Dankeskarten für Hochzeiten
26
Apr

Dankeskarten für Hochzeiten

Vielen Dank für die Blumen ... und für alles andere auch!

Nach der Traumhochzeit können wir unsere Wertschätzung den Liebsten gegenüber mit Dankeskarten unterstreichen.

Als eine gute Freundin Anfang des Jahres heiratete, waren die Dankeskarten für die Hochzeit ein Riesenthema. Schick sollten sie aussehen. Zum Rest der Hochzeitsdeko passen. Und möglichst individuell sein, am besten selbstgemacht. Ihr Plan war es, Blumen, die in den Tischgestecken verwendet worden waren, zu trocknen, auf selbstgeschöpftes Papier zu kleben, für jeden einzelnen Gast speziell ausgewählte Fotos von den Feierlichkeiten beizulegen und dazu mindestens eine postkartengroße Seite an persönlichen Zeilen zu verfassen.

Eine wirklich tolle Idee! Allerdings nur in ihrer Vorstellung. Denn wenn man wie sie über 100 Gäste hatte und (Paare und Familien zusammengefasst) um die 50 Karten händisch gestalten und dann auch noch beschreiben muss, hätte das Projekt vermutlich Wochen gedauert.

Versteht mich nicht falsch: Dankesagen ist wichtig und richtig! Aber ich halte nichts davon, sich daran aufzureiben, um am Ende die "perfekte" Karte vorzulegen. Am wertvollsten ist doch die Botschaft, die wir mit einer Dankeskarte vermitteln. Deshalb plädiere ich dafür, es sich bei der Gestaltung etwas leichter zu machen. Im Netz gibt es wirklich tolle Anbieter*innen von Dankeskarten, die aussehen wie selbstgemacht. Ein paar meiner Favoriten stelle ich euch hier vor:

Für Purist*innen

Schlicht, aber ergreifend – das ist der Stil, der mir persönlich am meisten zusagt. Im Fall der Dankeskarten bedeutet das: einen individuell auf das Brautpaar zugeschnittenen Stempel bestellen und die Hochzeitspost mit einem persönlichen Emblem gestalten. Ist sogar halb selbstgemacht, geht ruckzuck und spart Zeit, um in persönliche Zeilen für die Gäste zu investieren. Dazu noch ein schönes Foto von der Hochzeit in schwarz-weiß in die Klappkarte legen. Fertig. Mein Favorit!

Für Romantiker*innen

Liebevoll gepinselte Blumen in den eigenen Hochzeitsfarben, naturweißes Kartenpapier und ein dekorativer Zierrand: Mit solchen Karten wird's romantisch. Für diese Variante, die mir auch sehr gut gefällt, entschied sich am Ende meine Freundin, und bekam von ihren Gästen nur positives Feedback.

Etwas moderner wird der Look mit der Wasserfarben-Optik, die im Papeterie-Bereich gerade schwer angesagt ist.

Für Experimentierfreudige

Wer sagt, dass ein Dankeschön für Hochzeitsgäste immer im Kartenformat daher kommen muss? Ausgefallen wird es mit diesen personalisierten Teebeuteln im Handlettering-Stil. Funktioniert für mich am besten zusammen mit zwei, drei schönen Fotos von dem Hochzeitsfest. Tee aufbrühen, zurücklehnen und die Erinnerungen an das Fest Revue passieren lassen.

Na, ist für euch etwas dabei? Ein letzter Tipp von mir: Als Trauzeugin oder einfach nur liebevolle Unterstützerin kann man dem Brautpaar im Vorfeld anbieten, sich um das Design der Dankeskarten zu kümmern – und hat damit ein tolles Geschenk zur Hochzeit parat!

Eure IVA


© Fotos: Studio Karamelo/Etsy; Pinselstübchen/Dawanda; Studio-Colada/Dawanda; LongSundayStudio/Etsy