Warme Wintersuppen

Ob vegetarisch, kräftig oder leicht – ohne gute Suppen kommen wir nicht glücklich durch den Winter. Drei Rezepte zum Nachkochen.

Rezept: Super-Suppe

Gekochte Gurke ist gar nicht so seltsam, wie es sich anhört. Sautiert in Butter und serviert zu gegrilltem Fisch, schmeckt sie hervorragend und überzeugt auch die größten Skeptiker.

Vorbereitungszeit: 10 Minuten; Garzeit: 12 Minuten

Für 4 Portionen

  • 2 EL Olivenöl
  • 3 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 100 g (ca. 8 cm) Gurke, entkernt und grob gehackt
  • 800 ml heiße Gemüsebrühe
  • 300 g (ca. 1 Kopf) Brokkoli, in Röschen geteilt
  • 350 g Erbsen, tiefgefroren
  • 1 EL frische Petersilie, fein gehackt, plus ein wenig extra zum Servieren
  • 1 EL frische Minze, fein gehackt, plus ein wenig extra zum Servieren
  • 2 TL Zitronensaft Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren

  • ca. 150 g Feta, zerkrümelt
  • gepuffte Samen (Quinoa oder Amaranth)

1. Das Öl in einem großen Topf mit Deckel bei mittlerer Temperatur erhitzen. Frühlingszwiebeln und eine Prise Salz zugeben und 5 Minuten dünsten, ohne dass die Zwiebeln Farbe annehmen.

2. Die Gurkenstücke zufügen und unter Rühren einige Minuten mitgaren. Brühe, Brokkoli und Erbsen dazugeben und zum Kochen bringen. 3–4 Minuten köcheln lassen.

3. Mit den Kräutern, ein wenig Pfeffer und dem Zitronensaft würzen, von der Herdplatte nehmen und die Suppe glatt pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4. Mit dem zerkrümelten Feta und darübergestreuter Petersilie und Minze sowie den gepufften Samen garniert servieren.

Tipp: Frische Erbsen brauchen ein wenig mehr Zeit in der Brühe, geben Sie diese also 5 Minuten vor dem Brokkoli hinzu.

Rezept: Marokkanisches Lamm & Linsen-Harira

Diese mild-würzige nordafrikanische Suppe wird traditionell zum Fastenbrechen im Ramadan serviert, aber auch an Hochzeiten und anderen Festivitäten. Sie ist besonders reichhaltig, da sie nicht nur Fleisch und Reis, sondern auch zwei Sorten Hülsenfrüchte enthält.

Vorbereitungszeit: 16 Minuten; Garzeit: 3 Stunden 20 Minuten

Für 4 Portionen

  • 1 EL Olivenöl oder ein anderes Pflanzenöl
  • 2 Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 1 Stange Staudensellerie, gewürfelt
  • 1 Karotte, gewürfelt
  • 500 g Lammfleisch (wir nehmen Lammrücken), in Stücke geschnitten, idealerweise mit einigen Knochen dran
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 1/2 TL gemahlener Zimt
  • 1 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1 TL gemahlene Kurkuma
  • 1 Prise Safranfäden
  • 1 Dose gehackte Tomaten (à 400 g)
  • 1,5 l heißes Wasser (oder Hühnerbrühe, wenn Sie keine Knochen verwenden)
  • 150 g grüne Linsen, abgespült
  • 75 g ungekochter Langkornreis
  • 1 Dose Kichererbsen (à 400 g), abgetropft (ca. 230 g Abtropfgewicht)
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren

  • frische Korianderblätter,  grob gehackt
  • frische Petersilie, grob gehackt
  • Zitronenhälften

1. Das Öl in einem sehr großen Topf mit Deckel bei mittlerer Temperatur erhitzen. Zwiebeln, Sellerie und Karotten zufügen und ca. 10 Minuten sanft anschwitzen. Dann die Temperatur erhöhen und das Lamm dazugeben. Während das Fleisch anbräunt, soll auch das Gemüse Farbe annehmen. Oft umrühren, damit nichts anbrennt.

2. Als Nächstes Knoblauch, Gewürze und Safran einrühren, dann Tomaten, heißes Wasser oder die Brühe und reichlich Salz und Pfeffer zugeben. Den Deckel auflegen und die Suppe zum Kochen bringen. Gelegentlich den Schaum an der Oberfläche abschöpfen und den Deckel wieder schließen. Sehr sanft ca. 2 Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist, dann die Linsen untermischen. Rasch auf kochen lassen, den Schaum abschöpfen, die Hitze reduzieren und weitere 45 Minuten simmern lassen, bis die Linsen gerade durch sind.

3. Das Lamm sollte sich nun allmählich vom Knochen lösen (sofern Sie Lammfleisch am Knochen verwenden). Das Fleisch aus der Brühe fischen, die Knochen entfernen und zurück in den Topf geben; die Knochen entsorgen. Reis und Kichererbsen hinzufügen und weitere 15 Minuten kochen lassen.

4. Mehl mit Zitronensaft und 4 Esslöffel Brühe glatt verquirlen, dann die Mischung unter Rühren zurück in den Topf gießen. 5 Minuten köcheln lassen.

5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jede Portion mit einer Handvoll frischen Kräutern garnieren und mit den Zitronenhälften zum Darüberauspressen servieren.

Rezept: Topinambursuppe mit Backofenoliven und Ziegenkäse

Vorbereitungszeit: 20 Minuten; Garzeit 50 Minuten

Für 4 Portionen

  • 2–3 Scheiben Sauerteigbrot
  • 4 EL Olivenöl, plus ein wenig extra  zum Beträufeln (optional)
  • 12 grüne oder schwarze Oliven von guter Qualität, mit Kernen
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 3 Stangen Staudensellerie, gewürfelt
  • 2 frische Lorbeerblätter
  • 1 Zweig frischer Thymian
  • 2–3 Knoblauchzehen, geschält  und gehackt
  • 500 g Topinamburen
  • ca. 800 ml heiße Gemüsebrühe oder heißes Wasser
  • 200 ml Milch (optional)
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 50 g krümeliger Ziegenkäse
  • Crème fraîche oder Joghurt, zum Servieren

1. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Das Brot in erbsengroße unregelmäßige Stückchen teilen und in einer Schüssel mit einem Esslöffel Öl und einer Prise Salz vermischen. Auf einem Backblech verteilen und 8–10 Minuten goldbraun rösten.

2. Die Oliven entkernen und mit einem weiteren Esslöffel Olivenöl vermischen. Auf einem zweiten Backblech ausbreiten und für ca. 25 Minuten in den Ofen schieben. Auf Küchenkrepp abkühlen lassen.

3. Das restliche Olivenöl in einem mittelgroßen Topf erhitzen und Zwiebeln, Sellerie,Lorbeerblätter, Thymian und eine gute Prise Salz zugeben. Ca. 5 Minuten sanft anschwitzen, dann den Knoblauch mitbraten, bis er leicht goldbraun ist.

4. Während das Gemüse gart, die Topinamburen grob zerkleinern. In ihren Ritzen und Winkeln versteckt sich oft Sand, zunächst am besten gut einweichen und vorsichtig abschrubben. Man kann sie auch schälen, dann verlieren sie jedoch an Aroma, weshalb wir es lieber bleiben lassen. Zum Gemüse im Topf geben und ein paar Minuten mitköcheln lassen, dann mit Brühe oder Wasser bedecken und alles leicht zum Simmern bringen. Ca. 20 Minuten köcheln, bis die Topinamburen sehr weich sind.

5. Den Topf von der Herdplatte nehmen, die Lorbeerblätter herausfischen und die Suppe in einem Standmixer glatt pürieren. Nach Belieben mit etwas mehr Brühe, Wasser oder Milch verdünnen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn die Suppe wirklich glatt sein soll, am besten durch ein Sieb passieren.

6. Zum Servieren die Suppe in 4 Schüsseln verteilen, nach Belieben mit Olivenöl beträufeln, den Käse darüberkrümeln und mit den Brotcroûtons und den Ofenoliven bestreuen.

Tipp: Balsamico-­Essig, Granatapfelsirup, Chiliflakes, Paprikapulver, gerösteter und gemahlener Kreuzkümmel, schwarze Zwiebelsamen oder geröstete Walnüsse ergeben ebenfalls ein tolles Topping.

Cover: "Leon. Hundert Suppen"

Buchtipp

Fast Food, aber gesund? Mit diesem Versprechen ist die britische Fast-Food-Kette Leon 2004 angetreten und bietet heute unter anderem glutenfreie Chicken Nuggets an. In diesem Buch verraten Rebecca Seal und John Vincent Rezepte von "Hundert Suppen" aus dem Restaurant. Erschienen bei Dumont für 20 Euro.


© Fotos: Dumont Verlag/Steven Joyce


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen