Dill: der aromatische Bauchkrauler

Schon die alten Mönche wussten: Dill beruhigt den Magen. Getrocknet sollte man von dem Gewürzkraut aber die Finger lassen.

Passt ideal zu Gewürzgurken und Fisch: Dill

Food-Guide: Dill

Ein urdeutsches Gewürzkraut, der Dill, und nicht wegzudenken aus Gewürzgurkenglas oder Fischtopf. Gut, dass er schon vor Jahrtausenden aus Asien hier eingewandert ist. Verbreitet wurde der Immigrant im europäischen Raum über Klostergärten, in denen er schon früh als Heilpflanze angebaut wurde. Denn seine ätherischen Öle wirken appetitanregend, verdauungsfördernd, krampflösend und beruhigend auf die Nerven. Gerade stillende Mütter sollten sich ein kleines Dill-Beet anlegen: Die einjährige Pflanze (vor allem die Samen) fördert die Milchbildung und beruhigt geblähte Säuglingsbäuche.

Genießen: Das süß-frische, an Anis und Kümmel erinnernde Aroma passt wunderbar zu Salaten, Eiergerichten, Fisch und Meeresfrüchten. Die zarten Dillblättchen höchstens kurz vor Ende der Garzeit in den Topf geben oder am besten direkt vor dem Servieren über die Gerichte streuen. Getrockneter Dill lohnt nicht, denn er hat sein Aroma weitgehend verloren.

Einkauf und Lagerung: Schön dunkelgrün sollte das Kräuterbund sein, dann hält es im Wasserglas etwa zwei Tage. Tiefgekühlter Dill ist eine gute Alternative, wenn es keinen frischen gibt.

Rezept: Rotbarschfilet mit Dill im Pergament

Zubereitung: ca. 25 Minuten

Für 4 Personen

  • 4 Rotbarschfilets à 200 g
  • 1 Bund Dill
  • 1 Biozitrone
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Pergament- oder Kochpapier

1. Die Fischfilets mit kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Die Dillblättchen abzupfen, grob hacken. Die Zitrone ebenfalls waschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Frucht halbieren und eine Hälfte auspressen. Den Saft mit dem Olivenöl, der abgeriebenen Zitronenschale, Salz und Pfeffer verrühren. Vom Pergamentpapier 4 Stücke von etwa 70 cm Länge abschneiden und in der Mitte falten (sodass es doppelt liegt).

2. Jeweils etwas Marinade in der Mitte des Pergaments verteilen, etwas Dill dazugeben. Die Filets darauflegen und mit Marinade bepinseln. Das Pergament durch festes Falzen oben und an den Seiten verschließen. Auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Ofen (200 Grad, Umluft 180 Grad) etwa 15 bis 20 Minuten garen. Die Päckchen öffnen und den restlichen Dill auf den Fisch geben.


© Olesia Sarycheva/Fotolia | aus der "LAVIVA"-Ausgabe April 2011


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen