Reis: Es gibt Reis, Baby!

Bestens kompatibel: Reis passt sich praktischerweise jedem Aroma an.

Illustration Reis

Besser ist das... Wenn Sie nicht aus Versehen Pflanzenschutzmittel essen wollen, wählen Sie Bio-Reis!

Food-Guide: Reis

Ob ein Sack Reis in China umfällt oder nicht, interessiert tatsächlich keinen – Hauptsache, er kommt irgendwann bei uns an, denn wir verbrauchen ziemlich viel davon: Allein im Erntejahr 2016/2017 gabelten wir Deutschen 468.000 Tonnen des asiatischen Getreides auf. Zur Auswahl stehen die verschiedensten Sorten: Neben körnig kochendem Langkornreis (dazu gehört auch Basmati- oder Duftreis) gibt's noch die sämig kochenden rundlichen Körner für Risotto und den klassisch weich-klebrigen Milchreis, ein Rundkornreis.

Der größte Pluspunkt der kleinen Körnchen: Sie passen sich allen Aromen an und sind sehr leicht verdaulich. Allerdings enthält weißer, also geschälter Reis kaum noch Vitamine oder Mineralien - anders sieht es bei braunem Naturreis aus: Hier steckt nämlich noch einiges an Magnesium drin sowie Vitamin B6, Niacin und Ballaststoffe. Wer die leicht nussig schmeckenden Körner nicht mag, kann auf Parboiled Reis ausweichen: Der wurde unter Druck vorgegart, wobei sich Vitamine und Mineralstoffe aus den Randschichten ins Korn pressen.

Genießen: Über die beste Methode des Reiskochens lässt sich lange streiten. Eine gute Strategie: den Reis vor dem Kochen gründlich abspülen (so wird er lockerer) und sich einfach an die Mengen- und Zeitangaben auf der Packung halten. Pro 100 g Reis sollte 1/2 TL Salz mit ins Kochwasser.

Einkauf: Hier lohnt der Griff zum Bio-Reis, denn auf konventionellem Reis können noch Reste von Pflanzenschutzmitteln kleben. Am besten trocken und gut verschlossen lagern!

Rezept: Kreolisches Jambalaya mit Huhn, Chorizo und Shrimps

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten

Für ca. 4 Personen

  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Paprika
  • 2 Stangen Bleichsellerie
  • 3 EL Olivenöl
  • 125 g Chorizo
  • 4 Hähnchenunterkeulen (Drumsticks)
  • je 1 TL getrockneter Thymian und Oregano
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/4 TL Cayennepfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 kleine Dose Tomaten (gehackt)
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 250 g Parboiled Langkornreis
  • 200 g rohe, ungeschälte Garnelen (TK)
  • Tabasco

1. Zwiebel grob würfeln, Knoblauch fein hacken. Paprika und Bleichsellerie waschen, putzen, in 2 cm große Stücke schneiden. Chorizo längs halbieren, in ½ cm breite Scheiben schneiden.

2. Olivenöl in einem breiten Topf oder einer großen Pfanne erhitzen. Chorizo kurz anbraten, herausheben und beiseitestellen. Hähnchenunterschenkel im Chorizo-Bratfett rundherum braun braten, herausnehmen. Alle Gemüse in den Topf geben und 5 Minuten anbraten. Gewürze und Zucker zufügen, kurz mitbraten. Tomaten, 350 ml Hühnerbrühe und Hähnchenkeulen in den Topf geben, abgedeckt 15 Minuten köcheln lassen.

3. Reis hineinrühren, 5 Minuten köcheln lassen, dann die Garnelen hinzufügen. Weitere 10 Minuten bei niedriger Hitze abgedeckt köcheln lassen. Zu viel Flüssigkeit vorhanden? Zum Schluss einfach ein paar Minuten offen köcheln lassen. Mit Tabasco, Salz und Pfeffer abschmecken.


© Illustration: Alina Sawallisch | aus der LAVIVA-Ausgabe März 2019


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen