Drei-Gänge-Menü zu Ostern

Besondere Anlässe verlangen nach besonderen Speisen. Und beim Kochen für mehrere Personen gilt: Gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Wir nehmen Ihnen zumindest das Grübeln um das perfekte Ostermenü ab und stellen Ihnen drei herrliche Rezepte vor. Kopf aus, Schürze an!

Drei Rezepte für ein Ostermenü

Entdecken Sie drei herrliche Rezepte für Ihr Ostermenü

Rezept: Spargelrahmsuppe

Für Suppentassen oder 4 größere Suppenteller

Diese Suppe kann man leicht einen Tag vor dem Festessen vorbereiten. Das Schöne am Spargel ist ja, dass er so viele Möglichkeiten bietet: Er passt zu Fisch und Fleisch, eigentlich zu allem. Und da er so kalorienarm ist, kann man ihn auch gut mit kalorienreichen Komponenten kombinieren.

Zutaten

  • Salz
  • Zucker
  • etwas Zitronensaft
  • 300 g Spargel, geschält
  • ½ l Tafelspitzbrühe
  • 50 g Butter
  • 40 g Mehl
  • 200 ml Sahne
  • Pfeffer
  • Weißwein nach Geschmack
  • Schnittlauch zum Garnieren

Zubereitung

  1. Das Spargelkochwasser mit Salz, Zucker und Zitronensaft gut abschmecken und den Spargel al dente kochen.
  2. Vom Sud 1 l entnehmen und mit der heißen Rinderbrühe in einen Topf geben. Butter mit dem Mehl verkneten und den „Mehlkloß“ in die Brühe geben. Ca. 20 Minuten köcheln lassen. Sahne hinzufügen. Suppe mixen und mit Salz, Pfeffer und Wein abschmecken. Anschließend den in Stücke geschnittenen Spargel dazugeben. Mit Schnittlauch garnieren.
Rezept: Geschmorte Lammkeule mit Kräutern

Für 4 Personen

Das Gericht schmort sich fast von allein, da braucht man kaum ein Auge drauf zu haben und kann sich ganz entspannt den Vorbereitungen fürs Fest widmen.

Zutaten

  • 1,8–2 kg Lammkeule, vom Metzger hohl ausgelöst, plus Knochen
  • 2 Zweige Rosmarin (etwas zur Garnitur aufheben)
  • 4 Zweige Thymian
  • 3 Zweige Petersilie
  • 4–5 Knoblauchzehen
  • 400 g Röstgemüse (Knollensellerie, gelbe Rüben, Zwiebel)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Tomatenmark
  • 0,5 l trockener Rotwein
  • etwas Speisestärke
  • Portwein nach Geschmack

Zubereitung

  1. Lammkeule mit Kräutern und Knoblauch füllen und mit Küchengarn binden.
  2. Gemüse grob würfeln, mit den Knochen in eine Reine geben. Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und auf das Gemüse-Knochen-Bett setzen.
  3. Bei ca. 160–170 °C im vorgeheizten Ofen braten. Erst nach 30 Minuten etwas kaltes Wasser angießen. Je nach Größe beträgt die Garzeit ca. 90–120 Minuten. Zwischendurch immer wieder wenig kaltes Wasser angießen. Nach der Hälfte der Bratzeit die Keule wenden.
  4. Fleisch herausnehmen und warmstellen. 1 EL Tomatenmark in den Bratensatz geben und noch einmal kräftig mitrösten lassen. ¾ l kaltes Wasser und Rotwein angießen. Soße bei 190 °C ca. 30 Minuten köcheln lassen. Passieren und mit in kaltem Wasser angerührter Speisestärke binden. Mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Portwein abschmecken.
Rezept: Rhabarber-Törtchen

Für ca. 5 Portionsförmchen

Rhabarber ist ein wichtiger Frühlingsbote. Und als Törtchen noch dazu ein schönes Mitbringsel. Die kleine Torte auf Butterbrot-Papier stellen, die vier Enden zusammenfassen, eine Schleife herumbinden und in die Mitte noch ein paar Früchte legen. Das sieht schön aus, und schmecken tut es sowieso!

Zutaten

Für den Teig:

  • 60 g flüssige, lauwarme Butter
  • 1 Ei
  • 75 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver
  • 75 g Mandeln
  • 75 g Zucker
  • etwas Salz
  • etwas Zimtpulver

Für den Belag:

  • 200 g Rhabarber, geschältt
  • Abrieb von ½ Bio-Zitrone
  • 80–100 g Zucker

Für den Guss:

  • 2 Eier
  • 30 g Hartweizengrieß
  • 110 g Sahne
  • 1 ½ EL saure Sahne
  • Saft vom Rhabarber für den Belag

Außerdem: Butter zum Ausfetten der Förmchen, Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Butter mit Ei mischen und die restlichen Teig-Zutaten dazugeben. Rasch zu einem Teig verkneten und in Klarsichtfolie gewickelt für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  2. Rhabarber in sehr kleine Stücke schneiden. Mit Zitronenabrieb und Zucker mischen und mind. 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend durch ein Sieb gießen, abtropfen lassen, Sud auffangen.
  3. Förmchen leicht fetten. Teig ausrollen und in die Förmchen geben. Abgetropften Rhabarber in den Förmchen verteilen.
  4. Alle Zutaten für den Guss gut verrühren. Guss über den Rhabarber geben. Für ca. 25 Minuten bei ca. 170 °C im vorgeheizten Ofen backen. Mit Puderzucker bestäuben.
Buchtipp Festtagsküche Brandstätter Verlag

Buchtipp

Das Kochbuch "Festtagsküche" aus dem Brandstätter Verlag ist Inspiration für köstliche Festtagsmenüs und täglicher Begleiter zugleich: Die Rezepte sind saisonal gegliedert und auch für spontane Anlässe, gemütliche Sonntagsessen oder ein Abendessen zu zweit geeignet. Warum ein gelungenes Festessen wenig braucht und gleichzeitig köstlich, individuell und mit Liebe zum Detail zubereitet werden kann, zeigt uns die Gastgeberin mit Herz. Und was gibt es Schöneres als zusammenzukommen, miteinander zu essen und das Leben zu feiern?


Fotos: © Susanne Spiel/Brandstätter Verlag


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen