Salat satt

Wie ein Salat neben Blättern, Tomaten und Gurke auch aussehen kann, zeigen wir Ihnen in diesen drei Rezepten – jedes Beispiel eine Geschmacksbombe!

Rezept: Kürbis-Salat mit Grünkohl und Weintrauben

Das Bindeglied zwischen den herbstlichen Zutaten bilden Gewürze aus einer gemeinsamen Familie: Paprikapulver, Chilipulver und rote Chiliflocken. Auch der Parmesan darf eine Doppelrolle spielen. Fein gerieben kommt er ins Dressing, gehobelt wird er über den Salat gestreut. Der Star sind aber die Weintrauben, die im Ofen hübsch runzlig werden und mit ihrem ausgetretenen Saft das Dressing veredeln.

Für 4 Personen

Für den Salat

  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/4 TL Chilipulver
  • 1/4 TL rote Chiliflocken
  • 1 Prise Paprikapulver 
  • 1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 kleiner Butternut-Kürbis, geschält, längs halbiert, entkernt und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 1/2 TL natives Olivenöl extra
  • 300 g kernlose blaue Trauben
  • 225 g junger Grünkohl
  • 30 g Parmesan, fein gehobelt

Für die Parmesan-Vinaigrette

  • 1 Knoblauchzehe, abgezogen und zerdrückt
  • 1 EL Sherry-Essig
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 TL Honig
  • 1/4 TL Paprikapulver 
  • 1 Prise Meersalz
  • 4 EL natives Olivenöl extra
  • 2 EL frisch geriebener Parmesan

1. Den Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Zwei große Backbleche mit Backpapier auslegen. (Wenn Sie einen großen Ofen haben, können Sie alles in einem Arbeitsgang garen, ansonsten backen Sie zuerst den Kürbis und dann die Trauben).

2. In einer kleinen Schüssel Salz, Chilipulver, Chiliflocken, Paprikapulver und schwarzen Pfeffer mischen.

3. Die Kürbiswürfel in einer großen Schüssel mit 2 Teelöfeln Olivenöl und drei Vierteln der Gewürzmischung vermengen. In einer Schicht mit großen Abständen auf dem Backblech verteilen. (Die Schüssel nicht auswaschen.) Die Kürbiswürfel 20 Minuten backen, dann wenden und weitere 15−20 Minuten backen, bis sie gar sind und braune Ränder bekommen. Mit dem Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen und abkühlen lassen. Eines der Bleche wird später noch einmal benötigt.

4. In der für den Kürbis benutzten Schüssel die Weintrauben mit dem restlichen Olivenöl und der restlichen Gewürzmischung vermengen. In einer Schicht auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 8−10 Minuten backen, bis sie platzen. Zwischendurch ein- oder zweimal rütteln.

5. Für die Vinaigrette Knoblauch, Essig, Senf, Honig, Paprika und Salz verrühren. Langsam das Olivenöl unterrühren, bis die Sauce sämig wird. Den geriebenen Parmesan unterheben.

6. Den Grünkohl mit der Hälfte der Vinaigrette mischen und auf einer Servierplatte ausbreiten. Kürbiswürfel und Trauben zwischen die Blätter legen. Mit dem gehobelten Parmesan bestreuen und mit der restlichen Vinaigrette beträufeln. Lauwarm oder auf Raumtemperatur servieren.

Rezept: Emmer-Salat mit gelben Beten

Was gibt es Schöneres als einen Salat, den man am Wochenanfang in weniger als einer Stunde zusammenrührt und dann jeden Tag zur Arbeit mitnehmen kann? Und er schmeckt von Tag zu Tag besser! Dieser Salat hält bis zum Abendessen satt und besticht mit seiner interessanten Mischung von Aromen und Konsistenzen: erdiges Wurzelgemüse, kräuterwürziges Dressing und pikante Pekannüsse. Wer es noch spannender mag, serviert dazu ein pikant gewürztes Spiegelei.

Für 4 Personen

Für den Salat

  • 3 gelbe Beten, geputzt
  • natives Olivenöl extra zum Beträufeln
  • grobes Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfefer
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 180 g Perl-Emmer
  • 40 g Pekannusskerne
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 kleine Prise Cayennepfeffer
  • 50 g Feta, zerbröselt

Für das Schnittlauch-Salbei-Dressing

  • 5 EL natives Olivenöl extra
  • 1 EL frische Schnittlauchröllchen plus etwas mehr zum Garnieren
  • 1 TL frisch gehackte Salbeiblätter
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 1/4 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1. Den Backofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Ein großes Stück Alufolie auf ein Backblech legen. Die gelben Bete in der Mitte platzieren. Mit Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern. Die Folie zum Päckchen falten und die gelben Bete je nach Größe 45–60 Minuten backen, bis sie gar sind. Zur Probe mit einem Messer einstechen. Aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Aus der Folie nehmen und pellen. In grobe Würfel schneiden.

2. Inzwischen die Brühe in einem Topf (2 Liter) bei geschlossenem Deckel zum Kochen bringen. Den Emmer einrieseln lassen und auf niedriger Temperatur 15–25 Minuten köcheln, bis er bissfest gar ist. Gut abtropfen lassen.

3. Für das Dressing das Olivenöl in einem kleinen Topf bei mittlerer bis hoher Temperatur erhitzen. Vom Herd nehmen. Schnittlauch, Salbei, Zitronensaft, Salz und Pfeffer einrühren. Etwas stehen lassen, damit sich die Aromen entfalten können.

4. Ein Stück Aluminiumfolie mit Öl einpinseln. Die Pekannusskerne in eine kleine Pfanne geben und bei mittlerer Temperatur erhitzen. Wenn die Pfanne warm ist, Ahornsirup und Cayennepfeffer zugeben. Unter ständigem Rühren 5 Minuten erhitzen, bis der Sirup brodelt und die Nüsse umhüllt sind. Die Mischung auf die vorbereitete Folie gießen, abkühlen lassen und grob hacken.

5. Emmer, gelbe Bete, Nüsse und Feta in einer Schüssel vermengen. Das Dressing durchrühren und über den Salat gießen. Vorsichtig unterheben und mit Salz abschmecken. Servieren.

Rezept: Freekeh-Salat mit Fenchel und Räucherfisch

Das Geheimnis dieses Salats sind die kleinen Dinge: Orangenschale, Oliven, zerbröselter Feta und gehackte Kräuter, und die Forelle besticht mit ihrem wunderbaren Raucharoma und dem festen Fleisch. Auch wenn Sie Fenchel eigentlich nicht mögen, sollten Sie diesen Salat probieren. Die Knolle wird fein gehackt, sodass sich ihr Aroma gut verteilt und nicht zu sehr in den Vordergrund tritt. Lassen Sie sich überzeugen! Der Salat eignet sich gut zum Mitnehmen und hält sich einige Tage im Kühlschrank. Statt Freekeh kann auch anderes festes Getreide verwendet werden.

Für 4 Personen

Für den Salat

  • 230 g Freekeh oder Bulgur, gemäß Packungsangabe gegart und abgetropft
  • 75 g Feta, zerbröselt
  • 70 g Kalamata-Oliven, fein gehackt
  • 125 g geräucherte Forelle, zerzupft
  • 1 Bund frisch gehackte glatte Petersilie
  • 1 Bund frisch gehackte Minze
  • 1 kleine Knolle Fenchel mit Grün, fein gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, nur der weiße und hellgrüne Teil, fein gehackt
  • abgeriebene Schale von 1 Bio-Orange

Für das Orangen-Dressing

  • 80 ml fruchtiges Olivenöl
  • 60 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 2 EL Reisessig
  • grobes Meersalz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1. Freekeh, Feta, Oliven, Forelle, Petersilie, Minze, Fenchel, Frühlingszwiebeln und Orangenschale in einer Servierschüssel mischen.

2. Die Zutaten für das Dressing verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken

3. Das Dressing portionsweise unter den Salat heben, bis die Zutaten gerade benetzt sind. Vor dem Servieren nochmals abschmecken.

"Salat satt"-Buchcover

Buchtipp

Salat als Beilage? Oder gar nur zur Teller-Deko? Nicht mit Amanda Hesser und Merrill Stubbs. Die beiden haben Rezepte entwickelt, mit denen aus der Beilage schnell und einfach ein Hauptgericht wird, das satt macht und dank gesunder Zutaten voller Nährstoffe ist. "Salat satt" ist im Südwest-Verlag erschienen und kostet 17 Euro.


© Fotos: Südwest-Verlag/James Ransom


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen