Alles wird aus Hack gemacht

"Ein Leben ohne Buletten ist möglich, aber sinnlos", sagt Youtube-Frikadellen-Queen Henriette Bulette. Uns hat sie drei Rezepte aus ihrem neuen Buch verraten.

Rezept: Kürbisbuletten mit Weiße-Bohnen-Püree und...

Für 12 Buletten

  • 1 olle Schrippe (altbackenes Brötchen), klein gewürfelt
  • 100 ml Milch
  • 200 g Hokkaidokürbis, geputzt, mit Schale, ohne Kerne
  • 500 g gemischtes Hackfleisch vom Rind und Schwein
  • 1 Ei
  • 2 Msp. Muskatnuss, gerieben
  • 4 Msp. Zimt
  • 1/4–1/2 TL Chiliflocken
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • Butterschmalz zum Anbraten

Für das Bohnenpüree

  • 500 g mehligkochende Kartoffeln
  • 500 g weiße Bohnen aus der Dose
  • 3 TL frischer Thymian, gehackt
  • 2–3 EL Olivenöl
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Für die Zwiebel-Marmelade

  • 3 mittelgroße rote Zwiebeln
  • 1 Apfel
  • 100 ml Weißwein
  • 4 TL brauner Zucker
  • 1 TL grober Dijonsenf
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • 1 EL Olivenöl zum Anbraten

1. Für die Kürbisbulette die Schrippe 3-5 Minuten in der Milch einweichen. Währenddessen den Kürbis mit der groben Seite einer Küchenreibe zerkleinern. Die eingeweichte Schrippe ausdrücken und in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten zu einer gut bindenden Hackmasse verkneten. 12 Buletten formen. In einer Pfanne etwas Butterschmalz erhitzen und die Buletten zunächst bei starker Hitze von einer Seite scharf anbraten. Sobald sich eine leichte braune Kruste gebildet hat, wenden und die Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren. In 10-12 Minuten unter mehrfachem Wenden durchbraten.

2. Für das Püree die Kartoffeln schälen, in circa 5 × 5 cm große Würfel schneiden und in Salzwasser weich kochen. Abgießen, gut abtropfen lassen und noch heiß in eine Schüssel geben. Die Dosenbohnen gut abtropfen lassen und zu den Kartoffeln geben. Mit einem Kartoffelstampfer alles zu einer homogenen Masse zerkleinern. Alle weiteren Zutaten unterrühren. Das Püree bei Bedarf vorsichtig bei kleiner Hitze nochmals erwärmen, da es leicht anbrennt.

3. Für die Marmelade  die Zwiebeln schälen und mittelfein würfeln. Den Apfel schälen, entkernen und wie die Zwiebelwürfel schneiden. Die Zwiebeln im Olivenöl glasig andünsten, dann die Äpfel kurz mitschwenken. Anschließend mit dem Weißwein ablöschen, Zucker und Senf einrühren und die Flüssigkeit vollständig einkochen lassen. Die fertige Marmelade mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Hokkaidokürbisse leuchten wunderbar orange, schmecken nussig und etwas nach Esskastanien und man braucht sie noch nicht einmal schälen.

Rezept: Jalapeñobällchen mit...

Für 16 Hackbällchen

  • 2–3 EL eingelegte Jalapeños
  • 2 Knoblauchzehen
  • 500 g Rinderhack
  • 2–3 EL glatte Petersilie, gehackt
  • 1 Ei
  • 5 EL Semmelbrösel
  • 2 TL Cumin (Kreuzkümmel), gemahlen
  • 1 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2–3 Msp. Zimt
  • je 1/4 TL Salz und Pfeffer
  • 3 EL Pflanzenöl zum Anbraten

Für den Avocado-Bohnen-Salat

  • 1 große oder 2 kleine Orangen
  • Saft und Abrieb von 1 Bio-Limette
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack
  • 1 kleine Dose weiße Bohnen (ca. 350–400 g Abtropfgewicht)
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 2 reife Avocados, Sorte Hass
  • 1 Körbchen Gartenkresse

1. Für die Hackbällchen die Jalapeños gut abtropfen lassen, bei Bedarf mit Küchenkrepp trockentupfen und fein hacken. Den Knoblauch schälen und fein reiben. In einer Schüssel alle Zutaten zu einer gut bindenden Masse verkneten, mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. 16 Bällchen formen.

2. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Buletten in 10–12 Minuten zuerst bei starker, dann mittlerer Hitze rundum knusprig braten.

3. Für den Salat  mit einem scharfen Messer die Orangen filetieren: Zuerst oben und unten die Schale als Scheibe abtrennen. Die Orange anschließend auf eine Schnittfläche stellen und die Schale von oben nach unten so abschneiden, dass die äußere Haut komplett mit abgetragen wird.

4. Ab jetzt über einer Schüssel arbeiten und den Saft auffangen.

5. Die Fruchtfleisch-Filets zwischen den feinen Zwischenhäutchen herausschneiden und beiseitelegen.

6. Die Reste der Orange in die Schüssel ausdrücken. Den Abrieb und den Saft der Limette sowie das Öl zum Orangensaft geben und das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Die Bohnen abgießen, in einem Sieb gut abspülen und abtropfen lassen.

8. Die Zwiebel schälen, halbieren und in hauchfeine Scheiben schneiden.

9. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen. Vorsichtig mit einem Messer quasi in der Schale in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Diese mit einem Löffel heraustrennen.

10. Zum Servieren Orangenfilets, Bohnen, Avocadospalten und Zwiebeln auf einem Teller anrichten und mit dem Dressing übergießen, einige Minuten ziehen lassen. Mit frisch geschnittener Kresse bestreuen und dann mit den Jalapeñobällchen genießen.

Rezept: Sesam-Hähnchen-Buletten mit...

Für 20 Sesam-Hähnchen-Buletten

  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 etwa walnussgroßes Stück frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Ei
  • 5 EL Semmelbrösel
  • 2 TL Sesamöl
  • 2 TL Honig
  • 2 TL Sojasauce
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 1/2 TL Koriandersamen, gemahlen
  • je 1/4 TL Salz und schwarzer Pfeffer
  • 5–6 EL helle Sesamkörner zum Panieren
  • 4 EL Rapsöl zum Anbraten

Für die Gurken

  • 3 TL Zucker
  • 1/2 frische milde rote Chilischote
  • Abrieb und Saft von 1 Bio-Limette
  • 1 EL Reisessig
  • 1 Salatgurke
  • 1 Bund frisches Koriandergrün
  • 1 Schalotte
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

1. Für die Sesam-Hähnchen-Buletten das Hähnchenfleisch in Stücke schneiden, portionsweiße mit dem Blitzhacker fein zerkleinern und in eine Schüssel geben. Die Frühlingszwiebeln waschen, fein hacken und zum Fleisch geben. Den Ingwer und Knoblauch schälen, fein reiben und ebenfalls in die Schüssel geben. Nun alle weiteren Zutaten außer den Sesamkörnern hinzufügen und alles zu einer gut bindenden Masse verkneten. Mit feuchten Händen 20 kleine Buletten formen.

2. Die Sesamkörner in eine Schüssel geben und die Buletten von allen Seiten darin wenden. Die Panade leicht andrücken.

3. Das Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Buletten in 8–10 Minuten rundum knusprig anbraten. Nach dem Braten gegebenenfalls überschüssiges Fett mit einem Küchenpapier abtupfen.

4. Für die Koriander-Chili-Gurken in einem kleinen Topf 3 EL Wasser und den Zucker aufkochen lassen und offen auf die Hälfte einkochen lassen. Den Sirup abkühlen lassen.

5. Die Chilischote halbieren, von den Kernen und weißen Rippen befreien und in feine Streifen schneiden. Zusammen mit dem Limettenabrieb und -saft sowie dem Reisessig zum Sirup geben und alles zu einem Dressing verrühren.

6. Die Gurke waschen, längs halbieren und mit einem Löffel die Kerne herauskratzen. Die Gurke in circa 0,5 cm dünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit dem Dressing mischen. Den Salat 10 Minuten ziehen lassen.

7. Inzwischen den Koriander hacken, die Schalotte schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Beides unter die Gurken mischen und den Salat vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer abschmecken.

"Hackbällchen Kochbuch"-Cover

Buchtipp

Dass Henriette Bulette eigentlich ganz anders heißt, dürfte nur die wenigsten Leser überraschen. Aber reimt sich halt schöner als Wulff und macht im Netz auch viel mehr her. Viral gegangen sind ihre Buletten-Rezepte zwar noch nicht, schmecken dafür aber lecker. Für alle, die lieber nachlesen, gibt es das Kochbuch zum Youtube-Channel. Erschienen bei blv für 16 Euro.


© Fotos: Udo Einenkel/blv Buchverlag


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen