Ordnung mit Köpfchen
23
Jan

Ordnung mit Köpfchen

Wie ihr clever aufräumt & euch sinnvoll verkleinert.

Während bei Instagram schon seit dem Jahreswechsel die "Zeit statt Zeug"-Aufräum-Challenge läuft, bin ich noch dabei das Kuddelmuddel in meinem Kopf zu ordnen. Weniger Chaos und dafür mehr Minimalismus in der Wohnung: ja, bitte! Aber wie genau gelingt mir das, ohne gleichzeitig doch wieder dem Konsum zu verfallen, indem ich mich meines Zuviels an Krempel entledige, nur um in neue, hübsche Alternativen zu investieren? Der bei Insta und Co. grassierende Minimalismus ist ein Lifestyle- und Interiortrend, der zu einem Umdenken im eigenen Alltag anregen kann. Funktionieren tut Minimalismus in meinen Augen aber nur, wenn wir dabei reflektieren, dass es dabei nicht um einen schnellen, wenig sinnvollen Produktaustausch geht.

Alte Tupperdosen aus Kunststoff einfach wegschmeißen und dafür schicke Gefäße aus Aluminum kaufen? Kann man machen, wenn die ehemaligen Gefäße zukünftig noch von anderen verwendet werden oder wirklich kaputt sind. Diese für mich goldene Leitregel im Hinterkopf nehme ich immer gerne Tipps an, wie ich mich zukünftig weiter verkleinern und Ordnung halten kann, um den Dingen, die ich besitze, mehr Wertschätzung zu schenken (und versehentlich nicht mehr Dinge doppelt zu kaufen). Am Ende geht das doch Hand in Hand, oder was meint ihr? Schöne Anregungen finden sich in Julie Carlsons und Margot Guralnicks Aufräumratgeber "In Ordnung". Hier darf ich euch ein paar Auszüge daraus zeigen:

Strategie für alle Fälle: Beschriften

Praktisch, um zu wissen, was man hat – und was wohin gehört. Nach demselben Prinzip funktioniert auch ein Cockpit oder ein Operationssaal. Sie können Schildchen aus dem Schreibwarenladen anbinden oder Klebeband mit einem Marker beschriften. (Wir mögen Washi-Tape aus Reispapier, das sich rückstandslos entfernen lässt.)

Verwenden Sie das Beschriftungsgerät lieber hinter den Kulissen. Handgeschriebene Etiketten dürfen sich sehen lassen.

Ordnung im Vorratsschrank: Umfüllen und Gruppieren

Große Kartons mit Frühstücksflocken, Tüten mit Mehl und Zucker, Plastikbeutel mit Nudeln und getrockneten Bohnen – Lebensmittelverpackungen sind so unterschiedlich, dass es schwierig ist, im Vorratsschrank Ordnung zu halten. Füllen Sie Vorräte lieber in einheitliche Behälter um, bevor Sie sie in die Regale einräumen. So wird der Platz effizient genutzt, und der Vorrat sieht schöner aus.

Die Designerin Michaela Scherrer hat in ihrer Küche kurzerhand die alten Türen von den Hängeschränken abmontiert. Trockenzutaten lagert sie in Weckgläsern in verschiedenen Größen, Kräuter und Gewürze in säuberlich gestapelten Dosen und Tee in beklebten Pappkartons.

Mehr als clever: Die Grundausstattung für Reiselustige

Wer in letzter Minute packt, fürchtet oft, etwas Wichtiges vergessen zu haben. Das lässt sich leicht vermeiden, wenn alle Reiseutensilien zusammen aufbewahrt werden. Das gilt für Unverzichtbares wie den Pass ebenso wie für Kleinigkeiten, die das Reisen angenehmer machen.

Das Wichtigste:

  • Pass
  • Reißverschlussbeutel mit Reisezahncreme und -bürste
  • Portemonnaie für Fremdwährungen, Tickets und Quittungen
  • Ausländisches Geld (von früheren Reisen)
  • Adapter für ausländische Steckdosen
  • Faltbare Einkaufstasche

Auch praktisch:

  • Flugzeug-Set mit Mittel gegen Reisekrankheit, Schlafmaske, Ohrstöpseln und Socken
  • Melatonin (gegen Jetlag, wenn man daran glaubt) in einem attraktiven Behälter
  • Mini-Klappschirm
  • Kosmetika in Reisegrößen
  • Reise-Nähzeug
  • 100-Dollar-Note (empfohlen von unserem Fotografen Matthew Williams: "Damit lässt sich auf Reisen fast jedes Problem lösen.")

Buchtipp

Kleiner wohnen, nachhaltiger leben: Julie Carlson und Margot Guralnick motivieren mit durchdachten Stauraumlösungen, Aufräumtipps und langfristigen Ordnungsstrategien für alle Wohnbereiche dazu, den eigenen Lebensstil zu hinterfragen und Veränderungen nicht mehr nur im Kopf, sondern endlich auch im Alltag umzusetzen. Die cleane Interior-Optik bedient vor allem Freund*innen des Skandi-Chics. Gerade, wenn es um das Innere von Schuhschränken oder Kommoden geht, lassen sich die Ideen aber leicht auf alle Wohnkonzepte übertragen.

Julie Carlson, Margot Guralnick: "In Ordnung", 25 € über den Prestel Verlag.

Viel Spaß beim Ordnung schaffen,

Eure IVA


© Fotos: Matthew Williams; Prestel Verlag (Cover)