Schwarzwurzel: Harte Schale, schöner Kern

Wer Schwarzwurzeln isst, pflegt damit gleichzeitig seinen Darm. Aber das ist noch nicht alles, was in der gesunden Knolle steckt.

Schwarzwurzel-Illustration

Feine Beilage: Die Wurzeln werden wie Spargel zubereitet. Das Innere schmeckt mit Salz, Butter und Zitrone köstlich.

Food-Guide: Schwarzwurzel

Lassen Sie sich nicht von dem Aussehen der knorrig-erdigen Schale abhalten, denn darunter liegt etwas Köstliches! Einmal geschält, erstrahlen Schwarzwurzeln in schönstem Cremeweiß, das Gemüse schmeckt nussig, würzig und ein wenig nach Spargel. Schön, dass dieses Geheimnis gelüftet wurde, denn die Wurzel bringt viel Kalium, Vitamin B1 und vor allem Ballaststoffe mit: 200 Gramm der Stangen decken die empfohlene Menge pro Tag locker ab, und das Beste daran ist, dass die Ballaststoffe vor allem aus Inulin bestehen – dem Lieblingsfutter der Bifidobakterien in unserem Darm. Und die wiederum stärken unsere Abwehr und machen den Darm fit.

Genießen: Einfach wie Spargel kochen, leicht salzen und mit etwas Butter und Zitrone beträufeln, dann sind die weißen Stangen eine feine Beilage. Gebraten, etwa mit Thymian und Knoblauch, wird es deftig-italienisch. Allerdings: Der klebrige Saft der Wurzel färbt die Hände braun-schwärzlich, deshalb beim Schälen unbedingt Handschuhe tragen!

Einkauf: Wenn Sie wählen können, suchen Sie sich möglichst dicke Stangen heraus – beim Schälen wird die Wurzel nämlich deutlich schmaler. Ungewaschen halten sich die erdigen Stangen übrigens besser – im Gemüsefach des Kühlschranks rund eine Woche, mit Erde bedeckt im Keller sogar bis zu drei Wochen. So haben Sie immer eine Delikatesse im Haus.

Rezept: Schwarzwurzelrisotto

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Für 4 Portionen

  • 1 Zitrone
  • 500 g Schwarzwurzeln
  • 1 Liter Geflügelfond oder -brühe
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Butter
  • 300 g Risotto-Reis
  • 100 ml Weißwein
  • 100 g Parmesan
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

1. Hälfte der Zitronenschale abreiben, beiseitestellen. Zitrone auspressen, Saft in einer Schüssel mit kaltem Wasser mischen. Schwarzwurzeln schälen, in 5 cm lange Stücke schneiden. Sofort in das Zitronenwasser legen, damit sie nicht braun werden. Schwarzwurzeln in kochendem Salzwasser ca. 15 Minuten garen, sodass sie noch Biss haben. Wasser abgießen.

2. Geflügelfond erhitzen, solange Zwiebel hacken und in einem Topf in 2 EL Butter andünsten. Reis dazu geben, unter Rühren glasig dünsten. Wein angießen, verkochen lassen, dann eine Kelle der heißen Brühe zufügen, alles auf kleinster Stufe köcheln lassen, immer mal sachte umrühren.

3. Ist die Flüssigkeit fast vom Reis aufgesogen, wieder heiße Brühe hinzufügen. So fortfahren, bis der Reis noch leichten Biss hat - das dauert etwa 20 Minuten. Schwarzwurzelstücke untermischen, noch kurz erhitzen.

4. Parmesan reiben, 1/3 davon mit der restlichen Butter unter das Risotto rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, restlichen Parmesan und Zitronenabrieb dazu servieren.


© Illustration: Alina Sawallisch | aus der "LAVIVA"-Ausgabe Januar 2017


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen