Cranberrys: Schwimmende Beeren

Wer mit einer empfindlichen Blase zu kämpfen hat, sollte regelmäßig Cranberry-Saft trinken. Aber Vorsicht: Ungesüßt ist die Beere kaum genießbar.

Ohne Zucker keine Gaumenfreude: Cranberrys

Food-Guide: Cranberrys

Ein typisches Bild in den Wäldern Nordamerikas um diese Jahreszeit sind große Wasserflächen bedeckt mit hellroten Beeren. Denn das ist die effektivste Art, Cranberrys zu ernten: die Anbaufläche fluten, dann die Beute "abschöpfen". Ungesüßt sind die herb-säuerlichen frischen Beeren kaum genießbar - aber mit Zucker zu Chutney, Desserts oder Saft verarbeitet, sind sie ein Traum. Das sind sie übrigens auch für empfindliche Blasen: Regelmäßiger Cranberry-Konsum (etwa 300 ml Saft pro Tag, am besten morgens und abends) soll effektiv Blasenentzündungen vorbeugen. Dafür bedanken können wir uns bei den Proanthocyanidinen genannten sekundären Pflanzenstoffen der Früchte. Sogar doppelt: Denn ihre antioxidative Wirkung beugt gleichzeitig Alterungserscheinungen der Haut vor.

Genießen: Genau wie ihre entfernte Cousine die Preiselbeere passt die Cranberry als Marmelade, Kompott oder Chutney bestens zu Wildgerichten, gebackenem Camembert oder Fondue. Frische Früch- te lassen sich zu Smoothies, Joghurts oder Desserts verarbeiten, und auch mit dunkler Schokolade kommt die kleine Beere sehr gut aus.

Einkauf: Cranberrys gibt es tiefgekühlt, getrocknet (und gesüßt) oder frisch. Saison ist von Oktober bis Januar; dann werden die hell- bis dunkelroten, glänzenden Früchte meist in Beutel abgepackt in gut sortierten Supermärkten oder Gemüseläden angeboten.

Rezept: Rotkohl mit Cranberrys

Zubereitungszeit: ca. 1 1⁄4 Stunde

Für 4 Portionen

  • 1 kleiner Rotkohl (ca. 900 g)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 EL Rapsöl
  • 250 ml Apfelsaft,
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1-2 Gewürznelken,
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 g frische Cranberrys + 3 TL Zucker (oder 50 g getrocknete Cranberrys)
  • 2-3 EL Johannisbeergelee
  • 2-3 EL Rotweinessig

1. Die äußeren Blätter des Rotkohls entfernen, dann den Kohl vierteln. Strunk großzügig heraus- und den Kohl in Streifen schneiden (ergibt ca. 700 g Kohlraspel). Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und beides darin andünsten.

2. Apfelsaft, Lorbeer, Nelken, Salz und Pfeffer hinzufügen. Aufkochen und bei geschlossenem Topf etwa 45 Minuten köcheln lassen. Dann die Cranberrys und den Zucker hinzufügen, nochmals 15 Minuten garen. Mit Johannisbeergelee, Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.


© Printemps/Fotolia | aus der "LAVIVA"-Ausgabe Dezember 2012


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen