Plätzchen aus der Weihnachtsbäckerei

Was ist leckerer als der Duft frisch gebackener Plätzchen in der Wohnung? LAVIVA präsentiert neue Rezeptideen - von Spritzgebäck bis Safran-Baiser.

Liebe Weihnachtsbäckerinnen,

unsere Lieblingszeit des Jahres hat angefangen - die Plätzchensaison. Endlich braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn man den Tag lieber drinnen verbringt, schließlich müssen all diese neuen tollen Rezepte ausprobiert werden. Und sowieso, es gibt kaum etwas, das glücklicher macht als der Duft frisch gebackener Kekse in der Wohnung, nicht wahr?

Viel Vergnügen wünscht:

Ihre LAVIVA-Redaktion!

Rezept: Lebkuchen

Zubereitungszeit: 40 Minuten; Kühlzeit: 12 Stunden; Backzeit: 15 Minuten

Für 60-70 Stück

  • 150 g flüssiger Honig
  • 100 g brauner Zucker
  • 100 g Butter
  • 300 g Mehl (Type 1050)
  • 2 TL Backpulver
  • 1⁄2 Pck. Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 2 Eiweiße
  • 500 g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe nach Belieben

1. Honig, Zucker und Butter in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen. Mehl, Backpulver, Lebkuchengewürz und Salz mischen, Ei und Honigmischung dazugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig kneten. In einer Schüssel ab­gedeckt über Nacht kaltstellen.

2. Am nächsten Tag den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche 0,5-1 cm dick ausrollen und be­liebige Formen ausstechen. Die Lebkuchen auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen (evtl. ein kleines Loch zum Aufhängen hineinbohren).

3. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten ca. 15 Min. backen. Auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

4. Für den Zuckerguss: Eiweiße und Puderzucker mit den Quirlen des Handrührgeräts dick cremig rühren, nach Belieben einfärben. Den Guss in Spritzbeutel mit Loch­ oder Sterntülle füllen und die Lebkuchen damit verzieren. Trocknen lassen. In einer Blechdose halten die Kekse 8 Wochen.

Rezept: Sesam-Krokant-Berge

Zubereitungszeit: 30 Minuten; Backzeit: 10-15 Minuten

Für ca. 45 Stück

  • 250 g Sesamsaat
  • 150 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Kürbiskerne
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 50 g Butter
  • 180 g Honig
  • 2 EL Tahin
  • 1⁄2 TL Fleur de Sel

1. Die Saaten nacheinander in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig rösten, bis sie bräunen, dann beiseitestellen und abkühlen lassen. Aprikosen fein würfeln und mit den gerösteten Saaten in einer großen Rührschüssel mischen.

2. Butter, Honig, Tahin und Salz in einem Topf erhitzen, bis eine homogene flüssige Masse entsteht. Diese über die Saaten geben und gründlich vermengen.

3. Mit zwei Teelöffeln kleine Kleckse auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Ober­/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten 10-15 Min. goldbraun backen.

4. Die Kekse sind frisch aus dem Ofen noch weich, härten aber beim Abkühlen aus. In einer Blechdose halten sie 3-4 Wochen.

Rezept: Pistazien-Stollen mit Marzipan

Zubereitungszeit: 30 Minuten; Ruhezeit: 1:40 Stunden; Backzeit: 50-60 Minuten

Für 2 Stollen

  • je 100 g Zitronat und Orangeat
  • 100 ml Cointreau
  • 1 Würfel Hefe
  • 50 ml Milch
  • 500 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • abgeriebene Schale von 1 Bio­-Zitrone
  • 1⁄2 TL Muskatnussblüte (Macis)
  • 250 g Butter
  • 200 g Pistazienkerne (ungesalzen)
  • 100 g weiße Schokolade
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 100 g Butter zum Bestreichen
  • 50 g Puderzucker

1. Zitronat und Orangeat über Nacht in Coint­reau einweichen. Hefe in lauwarmer Milch auflösen. Mehl, Zucker, Salz, Zitronenschale und Macis in einer Schüssel mischen, in der Mitte eine Mulde machen, Hefemilch hineingießen und mit wenig Mehl verrühren. Mit Mehl bestäuben und 10 Min. gehen lassen. Weiche Butterflöckchen auf dem Mehl verteilen und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig kneten. Zugedeckt gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

2. Pistazien, Schokolade und Marzipan grob hacken. Zusammen mit Zitronat und Orangeat unter den Teig kneten. Teigmenge halbieren und zu zwei Stollen formen, diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und noch mal gehen lassen.

3. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft nicht geeignet) auf der 2. Schiene von unten 50-60 Min. backen. Wird die Oberfläche zu dunkel, mit Alufolie abdecken!

4. Garprobe machen. Bleibt kein Teig mehr haften, Stollen herausnehmen und mehrmals mit einem Holzstäbchen einstechen. Restliche Butter schmelzen, die Stollen damit einpinseln. Dick mit Puderzucker bestäuben und auskühlen lassen. Den Stollen vor dem Verzehr 4 Wochen ruhen lassen. Luftdicht verpackt und kühl gelagert, hält er sich 6-8 Wochen.

Rezept: Mohn-Cranberry-Sterne

Zubereitungszeit: 40 Minuten; Einweichzeitzeit: 12 Stunden; Backzeit: 7-10 Minuten

Für 50 Stück

  • 80 g getrocknete Cranberrys
  • 100 ml Cranberrysaft
  • 125 g Marzipanrohmasse
  • 250 g Zu­cker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eiweiße
  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 100 g gemahlener Mohn
  • 2 Eiweiße (für den Guss)
  • 350- 400 g Puderzucker
  • rote Lebensmittelfarbe
  • 20 g getrocknete Cranberrys

1. Die Cranberrys fein hacken und über Nacht im Saft einlegen. Am nächsten Tag Marzipan mit Zucker, Zimt und Salz verrühren, dabei nach und nach Eiweiß zugeben. Zum Schluss Mandeln, Mohn und abgetropfte Cranberrys unterkneten, bis eine feste Masse entstanden ist.

2. Zwischen zwei Lagen Backpapier den Teig ca. 1 cm dick ausrollen. Eiweiß und Puderzucker mit den Quirlen des Handrührgeräts zu einem festen Guss verrühren. Nach Belieben rosa oder rot einfärben und den Guss mit einer Palette auf dem Teig gleichmäßig verstreichen, dann mit einem Ausstecher Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen.

3. Im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Ober­/ Unterhitze auf der 2. Schiene von unten ca. 7-10 Min. backen. Luftdicht in einer Blechdose verpackt halten die Sterne 4-6 Wochen.

Rezept: Doppeldecker-Kekse

Zubereitungszeit: 1:20 Stunden; Kühlzeit: 3 Stunden; Backzeit: 10-15 Minuten

Für 50 Stück

  • 100 g gemahlene Mandeln (mit Schale)
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Lebkuchengewürz
  • 200 g Mehl
  • 200 g Vollmilchkuvertüre
  • 80 ml Schlagsahne
  • 1 TL Zimt Deko
  • 100 g weiße Kuvertüre zum Dekorieren

1. Mandeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, gleichmäßig darauf verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober­/Unterhitze auf 2. Schiene von unten goldbraun rösten, bis sie anfangen zu duften und braun werden. Herausnehmen und abkühlen lassen.

2. Butter, Zucker, Salz und Gewürz mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren, Mehl und Mandeln mischen, nur kurz unterkneten. Den Teig zu einem Ziegel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mind. 1 Stunde kalt stellen.

3. In der Zwischenzeit die Schokolade hacken und in eine Schüssel geben. Sahne in einem kleinen Topf aufkochen und über die Schokolade gießen. Rühren, bis die ganze Schokolade geschmolzen ist, den Zimt unterrühren und die Ganache mind. 2 Stunden kalt stellen.

4. Den Teig ausrollen, nach Belieben eckige oder runde Plätzchen ausstechen (zur Hälfte 4,5 cm und zur Hälfte 3,5 cm Ø). Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober­/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten 10-15 Min. goldgelb backen. Herausnehmen und vollständig erkalten lassen.

5. Die Schokoladen­-Ganache mit den Quirlen des Handrührgeräts kurz cremig rühren, in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (13 mm Ø) füllen und auf die größeren Kekse spritzen. Mit den kleineren Keksen zu Doppeldeckern zusammensetzen. Weiße Kuvertüre hacken, im Wasserbad vorsichtig schmelzen und temperieren. In eine kleine Spritztüte aus Papier füllen, die Spitze abschneiden und dünne Streifen auf die Kekse spritzen. In einer Blechdose an einem kühlen Ort halten die Kekse max. 2 Wochen.

Rezept: Safran-Baiser mit Pekannüssen

Zubereitungszeit: 40 Minuten; Trockenzeit: 30 Minuten

Für ca. 50 Stück

  • 1 Tütchen Safranfäden
  • 100 g Pekannusskerne
  • 2 Eiweiße
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker

1. Safran in wenig warmem Wasser auflösen, Nüsse fein hacken. Eiweiß und Salzsteif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und erneut steif schlagen (ca. 5 Min.). Gehackte Nüsse und aufgelösten Safran unterziehen, Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und walnussgroße Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.

2. Im vorgeheizten Ofen bei 100 Grad auf der 2. Schiene von unten ca. 30 Min. trocknen lassen (bis sich die Tupfen verschieben lassen ohne zu kleben). Herausnehmen, abkühlen lassen. In Blechdosen sind sie 3-4 Wochen haltbar.

Rezept: Spritzgebäck mit Haselnüssen und Kaffee

Zubereitungszeit: 30 Minuten; Backzeit: 10-15 Minuten

Für 40-50 Stück

  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL lösliches Espressopulver
  • 2 Eigelbe
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 160 g Mehl
  • 200 g dunkle Kuvertüre
  • 50 g gehackte Haselnusskerne

1. Butter, Zucker und Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig rühren. Espresso in 30 ml warmem Wasser auflösen. Eigelbe einzeln zur Buttermasse geben und gut unterrühren. Gemahlene Nüsse mit dem Mehl mischen und mit dem Espresso kurz unterkneten.

2. Backblech mit Backpapier auslegen, Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (13 mm Ø) füllen und kleine Stangen mit etwas Abstand zueinander aufspritzen. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober­/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten ca. 10-15 Min. goldbraun backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

3. In der Zwischenzeit die Kuvertüre hacken und über dem heißen Wasserbad schmelzen. Das abgekühlte Spritzgebäck zur Hälfte hineintauchen, etwas abtropfen lassen und auf einen Bogen Backpapier legen. Mit gehackten Nüssen bestreuen und fest werden lassen. In einer Blechdose zwischen Lagen von Pergamentpapier kühl und trocken aufbewahren. Plätzchen sind so 3-4 Wochen haltbar und wer­den durch die Lagerung schön mürbe.

Rezept: Kardamom-Kipferl

Zubereitungszeit: 40 Minuten; Kühlzeit: 1 Stunde; Backzeit: 10–12 Minuten

Für 30 Stück

  • 100 g weiche Butter
  • 30 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 TL gemahlener Kardamom
  • 1 Eigelb
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 140 g Mehl
  • 100 g Puderzucker und
  • 1⁄2 TL gemahlener Kardamom zum Bestäuben

1. Für den Teig Butter mit Puderzucker, Salz, Vanillezucker und Kardamom cremig rühren. Eigelb unterrühren, dann Mandeln und Mehl mischen und nur kurz unterkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 1 Std. kalt stellen.

2. Den gekühlten Teig nochmals kurz durch­ kneten, zu einer langen Rolle formen, in 1 cm breite Stücke schneiden und diese zu halbmondförmigen Kipferln formen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen, die Kipferl mit etwas Abstand verteilen und nacheinander im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf der 2. Schiene von unten 10–12 Min. backen.

3. Puderzucker und Kardamom mischen. Die Kipferl nach dem Backen kurz abkühlen lassen, dann im Kardamomzucker wälzen und vollständig erkalten lassen. In Blechdosen zwischen Lagen von Pergamentpapier sind die Kipferl 3–4 Wochen haltbar.

Rezept: Früchtebrote im Topf

Zubereitungszeit: 40 Minuten; Ruhezeit: 12 Stunden; Backzeit: 50–60 Minuten

Für 6 Stück

  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 50 g Soft­-Apfelringe
  • 100 g Trockenpflaumen
  • 100 g Sul­taninen
  • 100 g Korinthen
  • 25 g Orangeat
  • 25 g Zitro­nat
  • Saft und Schale von je 1 Bio­-Zitrone und Bio­-Orange
  • 100 ml Rum
  • 200 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 180 g brauner Zucker
  • 30 g Zuckerrübensirup
  • 4 Eier
  • 360 g Mehl (Type 550)
  • 2 TL Backpulver
  • 1⁄4 TL gemahlene Nelken
  • 1⁄2 TL Zimt
  • 1⁄2 TL gemahlener Anis
  • 100 g grob gehackte Walnusskerne
  • 6 Terrakotta­-Blumentöpfe (8 cm Ø)
  • 1 EL weiche But­ter
  • etwas Mehl
  • 4 Belegkirschen und 100 g blanchierte Mandelkerne zur Deko

1. Aprikosen, Apfelringe und Trocken­pflaumen fein würfeln, mit Sultaninen, Korinthen, Orangeat und Zitronat mindestens über Nacht (gern länger) in Zitronen­ und Orangensaft, ­Orangenschale und Rum einweichen. Zwischendurch ab und zu umrühren.

2. Butter, Salz, Zucker und Sirup mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen, nach und nach Eier zugeben und gut unterrühren. Mehl mit Backpulver und Gewürzen mischen, unterrühren. Eingelegte Früchte und die Nüsse unterkneten.

3. Terrakotta-­Toöpfchen mit Butter fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig bis zum oberen Rand der Töpf­chen einfüllen und glatt streichen.

4. Belegkirschen halbieren und in die Mitte der Kuchen setzen. Mandeln als Blütenblätter um die Kirschen legen.

5. Die Kuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober­/Unterhitze (Umluft 160 Grad) auf der untersten Schiene 50–60 Min. backen. Falls die Oberfläche zu dunkel wird, mit Alufolie oder Backpapier abdecken. Garprobe machen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

6. In Frischhaltefolie gewickelt und kühl gelagert halten die Früchtebrote 4–6 Wochen.

Rezept: Zimtknoten

Zubereitungszeit: 20 Minuten; Backzeit: 10-15 Minuten

Für 25-30 Stück

  • 1 Rolle frischer Blätterteig (aus dem Kühlregal)
  • 2 EL sehr weiche Butter
  • 1 TL Zimt
  • 30 g Zucker
  • 50 g gehackte Haselnusskerne (oder Mandeln)

1. Blätterteig abrollen und mit Butter bestreichen. Zimt und Zucker mischen, gleichmäßig auf der Butter verteilen und die Haselnüsse darüberstreuen. Den Teig übereinanderklappen und 0,5 cm dick ausrollen. In dünne Streifen schneiden und zu Brezeln oder Knoten formen.

2. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Ober­/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten 10-15 Min. goldbraun und knusprig backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Am besten frisch genießen oder in einer Blechdose luftdicht aufbewahren, die Kekse halten max. 1 Woche!


© Produktion: Susanna Goonawardana; Rezepte/Foodstyling: Julia Luck; Fotos: Carolin Müller


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen