Johannisbeere: die Vitamin-C-Bombe

Ob rot, weiß oder schwarz - die Johannisbeere ist eine wahre Vitamin-C-Bombe! Eine Farbe allerdings kann mehr als die anderen.

Illustration von Alina Sawallisch/Johannisbeeren

Gesunde Kugel: Rote Johannisbeeren enthalten fast so viel Vitamin C wie Orangen.

Food-Guide: Johannisbeere

Was für ein schönes Datum, der 24. Juni, auch bekannt als "Johanni": Laut Bauernkalender läutet er nach der "Schafkälte" schöne Sommertage ein - und vor allem sind dann die Johannisbeeren (daher der Name) reif! Die kleinen, an Reben wachsenden roten oder weißen Beeren liefern ein süßsaures Geschmacksvergnügen. Dazu sind die Früchte auch noch gesund. Sie besitzen reichlich Vitamin C (fast so viel wie Orangen), Ballaststoffe und antioxidative Pflanzenstoffe zum Schutz von Haut, Herz-Kreislauf-Gefäßen und anderen Organen.

Ihre schwarzen Schwestern, in Frankreich "Cassis" genannt, legen noch eins drauf: Sie sind deutlich aromatischer und noch reicher an Pflanzenstoffen und Vitamin C, wovon sie rund 175 mg pro 100 g enthalten. Zum Vergleich: Um auf diese Menge zu kommen, müssten Sie etwa 350 g Zitronenfruchtfleisch essen. Ist wohl klar, wer bei diesem Vergleich gewinnt.

Genießen: Ganz reife Johannisbeeren sind pur wunderbar - doch meist macht erst der Zucker die sauren Beeren zu einem echten Vergnügen. Schlechtes Gewissen? Unangebracht, denn leicht gesüßt landen viel mehr der Antioxidantien-Lieferanten in unseren Mägen.

Einkauf: Sind die Johannisbeeren prall und glänzend, können Sie sie einpacken. Zu Hause halten sie sich, locker mit Papier abgedeckt, im Gemüsefach. Erst kurz vor dem Servieren sollte es ans Waschen und Zupfen gehen, danach werden sie relativ schnell matschig.

Rezept: Johannisbeer-Nuss-Baiser-Torte

Zubereitungszeit: ca. 70 Minuten

Für 4 Personen

  • 500 g rote Johannisbeeren
  • 50 g weiche Butter
  • 300 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Eiweiß
  • 2 Eigelb
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 EL Schlagsahne
  • 125 g gemahlene Haselnusskerne
  • Fett und Semmelbrösel für die Form

1. Die Johannisbeeren abspülen, abtropfen lassen und von den Rispen streifen. Eine Springform (26 cm Ø) fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Ofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

2. Butter, 100 g Zucker und Vanillezucker aufschlagen, Eigelbe und Zitronensaft zufügen, cremig aufschlagen. Mehl und Backpulver mischen und mit der Sahne unter den Teig rühren. Den relativ festen Teig in die Form drücken.

3. Eiweiße steif schlagen, den restlichen Zucker nach und nach hineinrieseln lassen. Nüsse unterheben. Die Hälfte der Masse mit den Beeren mischen, auf dem Teig verteilen. Den Rest darüber glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 40–50 Minuten backen (evtl. mit Alufolie abdecken, falls der Kuchen zu dunkel wird).


© Illustration: Alina Sawallisch | aus der "LAVIVA"-Ausgabe Juli 2016


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen