Möhren: Zarte, süße "Morphos"

Bugs Bunnys Leibspeise wird auch Ihnen munden. Möhren sind gesund und sorgen für einen schimmernden, leicht orangefarbenen Teint. Dafür müssen Sie allerdings eine ganze Menge essen.

Möhren-Illu

Sorgt für Durchblick: Das Vitamin A der Möhre ist wichtig für unsere Augen

Food-Guide: Möhren

So beruhigend, wie der urgermanische Name der Möhre ("morphon") vermuten lässt, sind die orangefarbenen Wurzeln zum Glück nicht. Und schon gar nicht die jungen, zarten, die jetzt auf den Markt kommen, denn sie bringen dieses fast euphorisierende "Das erste frisch geerntete Gemüse"-Gefühl auf den Teller, was die lange Lagergemüsezeit schnell vergessen lässt. Statt zähem Kauen freuen wir uns über leichtes Knacken und eine ganz besondere, frische Süße.

Dieses Vergnügen serviert unserem Stoffwechsel eine Riesenmenge Betacarotin - aus der Menge, die in 100 Gramm Möhrchen steckt, kann unser Körper fast den zweifachen Tagesbedarf an Vitamin A (wichtig für Augen, Schleimhaut und Immunsystem) gewinnen. Auch ohne Umbau profitieren wir von dem orangefarbenen Provitamin: Es lagert sich in der Haut ein, bekämpft dort Knitterfältchen und sorgt - wenn wir uns regelmäßig größere Mengen servieren - für einen schimmernden, leicht orangefarbenen Teint. Um den Stoff optimal aufzunehmen, braucht es allerdings ein wenig Fett aus Pflanzenölen, Butter oder Nüssen.

Genießen: Ein bisschen Schärfe (etwa Chili oder Ingwer) und zusätzliche Süße (etwa leicht karamellisiert) vertragen Möhren ganz prima. Beste Freunde: Nüsse jeder Art, Kokosmilch, Äpfel, Erbsen, grüne Bohnen - ach, eigentlich kommen die jungen Dinger mit jedem Gemüse und allen Salaten gut aus.

Einkaufen: Junge Möhren gibt's fast immer als Bund: Ist das Grün frisch und riecht würzig, ist alles gut. Die Wurzeln an sich sollten fest sein und sich nicht biegen lassen. Das Grün zu Hause gleich abschneiden und die Wurzelware ins Gemüsefach des Kühlschranks legen. So hält sie sich rund zehn Tage.

Rezept: Möhren-Tagliatelle mit Joghurt-Minz-Sauce

Für 4 Personen (als Vorspeise oder Beilage)

  • 1 kleines Bund junge Möhren (ca. 350 g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 300 g Sahnejoghurt
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • 1–2 TL Limettensaft
  • 5 Zweige Minze
  • 3 EL gehackte Walnusskerne

1. Möhren putzen, waschen, schälen. Dann mit dem Sparschäler Streifen abhobeln - die "Tagliatelle". In eine flache Schale geben.

2. Knoblauch pellen und pressen (oder fein hacken und zerdrücken). Mit Joghurt, Honig und Olivenöl gut verrühren. Mit Salz und Limettensaft abschmecken. Minzblätter abzupfen, einige beiseitelegen, den Rest grob hacken und unter den Joghurt mischen.

3. Joghurtsauce über die Möhren-Tagliatelle geben, mit den Walnüssen bestreuen und den Minzblättchen dekorieren.


© Illustration: Alina Sawallisch | aus der "LAVIVA"-Ausgabe Juni 2015


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA, über alles was sie bewegt!

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen