Selbstbräuner
06
Okt

Selbstbräuner

Selbstbräuner: Ich hab es ausprobiert. Ergebnis: Keine Streifen, kein komischer Geruch

Braun wie Kate (Moss)!

Warum sehen Models auf dem Laufsteg immer so frisch aus? Abgesehen von dem Make-up und den nicht zu verleugneten schönen Genen. Wieso strahlt alles an ihnen: die Waden, Unterarme, Fersen - einfach jedes Körperteil. Es ist die braune Haut - die makellos gebräunte Haut - wohlgemerkt.

Liegen Models stundenlang in der Sonne und drehen sich jede Minute genau so, dass jede Stelle gleich braun wird? Eine Art Bräunungschoreografie? Richtig! Nur dass sie dieses Bräunungstänzchen nicht unter der Sonne vollführen, sondern in einem Zelt. Taning, ist das Stichwort. Mit einem feinen Duschstrahl wird die Haut Millimeter genau mit einem Selbstbräuner besprüht. Und tatsächlich vollführen die Modelle dabei eine ausgeklügelte Choreografie, damit das Spray überall gleichmäßig aufgetragen wird.

Auf den Fotos von der London Fashion Week, bei dem der Bräunungsexperte St. Tropez für den Teint der schönen Frauen verantwortlich war, sieht man das Ergebnis: sensationell. Nicht nur braun, sondern auch natürlich, strahlt die Haut der Damen mit dem Blitzlicht der Fotografen um die Wette.

Diesen Luxus gibt es jetzt auch für Nicht-Models. Für den Selbstversuch musste ich mich überwinden, denn die berüchtigten Nebenwirkungen von Selbstbräuner kenne ich gut. Ich wollte auf keinen Fall aussehen, wie ein Zebra und riechen wie ein Puma. Langsam habe ich mich herangetastet, mich auf der St.Tropez-Homepage über das Produkt schlau gelesen und bin dann zur Tat geschritten.

Die Lotion überzeugt mich rechstlos: Die Bräune baut sich langsam, Tag für Tag, auf. Meine Haut fühlt sich gepflegt an, schimmert in einem gesunden, natürlich aussehenden Braun und riecht sogar gut. Juhu! Diesen Winter werde ich kein Bleichgesicht sein. -> Hier geht es zu St Tropez

Tanz mir das Lied von tollen, braunen Beinen - So sieht ein Taning-Zelt aus.