Süßes aus Hefeteig

Marzipanzopf, Haferflockenkuchen und Martinibrezel: LAVIVA präsentiert drei Rezepte, mit denen Sie süßes Gebäck aus Hefeteig zaubern.

Rezept: Erdbeermus-Haferflocken-Puddingkuchen

Erdbeermus-Haferflocken-Puddingkuchen

"In meiner Familie gab es keinen Festtag ohne diesen Kuchen, denn er ist der Klassiker meiner Großmutter. Er hat uns immer hervorragend geschmeckt!" - Markus Wagner

Für 1 Springform (Ø 26 cm oder größer)

Für den Teig:

  • 30 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 500 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Msp Salz
  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 1 Ei
  • 80 g Zucker
  • Mehl, zum Arbeiten

Für die Füllung:

  • 1 Tüte Vanillepuddingpulver
  • 1/2 l Milch
  • etwas Zucker
  • 1 Prise Salz

Für den Guss:

  • 100 g (selbstgemachte) nicht zu flüssige Erdbeermarmelade
  • 80 g Haferflocken
  • 2 EL Zucker

1. Die Butter schmelzen und die Milch dazugeben. Die Butter-Milch-Mischung sollte nur etwas mehr als zimmerwarm sein. Das Mehl mit dem Salz in eine ausreichend große Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Butter-Milch-Mischung hineingeben, die Hefe zerkleinern und einrühren. Den Vorteig kurz gehen lassen.

2. Die restlichen Zutaten hinzufügen und den Teig mindestens 5 Minuten lang kneten. In dieser Zeit bekommt er eine glänzende Oberfläche und löst sich von der Schüssel ab. Danach weiter von Hand durchkneten und, wenn nötig, noch Mehl hinzufügen, bis der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt und sich gut von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem angefeuchteten Küchentuch abdecken und den Teig an einem zugfreien, warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich mindestens verdoppelt hat. Das dauert ca. 45 Minuten.

3. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und die Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig mit etwas Mehl noch einmal kneten, auf die Größe der Springform ausrollen und in die Form legen. Mit einem angefeuchteten Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.

4. Den Kuchen auf mittlerer Schiene 35 Minuten lang backen, herausnehmen und abkühlen lassen. Danach den Kuchen mit einem Messer in der Mitte halbieren und die untere Hälfte wieder in die Backform zurückgeben.

5. Den Pudding nach Packungsanweisung mit der Milch, dem Zucker und dem Salz zubereiten, auf den unteren Kuchenboden in die Backform geben und gleichmäßig verteilen. Die andere Hälfte auf die Puddingschicht legen. Den Kuchen kühl stellen und am besten über Nacht durchziehen lassen.

6. Am darauffolgenden Tag die Erdbeermarmelade großzügig auf den Kuchen streichen. Die Haferflocken in einer beschichteten Pfanne ohne Fett gleichmäßig anrösten. Die Hitze reduzieren, den Zucker dazugeben und karamellisieren lassen. Die karamellisierten Haferflocken noch warm auf der Erdbeermarmeladenschicht verteilen.

Tipp: Der Kuchen lässt sich sehr gut vorbereiten. Backen Sie den Teig schon am Vortag und bereiten Sie am Tag der Feier nur noch den Pudding zu und setzen Sie den Kuchen zusammen. So haben Sie am Tag der Feier im Nu einen köstlichen, frischen Kuchen auf dem Tisch!

Rezept: Marzipanzopf

Marzipanzopf

"Der mit Marzipan gefüllte Hefezopf schmeckt nicht nur zum Frühstück gut. Durch seine süße Füllung ist er auch ein köstlicher Begleiter zum Nachmittagskaffee." - Markus Wagner

Für 1 Marzipanzopf

Für den Teig:

  • 100 g weiche Butter
  • 200 ml Milch
  • 500 g Weizenmehl Type 550 oder Dinkelmehl Type 630
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 60 g Zucker
  • Ei
  • Mehl, für die Arbeitsfläche

Für die Füllung:

  • 250 g Marzipanrohmasse
  • Puderzucker, für die Arbeitsfläche

Für die Dekoration:

1. Die Butter schmelzen und die Milch dazugeben. Die Butter-Milch- Mischung sollte nur etwas mehr als zimmerwarm sein. Das Mehl mit dem Salz in eine ausreichend große Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Butter-Milch-Mischung hineingeben, die Hefe zerkleinern und einrühren. Den Vorteig kurz gehen lassen.

2. Den Zucker und das Ei hinzufügen und den Teig mindestens 5 Minuten lang kneten. In dieser Zeit bekommt er eine glänzende Oberfläche und löst sich von der Schüssel ab. Danach weiter von Hand durchkneten und, wenn nötig, noch Mehl hinzufügen, bis der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt und sich gut von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem angefeuchteten Küchentuch abdecken und den Teig an einem zugfreien, warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich mindestens verdoppelt hat. Das dauert ca. 45 Minuten.

3. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und ca. 1 cm dick zu einem Rechteck ausrollen. Die Marzipanrohmasse auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche in der gleichen Größe wie den Teig ausrollen und auf den Hefeteig legen. Den Teig von der langen Seite in 3 Streifen schneiden und jedes der Streifen von der längeren Seite her aufwickeln, sodass drei gefüllte Rollen entstehen. Diese Rollen locker zu einem Zopf flechten und diesen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Abgedeckt noch einmal gut 30 Minuten lang gehen lassen.

4. 10 Minuten vor Ablauf der Zeit den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Schälchen mit kochendem Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Das Eigelb mit 1 EL Wasser verquirlen, den Zopf damit bepinseln, mit dem Hagelzucker bestreuen und auf mittlerer Schiene gut 35 Minuten lang backen.

Rezept: Martinsbrezel

Martinsbrezel

"Die Brezel gehört zu den verbreitetesten Gebildbroten in Deutschland. Die süße Version aus Hefeteig wird traditionell zum Martinstag oder zu Neujahr gebacken." - Markus Wagner

Für 1 Martinsbrezel

Für den Teig:

  • 50 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 500 g Weizenmehl Type 405
  • 1 TL Salz
  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Tüte Trockenhefe
  • 60 g Zucker
  • Ei

Zum Bestreichen:

1. Die Butter schmelzen und die Milch dazugeben. Die Butter-Milch-Mischung sollte nur etwas mehr als zimmerwarm sein. Das Mehl mit dem Salz in eine ausreichend große Schüssel geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Butter-Milch-Mischung hinzufügen, die Hefe zerkleinern und einrühren. Den Vorteig kurz gehen lassen.

2. Die restlichen Zutaten hinzufügen und den Teig mindestens 5 Minuten lang kneten. In dieser Zeit bekommt er eine glänzende Oberfläche und löst sich von der Schüssel ab. Danach weiter von Hand durchkneten und, wenn nötig, noch Mehl hinzufügen, bis der Teig nicht mehr an den Händen kleben bleibt und sich gut von der Schüssel löst. Die Schüssel mit einem angefeuchteten Küchentuch abdecken und den Teig an einem zugfreien, warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich mindestens verdoppelt hat. Das dauert ca. 45 Minuten.

3. Mit ein wenig Mehl vom Schüsselrand lösen und nochmals durchkneten. Auf die unbemehlte Arbeitsfläche geben und gut ein Viertel des Teiges mit einem Teigschaber abtrennen und zur Seite legen. Aus dem größeren Teigstück eine zu den Spitzen hin dünner werdende Rolle von gut 70 cm Länge formen und eine Bretzel daraus wickeln. Den restlichen Teig in drei gleich große Stücke teilen, zu gleich großen Rollen formen und einen kleinen Zopf daraus wickeln. Diesen auf den dickeren Teil der Bretzel setzen.

4. Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Schälchen mit kochendem Wasser hineinstellen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

5. Die Bretzel auf das Backblech legen und nochmals mit einem Küchentuch abgedeckt 20 Minuten lang gehen lassen. Das Ei verquirlen und die Bretzel damit einpinseln. Auf der mittleren Schiene gut 40 Minuten lang backen. Damit sie schön glänzt, die Bretzel sofort nach dem Herausnehmen aus dem Backofen mit Wasser besprühen.

"Das geht auf"-Cover

Buchtipp

"Das geht auf!" Ein schönes Wortspiel hat sich Markus Wagner für seinen Rezepteband über Hefeteig einfallen lassen - und verrät einige Tricks, wie der Hefeteig garantiert aufgeht und nicht zu trocken wird. Erschienen bei Jan Thorbecke für ca. 15 Euro.


© Fotos: Markus Wagner/ Jan Thorbecke Verlag


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA, über alles was sie bewegt!

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen