Rezepte aus dem Honigtopf

Honey, Honey, Honey: Mit Honig lassen sich raffinierte Rezepte kreieren. Wie wäre es mit Flammkuchen, Schwarzwurzel oder einer Tajine?

Rezept: Gebirgsflammkuchen mit Bergkäse, Blaubeeren...

Für 2 Flammkuchen

Für den Teig

  • 180 g Weizenmehl
  • 20 g Roggenvollkornmehl
  • 4 EL zerlassene Butter
  • 1 Eigelb
  • 90 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz

Für den Belag

  • 100 g Crème fraîche
  • 150 g Bergkäse, grob gerieben
  • 100 g wilde Blaubeeren (auch TK)
  • Pfeffer
  • 6 TL Alpenrosenhonig

1. Für den Teig: Weizen- und Roggenmehl, 3 EL Butter, Eigelb, Wasser und Salz vermengen und daraus einen geschmeidigen Teig kneten. Aus dem Teig eine Kugel formen, mit der restlichen flüssigen Butter bepinseln, in Frischhaltefolie wickeln und etwa 1 Stunde bei Raumtemperatur ruhen lassen.

2. Backofen auf 240 °C Ober-/Unterhitze (220 °C Heißluft) vorheizen. Ein Blech mit Backpapier belegen.

3. Den Teig halbieren. Die erste Hälfte dünn ausrollen und auf das Blech legen. Mit der Hälfte der Crème fraîche bestreichen, die Hälfte des geriebenen Käses darauf verteilen.

4. Flammkuchen im vorgeheizten Ofen 13–15 Minuten backen, bis der Teig knusprig und der Käse geschmolzen ist.

5. Flammkuchen aus dem Ofen nehmen. Die Hälfte der Blaubeeren darauf verteilen, mit frischem Pfeffer bestreuen und 3 TL Alpenrosenhonig dünn darüber verteilen. Am besten gelingt dies mit einem hölzernen Honiglöffel, von dem der Honig dünn herunterfließt. Sofort genießen!

6. Mit dem zweiten Flammkuchen analog verfahren.

Honig-Tipp: Alpenrosenhonig ist hell, sehr süß und hat ein blumiges Aroma. Akazienhonig kommt diesem sensorischen Profil am nächsten. Alternativ schmeckt der Flammkuchen auch mit anderen flüssigen Mischblütenhonigen.

Übrigens: Durch das Roggenmehl bekommt der Flammkuchen eine rustikale Note. Man kann den Teig aber auch nur mit Weizenmehl zubereiten.

Rezept: Honig-Schwarzwurzeln mit...

Für 4 Portionen

Für die Schwarzwurzeln

  • 4 EL Zitronensaft
  • 3 EL Mehl
  • 800 g Schwarzwurzeln
  • Salz
  • 2 EL Butter
  • 1 EL Blütenhonig
  • 1/2 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • Pfeffer

Für die Sauce

  • 1/2 EL Butter
  • 4 Schalotten, feine Ringe
  • 15 Salbeiblätter, fein geschnitten
  • Schale von 1/2 Bio-Zitrone, feineStreifen
  • 200 g Sahne
  • 1 Prise Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Zitronensaft

1. Für die Schwarzwurzeln: 3 EL Zitronensaft, Mehl und 2 Liter Wasser verrühren. Schwarzwurzeln gut abbürsten. Enden etwas abschneiden. Schwarzwurzeln mit dem Sparschäler rasch schälen und längs halbieren (dicke Schwarzwurzeln längs vierteln). In ca. 20 cm lange Stücke schneiden, sofort ins Zitronen-Mehl-Wasser legen.

2. Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 160 °C) vorheizen. Reichlich Salzwasser aufkochen, Schwarzwurzeln darin in ca. 8 Minuten bissfest garen, abgießen, abtropfen lassen.

3. 2 EL Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, Honig und Koriander unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Für jedes Schwarzwurzel-Päckchen jeweils 2 Bogen Backpapier (38 x 42 cm) übereinanderlegen. Jeweils ca. 8 Schwarzwurzeln nebeneinander darauflegen, mit der Würzbutter bestreichen. Backpapier über den Schwarzwurzeln längs zusammenfalten, die Enden mit Bindfaden oder Küchengarn bonbonartig zusammenbinden. Schwarzwurzeln im vorgeheizten Ofen ca. 20 Minuten garen.

5. Inzwischen die Sauce zubereiten: Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Schalotten darin weich dünsten. Salbei und Zitronenschale dazugeben, unter Rühren kurz anbraten. Mit Sahne aufgießen, mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Sauce kurz köcheln, Zitronensaft untermischen, kurz erhitzen.

6. Schwarzwurzeln portionsweise mit der Salbei-Zitronen-Sauce anrichten.

Rezept: Lammtajine mit Honigpflaumen

Für 4 Portionen

Für die Tajine

  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 1/2 TL Kurkuma, gemahlen
  • 1/2 TL Zimt, gemahlen
  • 1/2 TL Koriandersamen, zerstoßen
  • 3 Pimentkörner, zerstoßen
  • 1 Prise Muskatblüte, gemahlen
  • 1 kg Lammfleisch, Würfel à ca. 50 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 10 Stängel frischer Koriander
  • 1 EL frischer Ingwer, fein gehackt
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Stk. Bio-Zitronenschale (2 x 3 cm)
  • 16 getrocknete Pflaumen
  • 3 dünne Scheiben einer Bio-Zitrone
  • 11/2 EL Blütenhonig

Für die Garnitur

  • 1/2 EL Butter
  • 3 EL Mandelblättchen
  • 6 Stängel frischer Koriander, gehackt

1. 2 EL Öl in einem großen, flachen Topf erhitzen. Zwiebeln darin bei milder Hitze weich dünsten. Kurkuma, Zimt, Koriander. Piment und Muskatblüte untermischen. Alles unter Rühren kurz anrösten. Zwiebeln aus dem Topf nehmen.

2. Lammfleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Restliches Öl im selben Topf erhitzen. Lammfleisch darin kurz anbraten.

3. Zwiebeln, 250 ml Gemüsebrühe, Koriander, Ingwer, Lorbeer und Zitronenschale dazugeben.

4. Topfinhalt zum Kochen bringen, zugedeckt bei milder Hitze ca. 75 Minuten schmorenlassen, bis das Lammfleisch weich und von einer sämigen Sauce umgeben ist.

5. 150 ml Gemüsebrühe mit den getrockneten Pflaumen, Zitronenscheiben und Honig zum Kochen bringen. 6 Minuten leicht köcheln lassen.

6. Pflaumen, Zitronenscheiben und Garflüssigkeit unter das Fleisch rühren, einige Minuten köcheln lassen. Tajine mit Salz und Pfeffer abschmecken.

7. Für die Garnitur die Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, Mandeln dazugeben, leicht salzen unter Rühren kurz anbraten. Lammtajine mit Mandeln und frischem Koriander bestreut servieren.

Dazu harmoniert Spinat-Kräuter-Pilaw: 200 g Basmatireis gut waschen, abtropfen lassen. 1 EL Butter in einem Topf schmelzen, 1 kleine gehackte Zwiebel darin weich dünsten. Reis dazugeben, salzen, unter Rühren kurz anbraten, 400 ml Wasser und 1 Nelke dazugeben. Zum Kochen bringen. Reis zugedeckt in ca. 18 Minuten weich dünsten. In dieser Zeit 200 g Spinat mit wenig Salz in einen großen Topf geben, zugedeckt bei guter Hitze in ca. 2 Minuten zusammenfallen lassen. Spinat abtropfen lassen, grob hacken. Spinat, 2 EL gehackte Petersilie und 1 EL gehackte Minze mit dem Reis vermischen.

Cover: "Honig. Das Kochbuch"

Buchtipp

Eva Derndorfer ist Ernährungswissenschafterin, Kaffeeexpertin, Tee- und Käsesommelière. Elisabeth Fischer ist Autorin von über 50 Kochbüchern, Food-Stylistin und schreibt für Gourmetzeitschriften. Gemeinsam widmen sie sich in ihrem neuen Kochbuch einem süßen Thema: Rezepte mit Honig!

Eva Derndorfer und Elisabeth Fischer: "Honig. Das Kochbuch", Brandstätter Verlag, ca. 35 Euro.


© Fotos: Wolfgang Hummer/Brandstätter Verlag


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA, über alles was sie bewegt!

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen