Lest mehr Comics!
01
Aug

Lest mehr Comics!

Wie die Zeichenkunst den Horizont erweitern kann – drei Buchtipps.

Comics und mich verbindet eine lange Freundschaft. Als Kind teilten "Das lustige Taschenbuch" und ich uns so manche schlaflose Nacht im Hochbett. In meinen Teenagerjahren begleiteten mich japanische Mangacharaktere wie Sailor Moon, Lady Oscar und Co. durch den ersten Liebeskummer. Und mein politisches Interesse wurde durch "Persepolis", die Geschichte einer jungen Frau während und nach der Islamischen Revolution im Iran, befeuert. Ich bekam eine Idee davon, dass die Zeichenkunst in Comics nicht nur junge Menschen und leidenschaftliche Sammler*innen begeistern konnte. Stattdessen gelang es den Zeichner*innen, große Geschichten in kleine Bilder zu verpacken – und damit Komplexes entwaffnend einfach und prägnant zu erzählen. Inzwischen schaue ich mich regelmäßig nach spannenden Titeln um. Jüngst durften drei aktuelle Graphic Novels bei mir einziehen, die unglaublich viel Spaß machen und mit ihrem gesellschaftspolitischen Anspruch gleichzeitig die Gedanken anregen.

"Der Ursprung der Liebe"

Mit der Freundin über die eigenen Emotionen sprechen? Da würden sich die meisten Männer doch lieber mit einer Moorleiche aus dem Mittelalter unterhalten! Warum das so ist, was "Liebe" überhaupt meint und warum heterosexuelle Beziehungen Religionen ähneln, diskutiert die schwedische Politikwissenschaftlerin Liv Strömquist mit einem psychologisch-historischen Abriss. Dass ihr Werk "Der Ursprung der Liebe" lehrreich, aber nicht belehrend geworden ist, dafür sorgt neben eines modernen Comicstils vor allem Livs spitzer Witz und satirischer Scharfsinn. Um wissenschaftliche Studien zu veranschaulichen, bedient sie sich der Popkultur. So nennt sie unter anderem Whitney Houston und Bobby Brown als Beispiel für zwischenmenschliche Abhängigkeiten innerhalb toxischer Beziehungen. Lange habe ich beim Lesen eines Buches nicht mehr so gelacht – und gleichzeitig so sehr mit dem Kopf genickt bei all den gesellschaftlichen Wahrheiten.

Liv Strömquist: "Der Ursprung der Liebe", 20 € über den Avant Verlag.

"In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester",

Mehr Kunstwerk und Gedankenspiel als klassischer Comic ist die Graphic Novel der in Hamburg lebenden Julia Hoße. Mal großflächig mit Tusche, mal fein mit Bleistift geht sie zeichnerisch oder malerisch und meist nur mit wenig Text dem Thema nach, wie (unterschiedlich) wir uns und was wir überhaupt erinnern. Dabei erzählt sie von Flüchtigkeit und dem Trügerischen im eigenen Kopf, davon, welche Bilder sich einbrennen und dass starke Gefühle wie Scham noch Jahrzehnte nachhallen können. Die doppelte Ebene von Schriftlichkeit und Illustration verleihen "In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester" eine Tiefe, in die sich einsinken lässt und dazu verleitet, die eigenen Gedanken in die Vergangenheit schweifen zu lassen. Ein Buch zum Immer-wieder-Anschauen.

Julia Hoße: "In meiner Erinnerung war mehr Streichorchester", 26 € über die Büchergilde Verlagsgesellschaft (ohne Mitgliedschaft).

"Unerschrocken 1+2"

Von "Good Night Stories for Rebel Girls" bis "Power Women. Geniale Ideen mutiger Frauen: Was würden sie dir raten?": In den vergangenen Monaten sind eine ganze Reihe Bücher mit illustrierten Porträts über mehr oder weniger bekannte, in allen Fällen aber ziemlich tolle Frauen mit Vorbildcharakter erschienen. Für ihre Verdienste können sie nicht genug gelobt werden – empowern ihre Geschichten doch auch andere Frauen und junge Mädchen, ihre Zukunft individuell und selbstbestimmt zu gestalten. Einen solchen Effekt haben auch die zwei "Unerschrocken"-Bände der französischen Illustratorin und Cartoonistin Pénélope Bagieu. Darin widmet sie sich in bunten Comic-Strips den Biografien von jeweils 15 außergewöhnlichen Frauen. In den zweiten Teil haben es unter anderem die gegen Zwangsheirat rappenden afghanische Musikerin Sonita Alizadeh und die französische Vulkanologin Katia Krafft geschafft, die mit ihren Abenteuern als Geografin selbst "Indy" Jones alt aussehen lässt. Diverse, spannende Geschichten voller Inspiration!

Pénélope Bagieu: "Unerschrocken 1+2", je 24 € über den Reprodukt Verlag.

Viel Spaß beim Schmökern!

Eure IVA


© Fotos: AdobeStock/studiostoks(Aufmacher); Avant Verlag, Büchergilde Verlagsgesellschaft, Reprodukt Verlag (Produktabbildungen)