Lesetipps zum Gratis-Comic-Tag
14
Apr

Lesetipps zum Gratis-Comic-Tag

Süß und grausam: Ich stelle euch meine drei absoluten Lieblingscomics vor.

Gezeichnet liest es sich am tollsten!

Ich mag Comics, wirklich. Der Tag, an dem meine Mutter mit einem Karton voller gebrauchter Asterix-Hefte in mein Zimmer stürmte, steht in meiner Erinnerung ungefähr auf derselben Stufe wie mein - zugegeben nicht sehr gelungener - erster Kuss. Aber seitdem ich mein eigenes Geld verdienen muss, leiste ich mir nur noch dann und wann einen Comic. Dann allerdings muss es ein richtig guter sein.

Aber Comics sind doch was für Kinder, sagt ihr? Dann habt ihr wohl noch nichts von "Maus" gehört! Die Zeiten, in denen es in gezeichneten Bildern ausschließlich darum ging, wie Lupo versucht, Oma Eusebia ihre Torte zu stibitzen und dafür eins mit dem Nudelholz gepfeffert bekommt, sind nämlich lange vorbei. Reiner Jungskrams sind Comics auch schon lange nicht mehr. Und nein, die Rede ist hier nicht von Wendy!

Nehmen wir einen meiner All-Time-Favoriten: "Persepolis" von Marjane Sartrapi. In vier Bänden hat die iranische Zeichnerin Bemerkenswertes geleistet: Der Leser trifft die junge Marjane als Kind, wächst gemeinsam mit ihr auf und bekommt eine gehörige Portion Wissen über die Iranische Revolution mit, das aber nie belehrend oder gar langweilig rüberkommt. Haben wir uns gerade noch mit den sympathischen Verwandten und Freunden beim heimlichen Disco-Abend amüsiert, heulen plötzlich Alarmsirenen auf, betreten bedrohliche Religionswächter die Bühne - und lieb gewonnene Protagonisten sterben sogar!

Noch ein klitzekleines bisschen mehr mag ich die Comics des französischen Zeichner-Duos Kerascoët (Marie Pommepuy und Sébastien Cosset) - weil die es wie kein anderer schaffen, sich gleichzeitig putzige, grausame und verstörend schön gezeichnete Geschichten auszudenken. "Fräulein Rühr-mich-nicht-an" z.B. handelt von zwei Schwestern, die es aus der Provinz ins Paris der 1930er verschlägt. Doch dann geschieht ein Unglück (was, verrate ich natürlich nicht) - und eine der Schwestern landet undercover im Freudenhaus.

Das Meisterwerk der beiden ist aber "Jenseits". Es ist eine faszinierende, verstörende Welt, die Kerascoët mit dem Zeichenstift erkunden und in der sich kindliche Unschuld, Neugier und Grausamkeit die Hände reichen. Märchenprinz Hektor will gerade Aurora, einer jungen Däumlings-Dame, seine Aufwartung machen, als den Turteltäubchen der Himmel auf den Kopf fällt. Besser gesagt: Die Welt der Däumlinge löst sich auf und platscht ihnen direkt in die heiße Schokolade. Der einzige Ausweg bietet die Flucht nach draußen, ins Unbekannte, in die Welt der Menschen und der Tiere.

Am Anfang helfen sich noch alle, aber dann breiten sich Neid, Missgunst, Mobbing und das Recht des Stärkeren in der Gesellschaft der Däumlinge aus. Es dauert nicht lange, bis das Maß auch für Aurora voll ist. Und das kleine, nette, putzige Mädchen - müde geworden von der Bosheit der Gesellschaft - spinnt die ultimative Rachefantasie.

Zu grausam sagt ihr? Etwas mehr Liebe braucht ihr zum Frühling? Dann kann ich euch noch Schneeballens neuen Comic "Verliebt in Japan" ans Herz legen. Die Berliner Zeichnerin Inga Steinmetz erzählt darin von ihrem Leben, in dem es derzeit etwas trubelig zugeht. Nach einem Heiratsantrag beschließt Schneeballen nämlich, für einen Monat zu ihrer Freundin nach Japan zu reisen. Und das ganz ohne ihren Verlobten! Was sie dort erlebt, hat sie in einem sehr putzig-cartoonigen Stil zu Papier gebracht. Der lehnt sich sehr an japanische Kindercomics an, die Themen sind aber durchaus erwachsen...

Wer jetzt noch nicht genügend Inspiration gefunden hat, geht am besten selbst auf Entdeckungsreise. In den deutschen Comicläden findet am 13. Mai wieder der Gratis-Comic-Tag statt. Nur an diesem Tag verschenken die Händler Leseproben oder sogar exklusive Ausgaben mit kompletten Geschichten. Aus 30 Heften können die Besucher in diesem Jahr wählen.

Mein Geheimtipp: Holt euch unbedingt Luke Pearsons "Hilda und der Mitternachtsriese"! Auch hier geht es um ganz zauberhaft-melancholische Märchengeschöpfe - und ihr bekommt ein komplettes Album geschenkt, das sonst 18 Euro kosten würde.

Viel Spaß beim Schmökern!

Eure IVA


© Comics/Illustrationen: Reprodukt/Gratis Comic Tag 2017

Dieser Artikel ist ein Advertorial. Das bedeutet, dass der Text im Auftrag und mit Unterstützung von Reprodukt verfasst wurde.