I ♥ Salat

Da haben wir den... Nein, mit Salat macht man keine Witze. Zumindest keine so abgedroschenen wie diesen hier. Stattdessen möchten wir euch ein paar ausgefallene Salatrezepte ans Herz legen - gesund und gut!

Rezept: Grüner Kartoffelsalat mit Pistazien

Es gibt unzählige Rezepte für Kartoffelsalate, denn die Kartoffeln sind dankbare neutrale Partner für allerlei Aromen und Zutaten. Folgende Version ist mit Kräuteröl zubereitet, sodass die Kartoffeln so richtig grün darin baden können. Die Menge ist für 4-6 Beilagenportionen berechnet, da Kartoffelsalat nicht einfach solo gegessen wird.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Für 1 Schüssel

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 1 Prise Kümmel
  • 2 Eier
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Petersilie
  • 50 g ungesalzene Pistazienkerne
  • 50 g Cornichons
  • 2 EL Kapern
  • 1/2 TL Dijon-Senf
  • 2 EL Weißweinessig
  • knapp 100 ml Weizenkeimöl
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 3-4 EL heiße Gemüsebrühe

1. Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser mit 1 Prise Kümmel, je nach Größe der Kartoffeln, etwa 30 Minuten garen. Inzwischen die Eier in etwa 10 Minuten hart kochen. Mit kaltem Wasser abschrecken, pellen und hacken.

2. Die Schalotten und die Knoblauchzehe schälen und klein schneiden. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und hacken. Die Pistazien grob hacken. Die Cornichons klein würfeln (ein paar für die Deko zurückhalten) und die Kapern etwas klein schneiden.

3. Mit einem Stabmixer oder in einem Standmixer Dijon-Senf mit Eiern, Schalotten, Knoblauch, Kapern, Petersilie, Pistazien, Cornichons und Weißweinessig cremig mixen. Dabei das Weizenkeimöl nach und nach zugießen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Kartoffeln abgießen, ausdampfen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. In einer Schüssel mit Gemüsebrühe beträufeln und mit der grünen Sauce vermengen. Lauwarm oder kalt servieren. Nach Belieben zusätzlich mit ein paar grob gehackten Pistazien, ein paar Cornichons und etwas Petersilie garnieren. Das passt dazu Für Vegetarier passen Bratlinge oder gegrillte Sojawürstchen. Fleischesser haben die Auswahl von gegrilltem Lachs über Würstchen bis hin zu Frikadellen und Käsebrötchen.

Rezept: Salat mit Zwiebeln und Krabben in der Ananas

Dieser Salat ist einfach curryhaft gut und erfrischend lecker. Schnell zubereitet und gut zum Mitnehmen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten; Marinierzeit: 1 Stunde

Für 2 Portionen

  • 50 g Kokosraspel
  • 150 g gepulte Nordseekrabben
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 Baby-Ananas
  • 1 große Zwiebel
  • 1 kleines Bund Koriandergrün (oder Petersilie)
  • 50 g Mayonnaise
  • 100 g Naturjoghurt
  • 1/2 TL kräftiges Currypulver
  • Saft von 1 Orange
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Cayennepfeffer

1. Die Kokosraspel in einer beschichteten heißen Pfanne unter Schwenken 1-2 Minuten rösten, bis sie duften. Herausnehmen und auf einen Teller geben. Die Nordseekrabben mit Zitronensaft beträufeln und abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

2. Die Ananas waschen, schälen und längs halbieren. Wegen der Präsentation den Blattschopf dranlassen. Das Fruchtfleisch mit einem kleinen scharfen Messer herauslösen und in kleine Ecken schneiden (etwa zwei Drittel verwenden, den Rest zum Naschen bereitstellen). Dabei den Strunk entfernen. Die Zwiebel schälen, halbieren und in feinste Streifen schneiden.

3. Koriander waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken (etwas für die Deko zurückhalten). Mayonnaise mit Joghurt, der Hälfte des gehackten Korianders, Currypulver sowie Orangensaft verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen.

4. Alle vorbereiteten Zutaten in einer Schüssel locker vermengen, abdecken und 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Anschließend den Salat mit den Nordseekrabben vermengen, nochmals abschmecken und zum Servieren in die Ananashälften füllen. Nach Belieben mit Kokosraspeln und dem restlichen gehackten Koriander (oder ein paar ganzen Korianderblättern, alternativ auch Petersilie) bestreuen.

Tipps: Den Salat mit einem Schaumlöffel in die Ananashälften füllen, damit überschüssige Flüssigkeit in der Schüssel bleibt. Auch exotische Früchte wie Ananas oder Mango sollten vor dem Schälen gewaschen werden, denn durch Schälen und Schneiden kommen unwillkürlich Schmutzreste auf das geschälte Fruchtfleisch.

Variante: Anstatt Nordseekrabben Eismeergarnelen oder gekochte Flusskrebse verwenden.

Rezept: Gorgonzola-Feigen im Reissalat mit...

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Für 2 Personen

  • 150 g Langkornreis
  • Salz
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 kleiner Radicchio
  • 100 g luftgetrockneter Schinken in Scheiben
  • 1/2 TL Dijon-Senf
  • 1 EL Weißweinessig
  • 3 EL Olivenöl
  • Pfeffer
  • 2 Feigen
  • 1–2 Spritzer Zitronensaft
  • 50 g Gorgonzola
  • 4 Grissini
  • frische Petersilie zum Garnieren

1. Den Reis in einen kleinen Kochtopf geben und mit der doppelten Menge Wasser aufgießen. Mit Salz würzen und aufkochen lassen. Die Hitze zurückdrehen und bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten garen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Den Reis in ein Sieb geben.

2. Den Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) mit Grillstufe vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Die Paprikaschote waschen, halbieren, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Radicchio in Blätter zerpflücken und 2 große schöne Blätter waschen und beiseitelegen. Den restlichen Salat waschen, trocken schleudern und in schmale Streifen schneiden.

3. Vom Schinken 4 Scheiben zurücklegen und den Rest klein schneiden. Zusammen mit abgekühltem Reis, Schalotten-, Knoblauch- und Paprikawürfeln vermischen. Den Senf mit Weißweinessig verrühren und nach und nach das Olivenöl unterrühren. Die Hälfte des Dressings mit dem Reissalat vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Feigen waschen, quer halbieren, mit Zitronensaft beträufeln und mit Gorgonzola belegen. Auf das Backblech geben und im Backofen auf der mittleren Schiene 2–3 Minuten grillen, bis der Käse zerläuft. In der Zwischenzeit je 1 Scheibe Schinken um die Grissini wickeln.

5. Je 1 Radicchioblatt auf einen Teller legen und den Reissalat einfüllen. Die Radicchiostreifen mit dem restlichen Dressing vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und rund um den Reissalat anrichten. Mit je 2 gegrillten Käse-Feigen und je 2 Schinken-Grissini belegen. Nach Belieben mit Feigenscheiben und etwas frischer Petersilie garnieren.

Tipps: Anstatt Radicchio können auch Romana-Salat oder Kopfsalatherzen verwendet werden. Die "Schinkengriffel" sind so lecker, dass bestimmt mehr als nur 2 Stück pro Person vorbereitet werden.

Buch "I love salat"

Buchtipp

Rose Marie Donhauser mag Salat. So sehr, dass sie in ihrem neuen Kochbuch gleich 60 Rezepte von fruchtig bis herzhaft versammelt hat. "I love salat" ist in der Edition Michael Fischer erschienen und kostet ca. 15 Euro.


© Fotos: Nadja Buchczik/Edition Michael Fischer


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA, über alles was sie bewegt!

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen