Cashews: Der Puschelhase unter den Nüssen

Sie lieben selbstgemachtes Pesto, aber Pinienkerne sind Ihnen zu teuer? Nehmen Sie doch Cashewnüsse als guten, günstigeren Ersatz!

Günstig und gesund: Cashews

Weich, zart und leicht süßlich schmeckt er, der „Cashew“ oder auch „Kaschu“ genannte Kern. Ursprünglich stammen die leckeren Früchte aus Brasilien, sie werden aber inzwischen auch in Asien und Afrika angebaut. Als Bestandteil der eigenen Küche lassen sie sich ganz leicht hacken oder mörsern und in alle möglichen Gerichte einbauen, egal ob süßlich oder herzhaft. Sie sind auch ein günstiger Ersatz für Pinienkerne, z.B. in Pesto. Im Gepäck haben die sanften Kerne übrigens noch allerlei Starkmacher für die Nerven (Vitamin B1, B6 und Magnesium) und auch für unsere Abwehr (Eisen und Zink). Und das Beste: Sie haben vergleichsweise wenig Fett (42 g auf 100 g). Fröhliches Knabbern!  

Genießen

Pur passen sie perfekt in Aufstriche oder Pestos. Die Thai-Küche verwendet Cashewkerne am liebsten geröstet zu Huhn oder mit grünen Gemüsesorten. Auch Salate gewinnen mit ihnen an Aroma und Biss. Beste Kumpel: Chili, Limette und Honig (und dann Naturjoghurt dazu, mmmh!).

Einkaufen

Egal ob neutral oder geröstet: Die Kerne sollten möglichst luft- und lichtdicht verpackt sein. Und so werden sie im Vorratsschrank auch am besten gelagert.

Rezept: Thai-Curry mit Hähnchen und Cashews

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 400 g Kürbis
  • 400 g Kartoffeln
  • 200 g Zuckerschoten
  • 1 Bund Koriander
  • 50 g geröstete und gesalzene Cashewkerne
  • 500 g Hähnchenbrustfilet
  • 3 EL Öl
  • 1–2 EL rote Thai-Currypaste (Asia-laden)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 TL Fischsauce (Asialaden)
  • 1 TL brauner Zucker
  • Salz

Zubereitung

1. Frühlingszwiebeln waschen und putzen, in ca. 3 cm lange Stücke schneiden. Kürbis und Kartoffeln schälen, waschen und in Würfel schneiden. Zuckerschoten waschen und putzen. Korianderblätter waschen, trocken schütteln, zusammen mit den Cashewkernen hacken und beiseitestellen.

2. Hähnchenbrust in größere Würfel schneiden. Öl und 1 EL Currypaste in einem Wok erhitzen, Fleisch dazugeben und 3 Minuten unter Rühren braten. Kokosmilch einrühren, Frühlingszwiebeln, Kürbis- und Kartoffelwürfel zufügen. Aufkochen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Zuckerschoten hinzufügen, nochmals 5–10 Minuten köcheln lassen. Mit Fischsauce, Salz, Zucker und restlicher Currypaste abschmecken und mit der Koriander-Cashew-Mischung bestreuen.


© lantapix / fotolia.com


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA, über alles was sie bewegt!

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen