Feldsalat: Zart besaitet

Eine kleine Mimose ist der Feldsalat schon. Wer ihn zu hart anfasst, den bestraft der feine Herr mit matschigen Stellen.

Anfassen nur mit Samthandschuhen: Der Feldsalat ist ein empfindlicher Zeitgenosse

Food-Guide: Feldsalat

Auf den ersten Blick wirkt er mit seinen dunkelgrünen Blättern ziemlich robust, der Feldsalat. Und außer diversen Namen wie Rapunzel, Ackersalat, Mausohr, Nüssli- oder Vögerlsalat hat er auch einiges an inneren Werten aufzuweisen: viel Betacarotin (Vorstufe von Vitamin A), Folsäure und relativ viel Vitamin C sowie Kalzium. Da kann kein anderer Salat mithalten. Doch kommt man ihm zu nahe, entpuppt er sich als ziemlich zart besaitet: Anfassen und waschen sollte man ihn möglichst vorsichtig, sonst bekommt er sofort matschige Stellen. Auch ein Bad in der Salatsauce hält er nicht lange aus: Maximal eine halbe Stunde, dann fällt Herr Feldsalat in sich zusammen - vor allem, wenn eine Vinaigrette im Spiel ist. Aber mit Samthandschuhen und gutem Timing lässt es sich sehr gut mit ihm auskommen.

Genießen: Der nussig-würzige Salat, manchmal mit leichter Bitternote, mag Süßes und Salziges: z. B. Orangen, Birnen, Äpfel oder Feigen, aber auch gebratenen Speck oder Pilze - und natürlich Mandeln, Hasel- oder Walnüsse.

Einkauf: Noch im Dezember gibt es Feldsalat vom Freiland, danach stammt er aus dem Gewächshaus. Je fester und dunkelgrüner die Blätter, desto frischer ist er. Am besten hält er sich, locker in einer offenen Plastiktüte verpackt, im Gemüsefach des Kühlschranks - allerdings höchstens zwei Tage.

Rezept: Feldsalat mit Feigen, Walnüssen und...

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten inkl. Backzeit

Für 4 Personen

  • 150 g Feldsalat
  • 3 EL heller Balsamico
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 Prise Zimt
  • Salz
  • Pfeffer
  • 5 EL Olivenöl
  • 50 g Walnusskerne
  • 200 g Ziegenweichkäse (Rolle)
  • 4 frische Feigen

1. Ofen auf 220 Grad vorheizen. Feldsalat putzen, in stehendem Wasser waschen und trocken schleudern. Für das Dressing Balsamico, Ahornsirup und Gewürze verrühren, das Öl unterschlagen (am besten mit dem Pürierstab). Walnusskerne in grobe Stücke brechen, in einer kleinen Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie duften.

2. Ziegenkäserolle in etwa 1,5 cm dicke Scheiben schneiden, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Im Ofen auf der obersten Schiene etwa 8 bis 10 Minuten backen, bis sie schön gebräunt sind. Feigen waschen, trocken, tupfen und je nach Größe vierteln oder achteln. Mit Feldsalat und Ziegenkäse auf Tellern anrichten und mit Dressing beträufeln.


© Jiri Hera/Fotolia | aus der "LAVIVA"-Ausgabe Januar 2014


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen