Rückkehr zur Waffel
21
Nov

Rückkehr zur Waffel

Mit zwei Rezepten ein bisschen Nostalgie naschen.

Cupcakes, Cookie Dough, Freak-Shakes: mjam! Wenn es um Süßes geht, hat man mich mit so ziemlich jedem Trend der vergangenen Jahre gekriegt. Ich bin bekennende Nachtisch-Süchtige und konsequente Verfechterin des Nachmittagskuchens. Butterstich erinnert mich an meine Oma, opulente Torten mit Frischkäse an meine backverrückte beste Freundin. Aber nichts hat für mich einen so hohen Nostalgie- und Wohlfühlfaktor, lässt mein zuckerverklebtes Herz so sehr klopfen wie frische, warme Waffeln!

Jedes Jahr vergesse ich den Klassiker über den Frühling – und entdecke meine Waffelliebe neu, wenn draußen der Herbst stürmt und die Fensterscheiben in der Küche beschlagen, weil meine Liebsten am gedeckten Tisch wieder enger zusammen gerückt sind. Waffeln mache ich grundsätzlich selbst und freue mich bei der erhöhten Backfrequenz in den kalten Monaten über jedes neue und vielleicht auch etwas andere Rezept. Eine tolle Sammlung bietet "Unsere besten Waffeln" (erscheint am 26.11.). Zwei Rezepte daraus darf ich euch noch vor der offiziellen Veröffentlichung zeigen:

Lebkuchenwaffeln

Für 5 Stück

  • 120 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 120 g Zucker
  • 3 EL Backkakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL getrockneter, geriebener Ingwer
  • 1 Prise Muskat
  • 1 Prise Nelken
  • 4 Eier, Größe M
  • 150 ml Milch

1. Die Butter schmelzen und zum Abkühlen beiseite stellen.

2. Aus den restlichen Zutaten einen Teig rühren und die geschmolzenen Butter nach und nach unterrühren.

3. Sollte der Teig zu fest sein, noch etwas Milch hinzugeben.

4. Das Waffeleisen vorheizen, einfetten und die Waffeln darin backen.

Tipp: Wer die Gewürze nicht einzeln Zuhause hat oder es einfacher haben möchte, der kann auch Lebkuchengewürz nehmen.

Apfel-Zimt-Waffeln

Für 5 Stück

Für das Apfelmus

Für den Teig

  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier, Größe L
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 300 ml Milch
  • 1/2 TL Vanilleextrakt

1. Den Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Für das Apfelmus die Äpfel klein schneiden und mit Mandeln, Zucker, Butter und Zimt verrühren. In eine Auflaufform geben und für 20 Minuten backen. Anschließend mit einer Gabel gut vermengen.

2. Butter und Zucker für den Teig schaumig schlagen, die Eier nach und nach dazugeben, dann die restlichen Zutaten hinzufügen.

3. Das Apfelmus in den Waffelteig geben und gut  verrühren.

4. Das Waffeleisen vorheizen, einfetten und mit Hilfe einer Suppenkelle den Teig ins Waffeleisen geben. Die Waffeln goldgelb ausbacken.

Tipp: Wer mag, kann auch einen Apfel in kleine Stücke schneiden und mit in den Teig geben.

Buchtipp: "Unsere besten Waffeln"

Gefüllt mit Schokocreme oder Zucchini, bestreut mit Obst oder Käse: Dass Waffeln sowohl süß als auch salzig funktionieren, beweisen die Pluppins mit ihrer vielfältigen Rezeptsammlung "Unsere besten Waffeln". Neben klassischen Variationen finden sich auf 80 Seiten auch Kreationen für Experimentierfreudige (die Pumpernickelwaffeln mit Leberkäse und Spiegelei!) und Naschverrückte, die manche Zutaten – wie zum Beispiel Weizenmehl – nicht vertragen. Super, um auch bei Waffeln mal über den Tellerrand zu schauen. Oder einfach nur, um sich in die süßen Puderzuckertage der Kindheit zurück zu träumen ...

Benjamin Pluppins, Theres Pluppins: "Unsere besten Waffeln", 7,99 € über den Bassermann Verlag.

Viel Spaß beim Backen!

Eure IVA


© Fotos: Benjamin und Theres Pluppins