DIY-Projekte für Jedermann

Nicht zu kompliziert, aber effektvoll. So kann man die DIY-Ideen von Eva Schneider zusammenfassen. Drei davon hat sie der LAVIVA verraten.

Liegestuhlbezug

Jetzt bleibt das Kissen auf dem Sofa, denn in diesem Liegestuhlbezug ist es bereits integriert und Wegrutschen ist somit unmöglich! Das ist Entspannung pur.

Materialien

  • fester Baumwollstoff
  • Maßband
  • Schneiderkreide
  • Stoffschere
  • Stecknadeln
  • Bügeleisen
  • Nähmaschine
  • Nähgarn
  • Vorlage "Blume"
  • Vliesofix
  • Bleistift
  • Schere
  • Stoff für Blume
  • Steppvlies
  • Textilkleber

1. Maß nehmen: Für die Länge des Liegestuhlbezugs den Abstand zwischen der oberen und der unteren Leiste ausmessen und 20 cm zugeben. Für die breite des Liegestuhlbezugs den Abstand zwischen den beiden seitlichen Leisten nehmen und 6 cm abziehen. Oder den alten Bezug vermessen.

2. Die errechnete Größe des Liegestuhlbezugs auf dem Stoff aufzeichnen, an allen vier Seiten 3 cm für die Naht zugeben und zuschneiden. Ringsum jeweils 1,5 cm auf die linke Stoffseite umschlagen und bügeln. Anschließend an allen Seiten nochmals 1,5 cm umschlagen, feststecken und absteppen. Für den Tunnel die beiden kurzen Seiten des Stoffs jeweils 8 cm auf die linke Stoffseite umschlagen und festnähen.

3. Die Vorlage "Blume" auf die von Ihnen gewünschte Größe kopieren oder einen eigenen Entwurf anfertigen. Das Motiv auf Vliesofix übertragen und großzügig ausschneiden. Anschließend das Stück Vliesofix auf die linke Stoffseite bügeln und ausschneiden. Das Motiv auf das Steppvlies legen, die Kontur umzeichnen und ca. 2cm kleiner ausschneiden.

4. Das Steppvlies an der gewünschten Stelle auf dem Liegestuhl punktuell festkleben. Am Stoffmotiv das Schutzpapier vom Bügelvlies abziehen und das Steppvlies genau überdecken. Die Kanten des Stoffmotivs festbügeln. Die Stoffränder mit engen Zickzackstichen applizieren. Den Bezug auf die Leisten schieben.

Betonvasen

Tetrapacks geben diesen schönen Betonvasen die Form und Blattmetall das edle Finish. Schlichte Plastikröhrchen spenden Ihren Blumen später Wasser.

Materialien

  • leere Milchkartons
  • Cutter
  • Vorlage "Vase"
  • Schere
  • Bleistift
  • Malerkreppband
  • Plastikröhrchen (z.b. von Brausetabletten)
  • Plastikeimer
  • Ruckzuck-Beton
  • Wasser
  • Kelle
  • Lappen
  • Silikon-Fassaden- Imprägnierung
  • Anlegemilch
  • Universalpinsel
  • Blattmetall
  • weicher Pinsel

1. Die Milchkartons ausspuülen und Deckel und Boden abschneiden, ebenso seitlich an der Schweißnaht aufschneiden. Die Pappe reinigen und abtrocknen.

2. Die Vorlage "Vase" kopieren (oder einen eigenen Entwurf anfertigen), auf die Tetrapacks mit Bleistift übertragen und ausschneiden. Die Zugaben am Boden nach innen umknicken. Für die Formen jeweils die Dreiecke an den Linien falten, eventuell leicht mit dem Cutter anritzen, auf keinen Fall durchschneiden. Die Vasenformen falten, zu einem Dreieck legen und an den Seiten mit Malerkrepp verkleben. Den Boden fest mit dem Seitenteil verkleben. Zur Stabilität die Vase zweimal mit Malerkreppband umwickeln.

3. Das Plastikröhrchen an der Oberkante mit Malerkrepp zukleben. In einem Plastikeimer den Ruckzuck-Beton mit Wasser anrühren und in die vorbereiteten Formen gießen, jedoch nicht ganz bis zum Rand füllen. Das Plastikröhrchen vorsichtig mittig in den Beton drücken und bündig abschließen lassen. Die Form mehrfach rütteln, sodass Luftblasen entweichen können. Die Vasen ungefähr eine Woche trocknen lassen. Die Betonvasen aus der Form lösen, dazu einfach den Karton aufschneiden.

4. Mit einem Lappen die Silikon-Fassaden-Imprägnierung einige Male auf die Vase auftragen und trocknen lassen. Der beton erscheint zunächst dunkel, wird aber wieder hell.

5. Zum Vergolden die Anlegemilch mit einem Pinsel auf die gewünschte Stelle dünn auftragen und ca. 20 minuten antrocknen lassen. Das Blattmetall auf die bestrichene Stelle legen und mit einem weichen Pinsel vorsichtig andrücken. Das überflüssige Material mit einem Pinsel abwischen.

Teller mit Porzellanmalfarbe

Diese schlichten weißen Becher und Teller bekommen durch Porzellanmalfarbe ein neues Outfit. Auch die Unterseiten der Becher sind eine ideale Plattform für Statements!

Materialien

  • Teller und Becher
  • Spülmittel
  • Lappen
  • Bleistift
  • schwarzer Porzellanmalstift
  • Masking Tape
  • schwarzer Filzstift

1. Den Teller und die Becher mit Spülmittel reinigen. Die Untergründe sollten fett- und staubfrei sein.

2. Mit Bleistift Blätter auf den Teller und die Tassen vorzeichnen und mit einem Porzellanmalstift nachzeichnen. Nach dem Bemalen die Farbe ca. fünf Stunden trocknen lassen und die Bleistiftstriche abwischen. Das Porzellan in den kalten Backofen stellen, 30 Minuten auf 160 °c heizen. Im abgeschalteten Ofen abkühlen lassen, dann ist die Farbe fixiert. Beachten sie jedoch zusätzlich die Hinweise der einzelnen Hersteller. Nach 24 stunden sind Teller und Tassen einsatzbereit und das Geschirr darf sogar in die Spülmaschine! Bitte beachten sie aber, dass der Abrieb von Essbesteck die Bemalung beschädigen kann.

3. Das Masking Tape dient nur als Geschenkverpackung! Dazu etwas Tape entlang der Unterkante eines Bechers kleben, bei dem anderen Becher einen Streifen über den Henkel laufen lassen. Den Teller ebenso mit Masking Tape bekleben und mit Glückwünschen beschriften.

Tipp: Sollte mal ein Strich daneben gehen, können sie die Farbe innerhalb von fünf Minuten mit einem Wattestäbchen und etwas Nagellackentferner einfach wieder wegwischen.

Buchtipp

In "Das große BLV Kreativ-Buch" zeigt Eva Schneider schöne Projekte mit Holz, Wolle, Filz und Stoffen für jede Jahreszeit. Erschienen ist das Buch der DIY-Expertin im BLV-Verlag und kostet 24,99 Euro.


© Frank Neumann


IVAs Blog

Netzfundstücke, Hilfreiches, Schönes: Hier schreibt IVA über alles, was sie bewegt.

LESEN
Gewinnspiele

Aktuelle Gewinnspiele aus den Bereichen Beauty, Mode, Reise und Design!

Mitmachen