Weihnachtsmenü ohne Stress

Das entspannte "Essen-ist-fertig!"-Menü: Einen Tag vorher zubereiten und an Weihnachten aufwärmen und schlemmen.

Drei köstliche Gänge und trotzdem kein Stress? Kein Traum, sondern unser entspanntes "Essen-ist-fertig!"-Menü

Das entspannte "Essen-ist-fertig!"-Menü

Drei köstliche Gänge und trotzdem kein Stress? Nein, Sie sind nicht in der Märchenstunde gelandet. Das klappt wirklich mit unserem Easy-peasy-Menü. Als Vorspeise gibt es Spinatsalat mit Mandel-Croûtons, gefolgt von Rinderrouladen mit Lebkuchensauce, und als Dessert kommt Schoko-Eis mit Blaubeersauce und weißen Schokosplittern auf den Tisch. Lässt sich alles wunderbar einen Tag vorher zubereiten.

Die Vorspeise

Rezept: Spinatsalat mit Mandel-Croutons

Zubereitungszeit : 25 Minuten

Für die Vorspeise

  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 EL Olivenöl
  • 25 g Mandelstifte
  • 1/2 Limette
  • 75 g Creme fraiche
  • 125 g Joghurt
  • 2 EL Rapsöl
  • 1-2 TL Zucker
  • Salz
  • 150 g Babyspinat

1. Toastbrot toasten, in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen, fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Brotwürfel und Mandeln darin bei mittlerer Hitze unter Rühren 5 Minuten knusprig braten. Knoblauch dazugeben, kurz mitbraten. Auf einem Teller abkühlen lassen, in ein verschließbares Gefäß geben.

2. Limette waschen, trocknen, etwas Schale abreiben. Limettenhälfte auspressen. Saft mit Creme fraiche, Joghurt und Rapsöl verrühren, mit Schale, Zucker und Salz abschmecken. Gut verschlossen in den Kühlschrank stellen.

3. Den Salat putzen, waschen, in einer Salatschleuder trocken schleudern. In der Schleuder kühl aufbewahren.

Heiligabend: Salat auf Tellern verteilen, mit der Sauce beträufeln, die Croutons darüber streuen und sofort servieren.

 

Das Hauptgericht

Rezept: Rinder-Rouladen mit Lebkuchensauce

Zubereitungszeit: 70 Minuten plus Schmorzeit

Für das Hauptgericht

  • 4 Rinderrouladen
  • 1 große Zwiebel
  • 3 - 4 Gewürzgurken
  • 4 TL Dijonsenf
  • 100 g Frühstücksspeck (Bacon) in Scheiben
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Möhre
  • 1 kleines Stück Sellerie (100 g)
  • 2 EL Butterschmalz
  • 150 ml Rotwein
  • 5 Pimentkörner
  • 400 ml Rinderfond oder Kraftbrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 cm Zimtstange
  • 1 großer Elisenlebkuchen (30 g, mit "weißem" Überzug)
  • 4 - 8 Rouladennadeln oder Zahnstocher

1. Rouladen abspülen und trocken tupfen. 1/2 Zwiebel und die Gewürzgurken in feine Streifen schneiden. Rouladen mit Senf bestreichen, mit dem Bacon belegen. Zwiebel- und Gurkenstreifen auf das breitere Drittel legen. Die Längsseiten der Rouladen leicht einschlagen und von der Füllung her aufrollen. Mit Rouladennadeln oder Zahnstochern gut feststecken.

2. Restliche Zwiebel in feine Würfel, Lauch in feine Ringe schneiden. Möhre und Sellerie schälen und fein würfeln.

3. Butterschmalz in einem Schmortopf erhitzen, die Rouladen darin bei starker Hitze (eventuell portionsweise) rundherum braun braten. Herausnehmen, das Gemüse in den Topf geben. Ebenfalls anbraten. Die Hälfte des Rotweins angießen, gut unterrühren, dann offen köcheln, bis er verkocht ist.

4. Pimentkörner im Mörser grob zerdrücken und mit restlichem Wein, dem Fond, Lorbeer und Zimt in den Topf geben. Die Rouladen hineinlegen, sie sollten zu mindestens 2/3 von der Flüssigkeit bedeckt sein, sonst noch Fond oder Brühe zugeben. Gut verschlossen 60 bis 90 Minuten (je nach Größe der Rouladen) schmoren lassen, die Rouladen dabei ab und zu wenden. Genau richtig sind sie, wenn sie sich beim Eindrücken mit einem Kochlöffel weich und mürbe anfühlen.

5. Rouladen herausnehmen. Zimtstange und Lorbeer herausfischen. Den Lebkuchen zerbröckeln, in die Sauce geben und diese fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Rouladen wieder in die Sauce legen, abkühlen lassen, kalt stellen.

Heiligabend: Bei mittlerer Hitze langsam aufwärmen, umrühren, abschmecken. Dauer: 30 Minuten Aufwärmzeit.

Die Beilage

Rezept: Rotkohl mit Äpfeln

Zubereitungszeit: 20 Minuten, Garzeit: 60 Minuten

Für die Beilage

  • 1 kleiner Rotkohl (ca. 900 g)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 3 EL Rapsöl
  • 250 ml Apfelsaft
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1-2 Gewürznelken
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 großer Apfel
  • 2-3 EL Rotweinessig
  • 2-3 EL Johannisbeergelee

1. Die äußeren Blätter des Rotkohls entfernen, dann den Kohl vierteln. Strunk heraus- und den Kohl in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

2. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und beides darin andünsten. Apfelsaft, Lorbeer, Nelke, Salz und Pfeffer hinzufügen. Aufkochen lassen und bei geschlossenem Topf etwa 45 Min. köcheln lassen.

3. Apfel würfeln und hinzufügen, nochmals 15 Minuten garen. Mit Johannisbeergelee, Essig, Salz und Pfeffer abschmecken. Abkühlen lassen und kalt stellen.

Heiligabend: Bei mittlerer Hitze langsam aufwärmen, umrühren, abschmecken. Dauer: 30 Minuten Aufwärmzeit.

Das Dessert

Rezept: Schokoladeneis mit Blaubeersauce und weißen Schokosplittern

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Für das Dessert

  • 1 Riegel weiße Schokolade
  • 300 g TK-Blaubeeren
  • 1 Kardamomkapsel
  • 3 EL Zucker
  • etwas Zitronensaft
  • 500 ml dunkles Schokoladeneis

1. Schokolade für 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Blaubeeren, Kardamom, Zucker und 2 EL Wasser in einen kleinen Topf geben und unter Rühren erhitzen. Aufkochen lassen, Kardamomkapsel herausfischen.

2. Die Sauce pürieren, durch ein Sieb streichen, noch mal mit Zucker und/oder Zitronensaft abschmecken.

3. In einer Schüssel abkühlen lassen und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

4. Von der Schokolade mit einem scharfen Messer Raspel abschaben, die restliche Schokolade fein hacken. Ebenfalls abdecken und kühl aufbewahren.

Heiligabend: Eis auf Schälchen verteilen, Sauce und die Schokoraspeln darüber geben. Dauer: 5 Minuten.


© Illustrationen: Julia Humpfer | aus der "LAVIVA"-Ausgabe Dezember 2013


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen