Kürbis: So ein Dickschädel!

Nicht nur mit Fratze zu Halloween macht sich der Kürbis gut. Als Suppe wärmt er an kalten Tagen Magen und Herz.

Kürbis-Illustration: Alina Sawallisch

Schwergewicht unter den Gemüsesorten: der Kürbis

Food-Guide: Kürbis

Der Kerl macht wirklich was her: 40 Kilogramm kann so ein Kürbis auf die Waage bringen. Im Gemüseregal bekommen wir den Riesen daher oft stückweise angeboten. Und selbst in kleinen Portionen hat er es in sich: Das leuchtend orangefarbene Fruchtfleisch enthält viele Karotinoide, die das Immunsystem stärken; außerdem Kalium, das gut für die Nierenfunktion ist und die Muskeln befeuert. Leider ziert der Kerl sich ein bisschen beim Schälen. Mit einem scharfen Messer kriegen wir das aber locker hin. Oder wir greifen zu seinem japanischen Verwandten, dem Hokkaido-Kürbis - bei dem kann man die Schale mitessen.

Genießen: Kürbis schmeckt pikant und süß zugleich, das macht ihn wunderbar vielseitig. Man kann aus ihm einen klassischen "Pumpkin Pie" backen oder ihn wie Möhren in einem Ruebli-Kuchen versenken. Eingemacht als Chutney passt er prima zu Gegrilltem oder Fondue. Auch roh in den Salat geraspelt ist Kürbis köstlich. Und gibt es jemanden, der keine Kürbissuppe mag? Verfeinert mit Ingwer, Chili und Koriander wärmt sie an kalten Tagen Magen und Herz.

Einkaufen: Einen guten Kürbis erkennt man beim Klopfen - er sollte sich hohl anhören. Ebenfalls wichtig: eine intakte Oberfläche und der Stiel. Fehlt er, gammelt der Kürbis schnell. Bei uns bekommt man meist den sandfarbenen Muskatkürbis (groß, mit stark eingekerbter Oberfläche, sehr aromatisch), den kleineren orangeroten Hokkaido-Kürbis (toll für Suppen oder Kuchen), den birnenförmigen Butternut-Kürbis (nussig-buttriger Geschmack) und den Gelben Zentner, eine gelb-orangefarbene Riesenfrucht, die sich gut für Pickles und Chutneys eignet.

Rezept: Kürbisgemüse mit Lammkoteletts

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Für 4 Personen

  • 1 kg Kürbis (am besten Muskatkürbis)
  • 800 g Kartoffeln
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/4 l Hühnerbrühe
  • 3 Zweige frischer Majoran (oder Petersilie)
  • 8 kleine Lammkoteletts
  • 150 g Crème fraîche
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer

1. Kürbis schälen, Kerne herauskratzen und das Fruchtfleisch in 2 x 2 cm große Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und etwas kleiner würfeln. 1 TL Butter und 1 EL Öl in einem breiten Topf zerlassen, Kürbiswürfel darin kurz anbraten. Kartoffelwürfel und Brühe zugeben und etwa 10 Minuten köcheln lassen.

2. Währenddessen Majoranblättchen abzupfen. Lammkoteletts abspülen und trocken tupfen. Restliches Fett in einer Pfanne erhitzen, die Lammkoteletts darin auf jeder Seite2 bis 3 Minuten braten, danach salzen und pfeffern.

3. Inzwischen Crème fraîche in das Kürbisgemüse einrühren und offen etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen, Majoranblättchen darüberstreuen und mit den Lammkoteletts anrichten.


© Illustration: Alina Sawallisch | aus der "LAVIVA"-Ausgabe November 2016


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen