geändert hat sich, dass Sie auch sehr schick und weiblich aussehen. Model "Critalshine" aus der Speedsculpture-Kollektion (Wer denkt sich immer diese Namen aus?) ist meine persönliche Schwimm-Motivation.   Bestens eingepackt, leicht geformt und mit riesigem Bewegungsradius zeihen ich meine Bahnen und freu mich auf die Freibad-Saison.