Heilkräuter - Die Kraft der Natur

Ihr Magen grummelt, Sie haben Kopfschmerzen oder können nicht einschlafen? Dagegen helfen 10 Rezepte aus der Kräuterapotheke.

Wehwehchen kurieren mit heimischen Küchenkräutern

Naturheilkunde für werdende Kräuterhexen

Rosmarin, Basilikum und Co. machen sich nicht nur gut auf dem Teller, sondern auch in der Hausapotheke: Unangenehme Wehwehchen lassen sich, statt mit chemischen Präparaten, die Ihr Immunsystem schwächen können, mit heimischen Küchenkräutern heilen.

10 Kräuter, die bei Ihnen im Beet, Balkonkasten oder auf der Fensterbank wachsen und gedeihen, werden durch einfache Handgriffe zu natürlichen Gesundmachern. Zusammen mit Spezialisten, dem Online-Wissensportal DocJones und Rezepten aus dem Buch "Meine Besten Heilpflanzenrezepte" von Melanie Wenzel, singt LAVIVA ein Lied auf die Kraft der Natur.

Bitte beachten Sie, dass bei Beschwerden, die länger als drei Tage andauern, ein Arzt konsultiert werden sollte.


Basilikum – du Frauenschwarm

Denken Sie bei Basilikum auch gleich an einen würzigen Tomate-Mozzarella-Salat? Das mediterrane Gewächs kann weit aus mehr. Es stärkt nicht nur die Verdauungsorgane, sondern beruhigt auch die Nerven, lindert Migräne und leistet gute Dienste in der Frauenheilkunde. Wichtig ist, dass man beim Basilikum immer ganze Stängel abschneidet und nicht nur Blätter abzupft, da die Pflanze sonst erblüht und schnell vergeht.

Vorsicht: Basilikum sollte nicht mit empfindlicher Haut in Berührung kommen und während der Schwangerschaft gemieden werden.

Rezept: Basilikum-Tee

Umschlag für schlechtheilende kleine Wunden 
Sie haben sich beim Rasieren geschnitten und die Stelle will einfach nicht kleiner werden? So geht's: Kochen Sie einen Tee. Dazu zupfen Sie 4-5 Blätter und übergießen sie mit 150 ml Wasser. Den Tee abkühlen lassen und mittels eines Leinentuchs auf die betreffende Stelle aufbringen. Sie können beim Heilen zuschauen!

Zur Beruhigung von Kopf, Magen und Periodenbeschwerden 

So geht's: Schon eine Tasse nach der Mahlzeit wirkt Wunder. Das Nervensystem wird durch Basilikum gestärkt und Migräne gelindert. Außerdem kann der Tee Periodenkrämpfe entspannen und unregelmäßige Menstruationsblutungen regeln. 
Auch gegen Beschwerden in den Wechseljahren kann Basilikum-Tee verwenden.


Dill - der Darmberuhiger

Im alten Rom rieben sich die Gladiatoren vor dem Kampf mit Dill-Öl ein. Sie wollten damit einer Entzündung der Wunden nach dem Kampf vorbeugen. Bei uns geht es etwas friedlicher zu. Heutzutage ist Dill ein Gurken- und Suppengemüse. Aber er kann auch anders. Zum Beispiel in Form von Dill-Wein oder Tee.

Rezept: Dill-Wein und Dillsamen-Tee

Dill-Wein gegen Einschlafprobleme
So geht's: Nehmen Sie dazu einen Teelöffel getrockneter Dillsamen und eine gut Tasse Ihres Lieblings-Weißweines. Erhitzen Sie den Weißwein und gießen Sie ihn über die Dillsamen. Danach einige Minuten ziehen lassen und sieben. Diesen Wein in kleinen Schlucken trinken.

Dillsamen-Tee gegen Blähungen 

So geht's: Ein Tee aus Dillsamen hilft gegen Verdauungsbeschwerden. Leidet man unter Blähungen oder unter einer Darmträgheit, kann man einen starken Tee aus Dillsamen versuchen. Man überbrüht dazu einen Teelöffel getrockneter Dillsamen. Danach 5 Minuten ziehen lassen, sieben und in kleinen Schlückchen trinken. 
Als milder Tee hilft der Tee auch gegen Blähungen bei Babies, ähnlich wie Fenchel.


Kresse - der scharfe Schlankmacher


Heißhunger auf Schokolade mit Chips und Schlagsahne? Kresse hilft! Das pfeffrige Gewürz enthält das Spurenelement Chrom, welches das Sättigungsgefühl steuert und deshalb appetitzügelnd wirkt. 
Einfach auf's Brot, in den Salat oder die Suppen damit bestreuen.

Rezept: Kresse selber anbauen

Die Pflänzchen keimen sehr schnell und sind innerhalb von einer Woche soweit, dass man sie essen kann. Im späten Winter kann man sie in einer Schale auf Küchenpapier im Haus anbauen und hat nach kürzester Zeit erste Anbauerfolge, lange bevor im Frühling das erste Gemüse sprießt.


Lavendel – her mit der guten Laune

Für viele ist Lavendel der Inbegriff von Urlaub. Er wächst in der Provence, wo die Felder ganze Landstriche in ihren betörenden Duft hüllen und die Zeit für Erholung, Träume und Wünsche schlägt. Die Heilkraft des Lavendels war schon den alten Ägyptern, Griechen, Römern und in der Klosterheilkunde bekannt. Der Duft wirkt gegen Übelkeit, Müdigkeit, Husten und Verstimmungen. Einst wurde Lavendel sogar als Aphrodisiakum und gegen Läuse angewendet. (Diese Kombination wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.)

Rezept: Lavendel-Öl

Anwendung

10 Tropfen Lavendelöl mit 2 EL Shane ergeben ein entspannendes und pflegendes Bad. - Bei Husten und Bronchitis reiben Sie die Brust mit Lavendelöl ein. - Als Stimmungsaufheller schnuppern sie hin und wieder an einem Taschentuch mit ein paar Tropfen Öl oder riechen Sie an der Flasche. - Als Duftlampenöl wirkt er beruhigend und soll Ängste lindern.

Zutaten

  • 2 Hände voll frische Lavendelblüten (oder 100 g getrocknete Blüten)
  • 200 ml Mandel - oder Distelöl
  • 1 großes Schraubglas
  • 1 dunkle Flasche 250 ml

Zubereitung

1. Zupfen Sie die einzelnen Lavendelblüten in ein Schraubglas und bedecken sie mit Öl.

2. Schließen Sie das Gefäß und stellen es für 6-8 Wochen an einen warmen, sonnigen Platz.

3. Schütten Sie das Öl durch ein Sieb, pressen Sie die Blüten noch einmal aus und füllen Sie das fertige Öl anschließend mithilfe eines Trichters in die dunkle Flasche. Das Öl hält sich mindestens 1 Jahr.


Majoran - Bakterien-Killer

Was haben Kopfschmerzen und Mitesser gemeinsam? Sie gehen einem auf die Nerven, richtig. Das Gute, beiden geht es mit Majoran an den Kragen. Köche wissen: In eine jede deftige Mahlzeit gehört Majoran. Majoran tut dem Magen gut, ist bekannt für seine antibakterielle Wirkung. Er hilft in Form von Tee bei Erkältungen, äußerlich angewandt kann er Kopfschmerzen lindern und die Hautheilung fördern. Babys hilft traditionelle Majoran-Salbe zudem bei Blähungen und Schnupfen.

Rezept: Majoran-Tee

So geht's: Innere Anwendung - 2 Teelöffel Majoran 10 Minuten im kochenden Wasser ziehen lassen. Danach kann man diesen Aufsatz durch ein Teesieb gießen und trinken.

Äußere Anwendung: Verfahren Sie ebenso wie beim Tee. Nach nur 5 Minuten Brühzeit verwenden Sie den ausgepressten Majoransatz. Zum Beispiel können Sie Ihn als Hals- und Stirnwickel verwenden oder auf Hautunreinheiten aufgetragen.


Petersilie - Vitamin C-Bombe

Macht wach, stärkt das Immunsystem und die Blase. In der grünen Würze steckt eine Menge Vitamin C, wodurch sie belebend wirkt, Frühjahrsmüdigkeit vertreiben und das Immunsystem stärkt. Petersilie hilft auch bei Blasenentzündung, da die ursächlichen Bakterien leichter ausgespült werden. Vorsicht! Schwangere Frauen verzehren Petersilie besser nur in Maßen.

Rezept: Petersilie-Knoblauch-Paste

Starker Geschmack und viel Frische. Integrieren Sie Petersilie in ihre Mahlzeiten. Petersilie verfeinert Sahnesoßen, Eintöpfe und Fleischgerichte, Pasta und Kartoffeln. Wie wäre es mit einer leckeren Paste aus Knoblauch und Salz? Einmal gemacht hält sie sich gut im Kühlschrank. Außerdem müssen Sie die Blätter nicht von den Stielen zupfen, sondern können die ganze Petersilie benutzten.

Zutaten

  • 500 g ganze Petersilie
  • 2EL Salz
  • 1 Knoblauchzehe

Zubereitung

Die Petersilienstiele mit Knoblauch und Salz im Mixer pürieren und dabei immer wieder die Petersilie vom Rand des Mix-Behälters mit einem Löffel runterschieben, damit die gesamte Kräutermasse gut püriert wird. Anschließend in Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.


Rosmarin 
- Bauch gut, alles gut

Rosmarinblätter und Rosmarinöl werden bei Magen-Darmbeschwerden eingesetzt, vor allem bei Verdauungsproblemen, die sich durch Blähungen äußern können. Äußerlich angewendet helfen die Wirkstoffe nachweislich gegen rheumatische Beschwerden wie Muskelschmerzen und gegen Kreislaufprobleme, die mit einem zu niedrigem Blutdruck verbunden sind.

Rezept: Rosmarin als Tee, Tinktur und Öl

So geht's: Wie bei der Petersilie können Sie ihre Gerichte mit Rosmarin verfeinern. Fleisch, Fisch oder Gemüse mit seinem minzigen, harzigen, etwas bitteren Geschmack passt er in eine Vielzahl von Gerichten - mediterran leicht, bis deftig.

Man kann ihn als Tee, in Teemischungen und als Tinktur anwenden. Als ätherisches Öl sollte man ihn nur äußerlich verwenden, weil es sehr stark ist und innerlich den Magen reizen könnte.


Salbei - Schweiß, stopp!

Salbei enthält mindestens 1,5 Prozent ätherisches Öl und kann aufgrund seiner antibakteriellen sowie virus- und pilzhemmenden Wirkung gegen allerhand Beschwerden helfen. Seit jeher wird Salbei gegen übermäßige Schweißbildung eingesetzt.

Fußbäder mit Salbei helfen bei Schweißfüßen, Schweiß infolge von Nervosität oder Übergewicht wird durch die Einnahme von einer Salbeitinktur oder durch Waschungen gehemmt. Außerdem hilft Salbeitee auch bei Schweißabsonderungen in den Wechseljahren.

Rezept: Salbeitee und Salbeiwaschung

Salbeitee
So geht's: 6 Teelöffel Salbeiblätter auf einen halben Liter Wasser aufzusetzen.

Salbeiwaschung
2 Esslöffel getrocknete Salbeiblätter mit 1/4 Liter Wasser überbrühen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach durch ein Sieb gießen und abkühlen lassen. Nach dem Duschen oder Baden zwei Wochen lang jeden Tag die Füße und die Achselhöhlen mit Salbeisud abwaschen.


Schnittlauch - hilft der Fettverbrennung auf die Sprünge

Schnittlauch regt die Fettverbrennung an, ist reich an Mineralstoffen und wirkt entschlackend. Die scharfen Stängel enthalten jede Menge Vitamine und sind ein geeignetes Hausmittel gegen Völlegefühl.

Schnittlauch passt in Suppen, Salate, Kräuterbutter, Quark- und Eigerichte und Saucen. Auch die Blüten sind essbar. Da Schnittlauch zu der Familie des Knoblauchs gehört, ist "Schnittlauch-pur" geschmacklich ein heftiges Erlebnis. Probieren Sie es lieber nicht.

Rezept: Schnittlauch als Geschmacksverfeinerer

So geht's: Schnittlauch lässt sich einfach und schnell anpflanzen, braucht allerdings viel Wasser und Sonne. Ein Töpfchen auf der Fensterbank oder auf der Arbeitsfläche in der Küche erinnert Sie daran, den Schlankmacher immer dann zu integrieren, wenn es passt. Sie werden erstaunt sein, wie oft das der Fall ist.


Thymian - ein "reizendes" Kraut

Thymian hilft gegen Reizhusten. Dieses Rezept hat allerdings einen ganz anderen Reiz - die Stärkung der Liebeskraft. Bei unserer Recherche zu dem Erkältungskraut ist uns dieses ganz besondere Rezept untergekommen, das wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollten: der Thymian-Liebeslikör

 

 

Rezept: Thymian-Liebeslikör

Zur Stärkung der Liebeskraft

Zutaten

  • 10 g gemahlener Zimt
  • 20 g frisch geriebene Zitronenschale (Bio, bitte!)
  • 
15 g getrockneter Thymian
  • 
5 g gemahlener Koriander
  • 
5 g Muskatblüte
  • 
1 Vanilleschote
  • 1 l Branntwein
  • 
1 kg Rohrzucker
  • 
1 großes Schraubglas (etwas mehr als 1000ml)
  • 
1 Flasche (1000ml)

Zubereitung

1. Füllen Sie alle Kräuter und Gewürze in ein ausreichend großes Schraubglas und gießen Sie den Branntwein dazu. Verschließen Sie das Glas gut und stellen Sie es 2 Wochen an einen möglichst sonnigen Platz. In regelmäßigen Abständen kräftig durchschütteln.

2. Nach 14 Tagen gießen Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Schüssel und werfen die Kräuter weg. 


3. Geben Sie den Zucker mit 1/2 l kaltem Wasser in einen Topf und lösen Sie ihn auf mittlerer Flamme, unter ständigem Rühren. Ein paar Minuten leise köcheln lassen (dabei weiterrühren), bis das Ganze eine sirupartige Konsistenz bekommen hat.

4. Fügen Sie den aromatisierten Branntwein hinzu und rühren Sie ein letztes Mal kräftig um, ehe Sie den fertigen Likör in eine saubere Flasche füllen. Nach einem Gläschen setzt die Wirkung nach circa einer 1/2 Stunde ein. Haltbar ist der Trank ungefähr ein Jahr.


© Fotolia, Getty Images, GU/Meine besten Heilfpflanzenrezepte/Astrid Obert, Florapress


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen